Heim

El Paso (Texas)

El Paso
Spitzname: The Sun City


Siegel

Flagge
Lage in Texas
DEC
El Paso
Basisdaten
Gründung: 1659
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Texas
County: El Paso County
Koordinaten: 31° 47′ N, 106° 29′ W7Koordinaten: 31° 47′ N, 106° 29′ W
Zeitzone: Mountain Standard Time (UTC−7)
Einwohner:
Metropolregion:
624.365 (Stand: 2006)
736.310 (Stand: 2005)
Bevölkerungsdichte: 967,9 Einwohner je km²
Höhe: 1140 m
Fläche: 648,8 km²
davon 645,1 km² Land
Postleitzahlen: 79901-79938
Vorwahl: +1 915
FIPS: 48-24000
GNIS-ID: 1380946
Webpräsenz: www.elpasotexas.gov
Bürgermeister: John Cook

Satellitenbild

El Paso im gleichnamigen El Paso County ist die sechstgrößte Stadt in Texas. In der Statistik des US Census Bureau steht El Paso in der Liste der US-amerikanischen Großstädte an 21. Stelle. Die Handels-, Universitäts- und Garnisonsstadt im äußersten Westen von Texas an der Grenze zu New Mexico und Mexiko hatte im Dezember 2006 nach einer Schätzung 624.365 Einwohner.

Mit umliegenden Gemeinden und ihrer am südlichen Ufer des Rio Grande gelegenen mexikanischen Schwesterstadt Ciudad Juárez mit ihren rund 1,5 Mio. Einwohnern bildet sie einen Metropolkomplex von etwa 2,3 Mio. Einwohnern.

El Paso ist Bundeswehrstandort mit etwa 600 Soldaten (Fort Bliss, s.u.).

Inhaltsverzeichnis

Geographie und Infrastruktur

Lage

El Paso liegt 1078 km nordwestlich von Houston, 909 km südwestlich von Dallas und 1142 km südlich von Denver an den südlichsten Ausläufern der Rocky Mountains - den Franklin Mountains. Die Stadt liegt im westlichsten Zipfel von Texas und somit an den Grenzen zu Mexiko und zum US-Bundesstaat New Mexico. Der Rio Grande umfließt El Paso aus Nordnordwest kommend an Süd- und Südostseite und bildet hier und im weiteren Verlauf die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und dem mexikanischen Bundesstaat Chihuahua.

Verkehrsanbindung

Die Stadt ist durch die in West-Ost-Richtung führende wichtige Interstate 10 (Los Angeles-New Orleans-Jacksonville (Florida)), die zum Teil nahe der Grenze zu Mexiko verläuft, und die im Norden über Las Cruces (New Mexico) nach Buffalo (Wyoming) gehende Interstate 25 verkehrstechnisch günstig an das Highwaynetz der USA angeschlossen.

El Paso ist über mehrere Strecken als Eisenbahnknoten mit dem Schienennetz verbunden, wodurch der Güterverkehr die Stadt als wichtigen Umschlagplatz nutzt. Der Personenverkehr auf der Schiene spielt hingegen nur eine untergeordnete Rolle.

Die Schwesterstadt Ciudad Juárez in Mexiko kann über drei Straßenübergänge und einen Schienenübergang erreicht werden. Über die Straßenbrücken wird der für die Wirtschaft der beiden Städte sehr wichtige Fußgängerverkehr abgewickelt.

Mit dem El Paso International Airport besitzt die Stadt einen für den Südwesten der USA bedeutenden Verkehrsflughafen. Einige der größeren US-Airlines fliegen El Paso an, darunter Southwest Airlines, Delta Airlines und Continental Airlines. Darüber hinaus nutzt Federal Express (Fedex) den Flughafen als Luftfrachtzentrum.

Der direkt nördlich des Flughafens gelegene Militärflugplatz Biggs Army Airfield verfügt mit 4131 m über eine der längsten Start- und Landebahnen der gesamten USA.

Geologie und Klima

Durch ihre Lage inmitten der Chihuahua-Wüste mit heißem, trockenem Klima genießt El Paso heiße Sommer mit geringen Niederschlägen und milde Winter. Die Höchsttemperaturen erreichen in der Hochsommerperiode im Juni und Juli Werte um 40° C. Die historische Höchsttemperatur wurde 1995 mit 45.5° C erreicht. Von Juli bis September kennt die Stadt eine anhaltende Wetterperiode, in der durch öfter auftretende teils heftige Sommergewitter signifikante Regenmengen fallen können. Dies ist auch die Zeit, in der die Stadt den Großteil ihrer jährlichen durchschnittlichen Niederschlagsmenge von rund 220 mm verzeichnet.

Die Winterperiode ist relativ mild mit Temperaturen, die nur selten unter den Gefrierpunkt fallen. Schnee ist selten zu beobachten, trotzdem wurden in der Vergangenheit schon ergiebige Schneefälle verzeichnet, was in der Regel zu teilweise erheblichen Behinderungen in der Stadt führt.

Von den hohen Temperaturen im Sommer abgesehen sind extreme Wetterphänomene wie zum Beispiel Tornados in der Gegend nahezu unbekannt. El Paso wird bei starken Regenfällen jedoch gelegentlich von lokalen Überschwemmungen einzelner Stadtteile betroffen. Hier wurde durch Bau entsprechender Regenwasserrückhaltebecken und Drainagekanäle Abhilfe geschaffen. Durch die wüstenähnlichen Verhältnisse (karge Bodenbedeckung mit kurzem Strauchbewuchs, Wassermangel durch wenig Niederschlag) außerhalb der besiedelten Bereiche kommt es bei höheren Windgeschwindigkeiten leicht zu vereinzelten Staub- und Sandstürmen.

Insgesamt gesehen wird das Klima El Pasos von Bevölkerung und Besuchern überwiegend als angenehm betrachtet. Über das Jahr verzeichnet die Stadt durchschnittlich 302 Sonnentage, woraus El Paso seinen Beinamen "Sun City" bezieht.

Wirtschaft

In El Paso betreiben mehr als 70 im Fortune 500 gelistete Unternehmen Niederlassungen, darunter Hoover, Eureka, Boeing und der Autozulieferer Delphi. Als bedeutender Rüstungsbetrieb ist der Raytheon-Konzern zu nennen; er entwickelt vor allem Raketensysteme für die US-Army.

El Paso ist ein bedeutender Grenzübergangspunkt im Waren-, Personen- und Dienstleistungsverkehr zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko. Als ehemaliger Standort der Kupfer erzeugenden Industrie steht die Stadt heute wirtschaftlich auf mehreren Standbeinen. Hierzu zählen neben der verbliebenen Erdölverarbeitung durch Raffinerien vor allem die Kunststofferzeugung, die Textil-, Rüstungs- und Elektronikindustrie sowie die Landwirtschaft. In den fruchtbaren Niederungen des Upper Valley und Lower Valley entlang des Rio Grande gedeihen Obst, Gemüse sowie Baumwolle und ausgedehnte Nussbaumplantagen. Die Milch- und Fleischproduktion stellt einen weiteren wesentlichen Faktor der lokalen Landwirtschaft dar.

Bildungswesen

Das Schulwesen in El Paso steht unter der Aufsicht von drei Schul-Distrikten, die zahlreiche Grund-, Haupt- und Mittelschulen sowie High Schools betreiben.

Mit etwa 20.000 Studenten, darunter 72 % Hispanics, ist die University of Texas at El Paso (UTEP) die Universität mit der USA-weit größten mexikanisch-amerikanischer Studentenschaft. Sie besitzt damit weit über die Grenzen El Pasos hinaus große Bedeutung für die Erlangung eines Universitätsabschlusses für die Hispanics des Südwestens der Vereinigten Staaten. Schwerpunkte im Bildungsangebot bei UTEP sind Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften, bildende Kunst, Gesundheitspflege und Erziehungswissenschaften.

Das El Paso Community College bietet zahlreiche berufsbildende Abschlüsse.

Militärstandort

Fort Bliss

Fort Bliss ist mit seiner Air Defence Artillery School und dem dazugehörigen Truppenübungsplatz mit einer Größe von 440.000 ha das größte Luftverteidigungszentrum der Welt. Insgesamt sind in dem weitläufigen Kasernengelände, das im Nordosten an die Stadt El Paso angrenzt und die Größe einer Kleinstadt erreicht, etwa 12.000 Soldaten der US-Army stationiert. Im Rahmen einer Umstrukturierung und Stationierungsentscheidung des US-Kongresses (BRAC) sollen im Lauf der nächsten Jahre weitere 18.000 Soldaten zuversetzt werden. Überwiegend handelt es sich hierbei um die 1. Panzerdivision der US-Army, die bisher in Deutschland (Wiesbaden) und Fort Riley in Kansas beheimatet war. Mit Zivilpersonal und Familienangehörigen wird der Zuzug etwa 50.000 Personen erreichen. Im Gegenzug wird Fort Bliss seine Flugabwehr-Kapazitäten, darunter mehrere Patriot-Flugabwehrraketenverbände nach Fort Sill in Oklahoma abgeben. Dennoch wird dies unter dem Strich zu einer enormen Steigerung der Truppenstärke am Standort Fort Bliss und der Bevölkerung El Pasos führen.

Deutsches Truppenkontingent

Das Deutsche Luftwaffenkommando USA und Kanada und das Taktische Aus- und Weiterbildungszentrum Flugabwehrraketen der Luftwaffe, eine dem Luftwaffenausbildungskommando untergeordnete Auslandsdienststelle, befinden sich in Fort Bliss, El Paso. Hier wird die Ausbildung deutscher Soldaten an Flugabwehrraketensystemen (zum Beispiel Patriot) durchgeführt. Die deutsche Truppenstärke vor Ort (Stammsoldaten und Lehrgangsteilnehmer) beträgt etwa 600 Mann.

Bevölkerung

Mit über 70 % stellen die Hispanics den größten Anteil der Bevölkerung El Pasos. Wie in weiten Teilen des Südwestens der Vereinigten Staaten (und Florida) stellt somit eine USA-weite ethnische Minderheit hier die Mehrheit der Bevölkerung. In weiten Bereichen von Wirtschaft und Verwaltung ist Zweisprachigkeit wichtiges Einstellungskriterium.

Bevölkerungs-
entwicklung
Jahr¹ Einwohner
1890 10.338
1900 15.906
1910 39.279
1920 77.560
1930 102.421
1940 96.810
1950 130.003
1960 276.687
1970 339.615
1980 425.259
1990 515.342
2000 563.662
2005 598.590
2006 624.365
2010 665.055

Die Stadt erlebt derzeit aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung, seiner Lage als Knotenpunkt für Waren- und Personenverkehr an der Grenze zu Mexiko und dem Ausbau des Militärstandorts Fort Bliss und Biggs Army Airfield einen rasanten Anstieg der Bevölkerung. ¹ bis 2000 : Volkszählungsergebnisse; ab 2005: Schätzungen bzw. Fortschreibung des US Census Bureau

Geschichte

Frühe Epoche und spanische Besiedlung

Archäologische Funde im Gebiet des heutigen El Paso deuten auf eine bereits seit Tausenden von Jahren bestehende Besiedlung der Gegend hin. Die ersten spanischen Entdecker fanden in der Region Siedlungen einheimischer Indianerstämme vor. Mit der Zeit assimilierten sich diese mit den neuen Siedlern oder vereinigten sich mit den nomadisierenden Apachen-Stämmen des Umlands. In der heutigen Bevölkerung sind diese Ursprünge in der Mestizen-Bevölkerung des Südwestens der Vereinigten Staaten sowie Mexikos wiederzufinden.

In den späten 1650er Jahren bauten spanische Missionare die Mission "Nuestra Señora de Guadalupe“ am Südufer des Rio Bravo del Norte (jetzt der Rio Grande) ungefähr an der Stelle, wo das heutige Ciudad Juárez liegt. Sie besteht bis heute im Zentrum des modernen Ciudad Juárez. 1659 gründeten spanische Eroberer an dieser Stelle den Ort El Paso del Norte (spanisch: Pass des Nordens). Zu beiden Seiten des Flusses erstreckte sich damals eine fruchtbare Grassteppe und die Landwirtschaft brachte für die dortigen Siedler ergiebige Ernten von Obst, Gemüse und sogar Wein. Handels- und Besiedelungsversuche nach Norden jenseits des Flusses scheiterten oftmals am Widerstand der dortigen Stämme. Der Fluss bot jedoch im Gegenzug einen guten Schutz gegen Überfälle seitens der Indianer.

Relativ abgelegen war die Gegend um El Paso del Norte selten das Ziel von Reisenden aus dem Inneren Mexikos. Lediglich Kaufleute und offizielle Gesandte der Regierung machten sich auf die oft mehrmonatige Reise von Mexiko-Stadt aus. Trotzdem stellte die frühe Siedlung einen wichtigen Außenposten am Rio Bravo dar. Von Mexiko-Stadt aus führte der Camino Real (die „königliche Straße“) über El Paso del Norte bis nach Santa Fe in den nördlichen Teil der mexikanischen Provinz Nuevo Mexico (den heutigen US-Bundesstaat New Mexico).

Durch eine Revolte der indianischen Stämme im Jahre 1680 wurden die spanischen Kolonien im Norden der Provincia Nuevo Mexico erheblich dezimiert. In der Folge wurde El Paso del Norte zum Angelpunkt der spanischen Herrschaft über das Territorium nördlich des Rio Bravo. Von hier aus setzte sich die spanische Siedlungsbewegung unter Diego de Vargas erneut in Marsch. Im gleichen Jahr gründeten spanische Franziskanermönche die noch heute bestehende Ysleta-Mission im Siedlungsgebiet der Tigua-Indianer. Diese Siedlung stellt somit möglicherweise Texas’ älteste Siedlung dar und ist die Keimzelle des heutigen modernen El Paso.

Unabhängigkeit Mexikos von Spanien, amerikanisch-mexikanischer Krieg

Von Norden her hatte es zwar bereits seit 1804 amerikanische Landvermesser, Händler und Trapper in die Gegend gezogen, jedoch kam es dort erst nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg von 1849 zu nennenswerten und dauerhaften Besiedlungen. [1]

Obwohl es kaum zu größeren Kampfhandlungen im Zuge des Krieges kam, wirkte sich die Lage doch auf die Siedlung und die landwirtschaftliche Produktion aus. Eine größere Verschiebung des Verlaufs des Rio Bravo führte zur Verlagerung der Siedlungen Ysleta, Socorro und San Elizario auf die amerikanische Seite des Flusses.[2]

Die beherrschende Position, die die Kaufleute des mexikanischen Staates Chihuahua über die Provinz Nuevo Mexico errungen hatten, sorgte bei der Erstellung der mexikanischen Verfassung von 1824 dafür, dass El Paso del Norte nach 200 Jahren der Zugehörigkeit zu dieser Provinz dem mexikanischen Staat Chihuahua angegliedert wurde. Die Einwohner der Stadt führten ein Jahr später (1825) ihre ersten Gemeindewahlen durch – die erste Schule wurde im Jahr 1829 eröffnet.[3]

Die Revolution in Texas

Die Revolution in Texas von 1836 hatte für die Gegend keine Bedeutung; bis zum Jahr 1848 wurde sie nicht als Teil des Staates Texas angesehen. Angesichts der unklaren Ansprüche der Republik Texas auf Teile des Santa Fe-Handels sorgte der Vertrag von Guadalupe Hidalgo dafür, dass die bisherigen Siedlungen auf der Nordseite des Flusses unter amerikanische Hoheit kamen und somit deren Trennung vom bisherigen El Paso del Norte auf der mexikanischen Seite vollzogen wurde.[4]

Beginn der amerikanischen Herrschaft und die Gründung der Stadt

Die Postkutschen- und Postreiterlinie Butterfield Overland Mail dehnte ihren Dienst im Jahr 1848 in die Gegend aus. Eine Siedlung auf Coons' Ranch mit dem Namen Franklin wurde zur Keimzelle des heutigen El Paso (Texas). Ein Jahr später vollendete der Landentwickler und General Anson Mills seinen Bebauungsplan für die Stadt El Paso – und wählte somit einen Namen für die Ortschaft, der fast 40 Jahre lang zu andauernden Missverständnissen und Verwechslungen mit der gleichnamigen Stadt am Südufer des Flusses führte. Dieser Missstand fand erst 1888 ein Ende, als „El Paso del Norte“ seinen Namen in „Ciudad Juárez“ änderte. [1]

Einrichtung des Armeepostens Fort Bliss

Mehrere wichtige Entwicklungen beeinflussten nach 1850 das Gebiet nördlich des Rio Bravo. Im März 1850 wurde das El Paso County an seinem ersten Sitz in Elizario eingerichtet. Der US-Senat legte unter weitgehender Missachtung historischer und topographischer Fakten den 32. Breitengrad als Grenze zwischen Texas und New Mexico fest. Im Jahr 1854 wurde ein Militärlager mit dem Namen „The Post opposite El Paso“ (Das Lager gegenüber von El Paso; gemeint als: auf der anderen Flussseite gegenüber von El Paso del Norte) eingerichtet. Während des Bürgerkriegs spalteten sich die meisten Südstaaten - darunter auch Texas - vom Rest der Union ab und gründeten 1861 die Konföderierten Staaten von Amerika. „Fort Bliss“, wie der Armeeposten nunmehr hieß, und die anderen Garnisonen der konföderierten Armee entlang des Rio Grande waren wichtige Stützpunkte der Südstaaten, um den Anspruch auf das Territorium von New Mexico zu sichern. Diese Ziele der Südstaaten fanden unter den Einwohnern El Pasos große Unterstützung. Nach Ende des Bürgerkrieges 1865 begann die Einwohnerzahl zu wachsen. Der Sitz von El Paso County wechselte im Jahr 1877 von Elizario nach Ysleta in die unmittelbare Nachbarschaft El Pasos.

Der Wilde Westen und die Eisenbahn

Als 1881 durch den Bau von Eisenbahnstrecken, unter anderem durch die Gesellschaften Southern Pacific Railroad, Texas Railroad und Santa Fe Railroad, der bisher kleine Flecken am Rio Grande Anschluss an die größeren Städte fand, begann El Paso zu wachsen und erreichte zur Volkszählung 1890 die Zahl von 10.000 Einwohnern. Das fruchtbare grüne Flusstal und das ganzjährig angenehme Klima der Stadt zog schnell viele Neuankömmlinge an, darunter Cowboys, Priester, chinesische Eisenbahnarbeiter und Kleinunternehmer, aber auch Glücksspieler, Revolverhelden, Diebsgesindel, Mörder, Ganoven und Prostituierte. Während der folgenden Phase des „Wilden Westens“ bekam El Paso wegen seiner Abgelegenheit und Gesetzlosigkeit den bezeichnenden und zweifelhaften Spitznamen „Six Shooter Capital“ (Revolver-Hauptstadt) verliehen.

El Paso wird Sitz von El Paso County

Im Jahr 1883 wurde der Sitz des El Paso County endgültig von Ysleta nach El Paso verlegt, wo er auch heute noch ist. Diese Entscheidung fiel auf zweifelhafte Weise, als bei einer dubiosen Volksabstimmung mehr als dreimal so viele Stimmzettel in den Urnen lagen als Wahlberechtigte registriert waren. Trotzdem wurde die Abstimmung als gültig bewertet und die Wahlzettel wurden ausgezählt.

Prostitution und Glücksspiel florierten weiter in der Stadt, bis zu Beginn des 1. Weltkriegs auf Druck der US-Armee die lokalen Behörden dem Treiben ein Ende bereiten sollten. Die Maßnahmen führten zur Verlagerung der Umtriebe in das benachbarte Ciudad Juárez, was den Bars und Vergnügungsbetrieben auf der mexikanischen Südseite, besonders während der späteren Zeit der Prohibition, erkleckliche Umsätze bringen sollte.

Die Goldenen Zwanziger Jahre

Die „goldenen Zwanziger Jahre“ brachten weiteren Aufschwung für die Stadt. Der Gründer des Hotel-Imperiums Hilton, Conrad Hilton baute 1930 sein erstes Hotel in El Paso, das heutige Plaza Hotel. Mehrere Großunternehmer setzten die Eckpfeiler für die lang anhaltende gute wirtschaftliche Entwicklung der Stadt.

Die Ära nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs schaffte die US-Armee die eroberten Konstruktionsunterlagen und Teile des deutschen Raketenprogramms zusammen mit den Raketenkonstrukteuren um Wernher von Braun zuerst nach El Paso, um sie dann weiter nach Huntsville im Bundesstaat Alabama zu bringen, wo sie die Arbeiten am US-amerikanischen Raketen- und Raumfahrtprogramm entscheidend vorantreiben sollten. Im Raketenmuseum von Fort Bliss ist heute neben vielen weiteren Exponaten eine V2-Rakete ausgestellt.

Der Chamizal-Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko über die Grenzregelung

Im Jahr 1963 schlossen die Vereinigten Staaten und Mexiko ein Grenzabkommen, den so genannten Chamizal-Vertrag, in dem ein lange Zeit aufgrund von Verlaufsänderungen des Rio Grande umstrittenes Gebiet El Pasos an Mexiko abgetreten wurde. Das Flussbett des Rio Grande wurde befestigt und die Mitte des Flusses im weiteren Verlauf als Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko festgeschrieben. Eine früher vom Rio Grande geformte Insel wurde neu erschlossen und das von der Grenzregelung betroffene Areal zum Nationalpark erklärt. Heute ist das Gelände auf der Nordseite einer der größten Parks von El Paso; der auf mexikanischer Seite auf dem Gebiet von Ciudad Juárez gelegene Teil trägt den Namen “Chamizal Park”.

Weitere Entwicklung bis in die 1980er Jahre

Bis in die 1980er Jahre hinein entwickelte sich El Paso in einem rasanten Tempo. Fort Bliss verlor seine ehemalige Stellung als Grenzposten und entwickelte sich zu einem der großen Militärzentren des Kalten Kriegs. Dies brachte Tausende von Soldaten, Zivilbedienstete, Familienangehörige und Armee-Pensionäre in die Stadt.

Zu den beherrschenden Industriebetrieben gehörten eine Kupferhütte (ASARCO), mehrere Erdölraffinerien sowie zahlreiche Niedriglohnbetriebe, zum Beispiel in der Textilverarbeitung, was speziell zur Einwanderung von Tausenden mexikanischer Arbeitern führte. El Paso vergrößerte sich durch Bau neuer Stadtteile, speziell im Nordwesten, Norden und im Osten der alten Kernstadt.

Die wirtschaftliche Rezession der 1990er Jahre und der neue Aufschwung heute

Seit 1990 machte die Stadt eine negative wirtschaftliche Entwicklung durch. Ursachen dafür waren vor allem der Einfluss von Niedriglohnländern, die Schließung der Kupferhütte aufgrund fallender Weltmarktpreise und steigender Umweltbelastungen durch Bleiemissionen im Umland. Die Einführung der nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA im Jahr 1994 führte trotz Wachstums in den Bereichen Transport, Einzelhandel und im Dienstleistungssektor zu weiteren Verlusten von Arbeitsplätzen. Die Wirtschaft der Stadt reagiert traditionell empfindlich auf Änderungen in der Wirtschaft Mexikos und hängt stark vom gemeinsamen grenzüberschreitenden Verkehr ab. Weitere Gründe waren die Abwertung des mexikanischen Peso von 1994 und die verschärften Grenzkontrollen nach dem 11. September 2001.

Derzeit erlebt El Paso einen erneuten Aufschwung. Zahlreiche Baumaßnahmen in der Stadt, darunter bedeutende Straßenbauprojekte, die Erweiterung von Fort Bliss und von Biggs Army Airfield sorgen derzeit für eine Belebung der lokalen Wirtschaftskraft. Die bevorstehende Vergrößerung beider Militärkomplexe wird darüber hinaus einen bedeutenden Zuwachs der Bevölkerung bringen, die Bedeutung für die lokale Wirtschaft hieraus wird auf eine dreistellige Millionenhöhe pro Jahr geschätzt.

Bedeutende Persönlichkeiten der Stadt

Sonstiges

Bildergalerie

Panoramasicht auf die Stadt

Referenzen

  1. El Paso, A Borderlands History, von W.H. Timmons, Seiten 74, 75 ff.
  2. El Paso, A Borderlands History, von W.H. Timmons, Seite 106
  3. Chihuahua: Una Historia Compartida 1824-1821, von Guadalupe Villa und Graziella Altamirano, Seiten 65-73
  4. El Paso, A Borderlands History, von W.H. Timmons, Seiten 74, 75 ff.
 Commons: El Paso – Bilder, Videos und Audiodateien