Heim

Transsaharahandel

Als Transsaharahandel wird der Handelsverkehr bezeichnet, der Innerafrika mit der Mittelmeerwelt verband.

Inhaltsverzeichnis

Transsaharahandel in der Antike

Die Ursprünge des Handelsverkehrs zwischen Westafrika und der Mittelmeerwelt lagen bisher im Dunkeln. Man vermutete, dass die auf Felsbildern festgehaltenen Streitwagen eine gewisse Rolle im Warenverkehr spielten, aber die geringe Tragfähigkeit dieser Wagen und der große Wasserverbrauch der Pferde schlossen eine vollständige Saharadurchquerungen mit diesem Transportmittel aus. Herodot berichtet im 5. Jahrhundert v. Chr. von den Garamanten, die mit ihren Streitwagen Jagd auf Schwarzafrikaner machten. Man hat darin häufig, wohl zu unrecht, einen ersten direkten Hinweis auf den transsaharanischen Sklavenhandel gesehen. Angesichts der günstigeren klimatischen Bedingungen in der Antike könnten dagegen Esel und Maultiere eine bedeutende Rolle bei der Durchquerung der Sahara gespielt haben. In Gold und Sklaven sah man zumeist die wichtigsten Austauschprodukte. Rezente archäologische und ethno-historische Untersuchungen deuten auf eine Begründung des Sklavenhandels auf der Bornustraße durch punische Händler aus Karthago im 6. Jahrhundert v. Chr.. Erst im Anschluss an diese Impulse aus dem Norden stiegen die Garamanten zu den wichtigsten Mittelmännern des transsaharanischen Handels auf. Der Niedergang und die Zerstörung Karthagos 146 v. Chr. hatten vermutlich keine großen Auswirkungen auf den Handel, zumal die starke römische Nachfrage in Bezug auf die Produkte des Südens unvermindert anhielt. Besonders geschätzt waren Sklaven, Gold und exotische Tiere für die römischen Zirkuskämpfe. Ptolemaios erwähnt im 2. Jahrhundert n. Chr. eine Expedition des Königs der Garamanten in Richtung Süden nach Agisymba zur Unterwerfung der unbotmäßigen Schwarzafrikaner dieses Landes. Forschungen der letzten Jahre legen nahe, dass Agisymba als Vorläuferreich von Kanem anzusehen ist. Große Bedeutung für den Aufschwung des Transsaharahandels hatte die zunehmende Verbreitung des Kamels in Nordafrika seit dem 1. Jahrhundert n. Chr.

Transsaharahandel im Mittelalter

Seit dem 5. Jahrhundert kam es durch den Aufstieg des Reiches von Ghana in der westlichen Sahara zu einem erneuten Aufschwung des Handels. Durch die Entstehung einer sozialen Oberschicht im Niger-Senegal-Gebiet stieg die Nachfrage nach Luxusgütern aus dem Norden erheblich an. Die Intensivierung des Handels wurde auch durch den staatlichen Schutz von Ghana begünstigt. Im Austausch für das Gold der Wangara lieferten die nordafrikanischen Händler hauptsächlich Salz aus den Salinen von Taghaza (Nordmali) und Idschil (Westmauretanien), da Salz im tropischen Westafrika sehr begehrt war. Endpunkt des Handels im Maghreb war bis ins 11. Jahrhundert Sidschilmasa. Auf der Bornustraße zwischen dem Tschadsee und Tripoli waren Sklaven seit der Antike das wichtigste Ausfuhrprodukt. Salz kam in diesem Bereich aus den Oasen von Bilma und Fachi. Wichtigste Importprodukte aus Nordafrika waren Pferde, Stoffe und Waffen.

Unter dem Songhaireich stieg Timbuktu ab 1450 am Niger zum bedeutendsten Handelszentrum in der Sahelzone auf. Es wurde durch die engen Kontakte mit dem Maghreb auch Zentrum der islamischen Kultur im westlichen Afrika. Allerdings wurde das Songhaireich 1591 durch eine marokkanische Invasion zerschlagen. Der anschließende Staatszerfall führte zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Handels in der westlichen Sahara, da in der Folge eine Ordnungsmacht fehlte, die die Handelsrouten sichern konnte.

Transsaharahandel in der Neuzeit

Die politische Stabilität und die Sicherheit des Warenverkehrs im Hausaland und in Bornu begründeten dagegen einen Aufschwung des Handels über die Bornustraße. Sogar das Gold der Aschanti fand zum Teil seinen Weg über die Hausastaaten nach Nordafrika. Insgesamt aber wurde der westafrikanische Goldhandel hauptsächlich durch die Konkurrenz der Portugiesen und später auch anderer europäischer Nationen an der westafrikanischen Küste beeinträchtigt. Dennoch konnte der Transsaharahandel seine wirtschaftliche Bedeutung für die Reiche in der Sahelzone bis zur Mitte des 19. Jahrhundert behaupten. Danach begann das langsam auch im Osmanischen Reich durchgesetzte Verbot des Sklavenhandels den vormals florierenden Handel durch die Sahara stark zu beeinträchtigen. Selbst auf den letzten Nebenrouten vom heutigen Tschad nach Benghazi in der Cyrenaika kam so der Handel noch vor Beginn der Kolonialzeit weitgehend zum Erliegen. Der französische Versuch, eine transsaharische Eisenbahnlinie von Algier oder Tunis über das Ahaggar-Gebirge nach Timbuktu zu bauen, scheiterte am Widerstand der Tuareg, die ihr Handelsmonopol und damit ihre Existenzgrundlage gefährdet sahen. Mit der kolonialen Unterwerfung Nordwestafrikas durch Frankreich richteten sich die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen Innerafrikas endgültig nach den Küstengebieten am Atlantik aus.

Bibliographie