Mod (Subkultur)
Heim

Mod (Subkultur)

Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Anhängern einer Subkultur (genannt Mods), für Modifikationen in Computerspielen, siehe: Mod (Computerspiel).

Mods [mɒdz] (aus dem Englischen von Modernist abgeleitet) waren Anhänger einer Subkultur, welche hauptsächlich im Großbritannien der frühen und mittleren 1960er Jahre, aber auch in anderen europäischen Ländern präsent war und dann erneut Ende der 1970er bis Anfang der 1980er Jahre gleichzeitig zum Punk wieder in Mode kam. Vereinzelt findet man Mods in diversen Großstädten auch heute noch.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bewegung hatte Ende der 1950er Jahre ihren Ursprung in der britischen Arbeiterjugend. Man versuchte die unangesehene Herkunft zu verdecken, indem man sich in Kleidung, „Stil“ und Verhalten den oberen Gesellschaftsschichten annäherte. Dies äußerte sich im Tragen von maßgeschneiderten Anzügen und teurer Markenkleidung, woraus sich mit der Zeit ein eigener Kleidungsstil entwickelte. Einflüsse kamen zudem in stilistischer Hinsicht aus Italien und der dort bevorzugten Mode. Prinzipiell galt der Leitspruch: „Der Schein bestimmt das Sein“.

Als Haupterkennungsmerkmal der Mods gilt heute der Parka. Der Parka wurde zuerst von den Motorroller fahrenden Mods benutzt, um deren teure Kleidung zu schützen. Später trugen aber auch Mods ohne Motorroller teilweise Parkas. In den 1960er Jahren noch eher schlicht, wurde der Parka bei der zweiten Mod-Welle Ende der 1970er Jahre gerne mit Aufnähern von Bands oder Veranstaltungen geschmückt.

Musik

Als Wiege der Mod-Bewegung gilt jedoch das damalige gemeinsame Interesse an „schwarzer“ Musik. Von jamaikanischen Rude Boys und ihrem Kleidungsstil sowie deren Ska-Musik inspiriert, entwickelten sich in England, besonders in London, die ersten Mods. Hinzu kamen die seltenen Soul-Singles von amerikanischen GIs und die Szene wuchs. Diese Faszination des Souls, der in den 1960er und 1970er Jahre von obskuren US-amerikanischen Labels verlegt wurde, brach in England übrigens fast nie ab, auch heute noch gibt es in England eine ausgeprägte Northern-Soul-Szene.

Jedoch hatten die Mods auch Bands aus ihren eigenen Reihen. Vor allem The Who, The Small Faces, The Yardbirds, The Action, The Creation und auch spätere Superstars wie David Bowie und Rod Stewart entstammen der britischen Mod-Szene. Trinken, Tanzen, aber auch Drogen, Randale und groß angelegte Prügeleien vor allem mit den sogenannten Rockern waren die Freizeitbeschäftigungen der Jugendlichen, die tagsüber ihrer normalen Arbeit in der konservativen englischen Gesellschaft nachgingen.

Bei der zweiten Mod-Welle erlangten auch einige Bands Berühmtheit wie zum Beispiel The Jam, in der Paul Weller mitwirkte und The Chords. Spätestens mit dieser zweiten Welle in den späten Siebzigern griff die Subkultur auch auf den Kontinent über und eroberte im Fahrwasser des Punk ebenso Deutschland. Hier gründeten sich dann ebenso eigene Mod-Bands, die den englischen Vorbildern nacheiferten - teilweise gab es sogar Bands, die dann auf Deutsch sangen. Wichtige deutsche Mod-Bands sind u.a. Stunde X, die auf deutsch sangen, Chocolate Factory aus Hamburg, die Heartbeats aus München sowie die Subtones aus Berlin. Seit den 90er-Jahren bis heute existierten mehrere Bands, die sich verstärkt wieder der Musik der sechziger Jahre widmeten. Aus Deutschland wären hier Beat By Five, BeatRevolver und die Cool Jerks zu nennen, aus Österreich The Staggers und die Jaybirds. Ganz aktuell sind bei der englischen Sängerin Amy Winehouse Anklänge an die Mod-Kulter der 60er zu spüren [1].

Der Roller

Besondere Vorliebe vieler, wenn auch nicht aller Mods galt dem Fahren von Motorrollern. Diese Scooter wurden wie das eigene Leben gehütet, instandgehalten und um Teile erweitert oder zum Custom Roller gemacht. Es gab an jedem Wochenende große Ausfahrten mit der ganzen Clique, die teilweise aus 50 bis 200 Leuten bestand. Bevorzugtes Ziel war das Seebad Brighton mit dem Electric Ballroom, ein zentraler Treffpunkt. Oftmals trafen in Brighton an Wochenenden die Mods auf ihre Erzfeinde, die Rocker. Sie lieferten sich Straßenschlachten, bei denen die Innenstadt teilweise verwüstet wurde. Ziel der stilvollen gekleideten Randalierer war es, am Montag wieder gepflegt am Arbeitsplatz zu erscheinen, was jedoch durch Festnahmen oftmals verhindert wurde.

Drogen

Symptomatisch für diese Subkultur war ein exzessiver Drogenkonsum, insbesondere Amphetamine, die als Tabletten und Pillen eingenommen wurden. In der Clubszene der Mods waren diese Amphetamine u.a. als Purple Hearts, Dexy's oder Bomber bekannt, deren Namen z.B. durch die Tablettenform, den Wirkstoff oder der Farbe herrührte. Beliebt waren aufputschende Mittel deshalb, um nächtelang oder das Wochenende durchzutanzen und trotzdem "frisch" zu wirken. Später war auch der Gebrauch von Haschisch weit in der Szene verbreitet.

Die Zweite Welle

1979 entstand der Film Quadrophenia, basierend auf dem gleichnamigen Konzeptalbum der Rockgruppe The Who, der eindrucksvoll die Mod-Szene der 60er Jahre schildert. Dieser Film unterstützte die in England gerade durch Bands wie The Jam, mit Paul Weller, oder The Merton Parkas wieder aufkommende Modwelle. Abgeschreckt vom monotonen und harten Punk sowie dem Schmuddellook der Punks, legten einige Jugendliche wieder mehr Wert auf Kleidung und schwarze Musik. Sie entdeckten die Subkultur der Mods erneut für sich. Plötzlich waren Lambrettas und Vespas wieder angesagt. Auch in Deutschland und Frankreich florierte die Mod-Szene bis zirka Mitte der 1980er Jahre mit ihren Scooterruns und den dazugehörigen Allnightern. Die zweite Welle der Mod-Bewegung ging später in der Northern Soul- sowie Scooterboy-Szene auf.

Anfang der 1980er fanden in Deutschland insbesondere in Düsseldorf und Hamburg zahlreiche Allnighter statt. In dieser Zeit wurden auch zahlreiche Fanzines veröffentlicht. Typische Kneipen entstanden, in denen sich nicht nur Mods, sondern auch Rude Boys und Punks trafen. Vollkommen ausgestorben ist diese Subkultur in Deutschland nie wirklich und es finden noch regelmäßig Scooterruns und Allnighter an den Wochenenden statt.

Der Einfluss

Vom Acid Jazz und Britpop, wie Musik von Oasis oder Blur, der frühen 1990er bis zu heutigen englischen Gitarrenbands, hat die Subkultur der Mods noch besonders auf die britische Popkultur nachhaltigen Einfluss. In der deutschen Elektronik-Szene tritt dieser Einfluss zur Zeit verstärkt in Erscheinung: International Pony-Mitglied Erobique ist ebenso ein ehemaliger Mod wie auch etwa Frank Popp oder lotte ohm.

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,470826,00.html

Literatur