Heim

Nozeroy

Nozeroy
Staat Frankreich
Region Franche-Comté
Département Jura
Arrondissement Lons-le-Saunier
Kanton Nozeroy
Geographische Lage 46° 46′ N, 6° 2′ OKoordinaten: 46° 46′ N, 6° 2′ O
Höhe 792 m
(660 m–834 m)
Fläche 3,74 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte
(2005)
398 Einwohner
106 Einw./km²
Postleitzahl 39250
INSEE-Code 39391
Website

Nozeroy ist eine Gemeinde im französischen Département Jura in der Region Franche-Comté. Es ist Hauptort des Kantons Nozeroy im Arrondissement Lons-le-Saunier.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Nozeroy liegt auf 792 m ü. M., etwa zehn Kilometer ostnordöstlich der Stadt Champagnole (Luftlinie). Das Städtchen erstreckt sich im Jura, auf einem Hügel im Val de Mièges, zwischen den Talniederungen von Serpentine im Norden und Settière im Süden.

Die Fläche des 3.74 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hügel von Nozeroy, der rund 60 m von den umliegenden Tälern aufragt, bildet den zentralen Teil des Gebietes. Er ist durch einen nach Osten ausgreifenden Rücken mit der Höhe von Longcochon verbunden. Mit 834 m ü. M. wird auf dem Höhenrücken westlich von Longcochon die höchste Erhebung von Nozeroy erreicht. Begrenzt wird das Gemeindeareal im Norden und Westen von der Serpentine und im Süden von deren Zufluss Settière. Beide Bäche fließen mit gewundenem Lauf durch breite Talniederungen, die überwiegend von Wiesland bestanden sind. Mit einem schmalen Zipfel erstreckt sich das Gemeindeareal nach Süden entlang der Serpentine bis in den bewaldeten Talkessel, in dem der Ain mit einer Karstquelle (Vaucluse-Typ) entspringt.

Nachbargemeinden von Nozeroy sind Mièges und Molpré im Norden, Longcochon im Osten, Rix-Trébief und La Favière im Süden sowie Conte und Doye im Westen.

Geschichte

Das im Mittelalter gegründete Nozeroy war Mittelpunkt einer Baronie, die das Val de Mièges umfasste und den Herren von Châlon-Arlay gehörte. Im 13. Jahrhundert wurde das Schloss erbaut. In dieser Zeit wurde Nozeroy mit einem Befestigungsgürtel umgeben und mit dem Stadtrecht ausgestattet. In der folgenden Zeitperiode stieg Nozeroy zu einem wichtigen Zentrum der Region auf, das zu Beginn des 16. Jahrhunderts etwa 1200 Einwohner zählte und Standort zweier Hospitäler war. Es war Aufenthaltsort von Philipp dem Guten, Ludwig XI. und Karl dem Kühnen. 1530 ging die Oberhoheit von den Châlon-Arlay durch eine Heirat an das Haus Oranien-Nassau über.

Der allmähliche Niedergang des Städtchens setzte mit den Pestepidemien im 16. Jahrhundert ein. 1639 wurde Nozeroy von Truppen des Herzogs von Sachsen-Weimar eingenommen und geplündert. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Städtchen mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Durch einen Stadtbrand wurde Nozeroy 1815 schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Sehenswürdigkeiten

Bis heute hat Nozeroy das Gepräge eines mittelalterlichen Städtchens bewahrt. Es zeichnet sich durch schöne Bürgerhäuser aus, die teils mit Arkaden ausgestattet sind und deren Bausubstanz zum Teil bis ins 15. Jahrhundert (Gotik) zurückreicht. Reste der Ummauerung aus dem 13. Jahrhundert sind erhalten. Ebenfalls zur Stadtbefestigung gehören die Porte de l'Horloge, ein 32 m hoher und 1450 erbauter Torturm (Haupteingang zum Städtchen) und die Porte Nods aus dem 15. Jahrhundert mit Zugbrücke. Das ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert stammende Schloss wurde 1424 restauriert und umgestaltet und 1754 zerstört; erhalten sind die Ruinen am Südwestrand des Städtchens.

Die Kollegiatskirche Saint-Antoine stammt aus dem 14. Jahrhundert, wurde aber in der Folgezeit mehrfach umgebaut und erweitert. Sie besitzt eine reiche Innenausstattung, darunter Statuen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Die Kapelle des Hospitals Sainte-Barbe besitzt einen Glockenturm von 1523, ein Portal im Flamboyantstil, eine Christusstatue aus Holz (16. Jahrhundert) und verschiedene Goldschmiedearbeiten aus dem 18. Jahrhundert. Die monumentalen Gebäude des Minoritenklosters wurden bis 1642 erbaut.

Zu den Natursehenswürdigkeiten zählt die Karstquelle des Ain.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 433
1968 416
1975 431
1982 429
1990 416
1999 422

Mit 398 Einwohnern (2005) gehört Nozeroy zu den kleinen Gemeinden des Département Jura. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts markant abgenommen hatte (1886 wurden noch 815 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1950er Jahre nur noch geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Nozeroy war stets ein durch die Landwirtschaft und den Kleinhandel geprägtes Städtchen. Heute gibt es verschiedene Betriebe des Kleingewerbes, vor allem im Bereich des Einzelhandels und der Käseherstellung. Nozeroy ist Standort eines Spitals und einer Sekundarschule. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der näheren und weiteren Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Censeau nach Les Planches-en-Montagne führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Molpré, Longcochon, Rix und Doye.

Brauchtum

Seit 1986 wird alljährlich im Juli das Fest Assaut des Remparts (Sturm auf die Stadtmauer) durchgeführt, mit dem mittelalterliche Kultur und Traditionen hochgehalten werden.