Heim

Entzugssyndrom

Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Die Gründe stehen auf der Diskussionsseite. Entferne diesen Baustein bitte erst, wenn er nicht mehr nötig ist.
Klassifikation nach ICD-10
F10.3 durch Alkohol
F11.3 Opioide
F12.3 Cannabinoide
F13.3 Sedativa oder Hypnotika
F14.3 Kokain
F15.3 andere Stimulantien einschl. Koffein
F16.3 Halluzinogene
F17.3 Tabak
F18.3 flüchtige Lösungsmittel
F19.3 multiplen Substanzgebrauch und Konsum sonstiger psychotroper Substanzen
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Mit dem Begriff Entzugssyndrom werden all jene körperlichen und psychischen Erscheinungen zusammengefasst, die nach dem Absetzen sog. psychotroper Substanzen auftreten. Dabei hängt die Ausprägung der Symptome von der Art der zuvor verwendeten Substanzen und der Dauer des Substanzgebrauchs ab.

Das bedeutet, dass die Symptome Jugendlicher meist weniger stark ausgeprägt sind. Da sie aber die Entzugssymptome mehr fürchten als ältere Patienten, wird besonders von jugendlichen Abhängigen Druck auf den behandelnden Arzt ausgeübt, Drogenersatzpräparate oder Benzodiazepine zu verordnen.

Nach ICD-10 erfolgt die Einteilung der Abhängigkeit in substanzspezifische Untergruppen (F10-F19), wobei an der vierten Stelle die 3 angegeben wird, wenn es zu einem Entzugssyndrom kommt. Falls mit dem Entzugssyndrom zusätzlich ein Delir auftritt, wird in der vierten Stelle die 4 eingesetzt (beispielsweise F10.4 bei einem alkoholbedingten Delirium tremens).

Inhaltsverzeichnis

Substanzen

Die wichtigsten Substanzen, bei deren Absetzen Entzugserscheinungen auftreten sind:

Bei welchen Gelegenheiten kann ein Entzug auftreten?

Nach Absetzen eines Medikaments kann es zu Absetzerscheinungen kommen. Zur Verhinderung dieser Effekte bedient man sich oftmals des Mittels der Ausschleichung.

Freiwilliger Drogenentzug

Einen plötzlichen Entzug nennt man bei Alkohol- und Drogenabhängigkeit auch Totalentzug. Sofern der Entziehungswillige standhaft genug ist, kann versucht werden, täglich eine radikale und konsequente Dosisreduzierung durchzuführen. Allerdings ist bei psychischer Abhängigkeit auch die Reduzierung meist keine Hilfe, da sie fast immer in Rückfällen endet.

Ob ein kalter Entzug die höchste Langzeiterfolgsrate besitzt, ist inzwischen umstritten. Neuere medizinische Untersuchungen deuten darauf hin, dass der Körper des Abhängigen bei jedem abrupten Absetzen der Substanz eine Lernerfahrung macht, die ihn zukünftige Entzüge psychisch und physisch immer schwerer durchleben lassen. Darum gehen neuere Empfehlungen dahin, den Entzugssysmptomen möglichst maximal vorzubeugen. Eine neue Entwicklung auf diesem Gebiet ist der „Entzug unter Narkose“ auch bekannt als Turboentzug, FOEN, etc., bei dem der Entzug unter Vollnarkose durchgeführt wird. Diese Form des Entzugs bieten zur Zeit nur wenige qualifizierte Kliniken in Deutschland an (CfS-Hannover, turboentzug). Der Nachteil dieser Methode ist, dass die gesetzlichen Krankenkassen diese Form der Behandlung nicht bezahlen, obwohl diese Behandlung von den Langzeitergebnissen die besten Resultate liefert.

Therapie

Nach dem Entzug sollte sich unmittelbar eine entsprechende Therapie anschließen, meistens in einer psychosomatischen Klinik. Später sollte der Betroffene in entsprechende Selbsthilfegruppen gehen. Siehe auch Sucht.

Entzugserscheinungen

Die folgenden Symptome können einzeln oder zusammen Anzeichen für einen Entzug sein.

Physische Entzugserscheinungen

Psychische Erscheinungen

Dauer der Symptome

Ein so genannter kalter Heroinentzug, der ohne Verabreichung medikamentöser Hilfen erlebt wird, erstreckt sich meist über etwa 14 Tage. Bei einem kalten Codeinentzug, dessen heftigste Auswirkungen zwar nach sechs bis acht Wochen überwunden scheinen, treten Entzugserscheinungen selbst nach bis zu acht Monaten in verschiedenen Symptomen immer wieder auf. Da bei jedem weiteren Entzug die Wahrnehmungsintensität der Schmerzen zunimmt, treten häufig zunehmend stärkere Entzugsbedingte Angstzustände und Panikanfälle (Entzugsangst) auf. Es ist nicht ratsam einen „kalten Entzug“ ohne ärztliche Hilfe durchzuführen, da die dabei entstehenden Symptomatiken tödlich verlaufen können.

Pathophysiologie

Eine der Hauptursachen für Entzugserscheinungen bei Drogen ist die Verringerung des Niveaus des Botenstoffes Dopamin im Körper, der durch die Endorphin-ähnliche Wirkung vieler Drogen wie Nikotin oder Kokain hervorgerufen wird.

Medikamentöse Entzugsbehandlung

Leichte Entzugserscheinungen

Bewährt haben sich bei leichteren Entzügen:

Schwere Entzugserscheinungen

Bei schwerem Entzug ist eine stationäre Therapie notwendig:

Weitere Möglichkeiten und Probleme

Sonstige Entzugshilfen

Anschließende Therapie

Der Entzug ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Diese erfolgt meist in speziellen Sucht-Kliniken (Synanon, Psychosomatische Klinik) und dauert Monate bis Jahre. Um dauerhaft suchtfrei zu bleiben ist meist eine regelmäßige und intensive Mitarbeit in einer Selbsthilfegruppe (Anonyme Alkoholiker, Narcotics Anonymous, etc.) erforderlich.

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!