Heim

Cradle of Filth

Cradle of Filth

Gründung 1991
Genre Dark Metal
Website http://www.cradleoffilth.com
Gründungsmitglieder
Gesang Dani Filth (Daniel Lloyd Davey)
Gitarre Paul Ryan (bis 1994?)
E-Bass John Richard (bis 1992)
Schlagzeug Darren J. White (bis 1993)
Keyboard Benjamin Ryan (bis 1994?)
Aktuelle Besetzung
Gesang Dani Filth (Daniel Lloyd Davey)
Bass Dave Pybus (seit 2005)
Gitarre Paul Allender (1993-1996, seit 2000)
Gitarre Charles Hedger (seit 2004)
Schlagzeug Martin Škaroupka (seit 2006, live)
Keyboard Rosie Smith (seit 2006, live)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre Bryan Hipp (1994-1995)
Keyboard Damien Gregori (1994-1997)
Schlagzeug Nicholas Barker (1994-1999)
Gitarre Stuart Antsis (1994-1999)
Bass Robin „Graves“ Eaglestone (1992-2001)
Gitarre Jeff Acres (1995-1996)
Gitarre Jared Demeter (1996)
Gitarre Gian Pyres (1996-2002)
Keyboard Les Smith (1998-1999)
Keyboard Mark Newby-Robson (1999)
Schlagzeug Dave Hirschheimer (1999)
Keyboard William A. Sarginson (1999-2000)
Schlagzeug Adrian Erlandsson (1999-2006)
Keyboard Martin Powell (2000-2005)
Bass Dave Pybus (2001-2004)
Gitarre James Mcilroy (2004-2005)

Cradle of Filth (dt. „Wiege des Drecks“) ist eine Metal-Band aus Suffolk, England, gegründet 1991 in Colne Lancs. Im Gegensatz zu vielen anderen Metal-Bands mit extremerer Spielweise konnten Cradle of Filth zunehmend bemerkenswerte kommerzielle Erfolge verbuchen, weswegen ihnen (wie auch Dimmu Borgir) von vielen Vertretern des Black Metals „Ausverkauf“ und „Kommerzialisierung“ vorgeworfen wird.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Charles Hedger, Gitarrist bei Cradle of Filth, auf dem Metalmania Festival, 2005

Obwohl die ersten Jahre der Band von einem ständigen Besetzungswechsel geprägt waren, nahmen Cradle of Filth insgesamt vier Demos auf. 1994 unterzeichneten sie einen Plattenvertrag bei Cacophonous und veröffentlichten im gleichen Jahr „The Principle of Evil Made Flesh“. 1996 wurde das Arbeitsverhältnis mit Cacophonous angespannter, was schließlich darin gipfelte, dass Cradle of Filth das Label verließen. Laut Vertrag musste die Band noch ein weiteres Album abliefern, und so nahm man – eher halbherzig aber dennoch erfolgreich – „Vempire or Dark Faerytales in Phallusstein“ auf. Cradle of Filth haben selbst nie bestritten, dass diese Platte eine Art Notlösung war. Im Jahre 1995 wechselte man dann zu Music For Nations. Trotz häufiger Besetzungswechsel konnte die Band ihre Fangemeinde beträchtlich erweitern. Nach der Veröffentlichung des 1997er Albums „Dusk … and her Embrace“ setzte sich eine wahre Merchandise-Welle in Gang, die der Popularität der Band zwar zuträglich war, ihr allerdings auch böse Vorwürfe von der Black-Metal-Szene einbrachte. Man warf der Band vor, Kommerzialisierung und Ausverkauf in der Szene zu fördern. Diese Vorwürfe verstärkten sich mit dem Erscheinen der Alben „Cruelty and the Beast“ (1998) und mit „Midian“ (2000), die musikalisch zunehmend Mainstream-Kompatibel werden.

„Bitter Suites to Succubi“ (2001) und das Greatest-Hits-Album „Lovecraft and Witch Hearts“ (2002) sollten ihre letzten Veröffentlichungen bei Music For Nations werden. 2002 hatte die Band außerdem einen Gastauftritt in dem low-budget Splatterfilm Cradle of Fear, in dem Frontmann Dani Filth die Hauptrolle spielte. Die Band betrieb von da an ihr eigenes Plattenlabel Abracadaver Records, jedoch versprach ein Angebot von Sony einen vielversprechenden Karrieresprung. So wechselten sie, abgesehen von Satyricon, als einzige extreme Metal-Band auf ein Majorlabel. 2003 erschien dann das Album Damnation and a Day bei Sony Music UK. Allerdings war die Zusammenarbeit mit Sony nicht von langer Dauer: „Nymphetamine“, das 2004er-Album, erschien bei Roadrunner Records. Im Jahr 2005 erschien ebenfalls bei Roadrunner Records eine neue DVD mit dem Titel „Peace through superior Firepower“ auf der unter anderem ein Live-Mitschnitt aus dem Abschlusskonzert der Nymphetamine-Tour in Paris enthalten ist. Das aktuelle Album der Band trägt den Titel „Thornography“ und ist ebenfalls bei Roadrunner Records verlegt worden. Das Album unterscheidet sich von den älteren Werken in Stil und Gesang, so kommt beispielsweise der weibliche Gesang von Sarah Jezebel Deva auf diesem Album kaum zur Geltung.

Im November 2006 gab Schlagzeuger Adrian Erlandsson seinen Ausstieg bekannt, um sich anderen musikalischen Projekten wie Needleye und Nemhain stärker zu widmen. Als Ersatz auf der aktuellen Tour wird der Tscheche Martin Škaroupka alias Marthus hinter dem Schlagzeug sitzen.

Stil

Ein wesentliches Markenzeichen der Band ist der extreme Gesang von Dani Filth, dessen bizarre und oftmals äußerst hohen Gesangseinlagen von starkem Wiedererkennungswert sind. Seine Liedtexte sind oft nur mit philosophischem und literarischem Hintergrundwissen zu verstehen. Hinzu kommt, dass er sich eines relativ anspruchsvollen Englisch bedient.

Die Frage nach dem musikalischen Genre von Cradle of Filth ist immer wieder Angelpunkt einer kontrovers geführten Diskussion. Im Allgemeinen wird ihr Stil als Black Metal bezeichnet, wobei auch Einflüsse anderer Stilrichtungen in ihrer Musik zu finden sind. Cradle of Filth bezeichnen sich selbst nicht als Black-Metal-Band, sondern betiteln ihren Stil als "Vampyric Metal". Allerdings weist zum Beispiel der Titelsong von Nymphetamine auch Einflüsse von Doom Metal auf.

Die Musik setzt sich letztendlich aus Elementen des extremen Metal und des Dark Metal, aber auch der Elektronik zusammen. Gerade die Aufnahme von Merkmalen anderer Musikstile ist der Grund, weshalb die Band oft nicht dem Black Metal zugeordnet wird, obwohl eine Verwendung musikalischer Merkmale dieser Stilrichtung von Seiten der Band durchaus stattfindet.

Ein weiterer Grund für eine derartige Verwechslung bzw. schwierige Einordnung mag sein, dass Cradle of Filth eine bestimmte Form der Visualisierung durch Kleidung und Schminke (aber auch durch Albumcover und Merchandise-Artwork) einsetzen, die Parallelen zum Black Metal aufweist, sich aber letztendlich in der Erscheinungsform in vielen Punkten unterscheidet. Dennoch, das daraus resultierende Image der Band kreiert eine Atmosphäre aus Mystik, Wahnsinn und Dunkelheit, die sich in dieser Form auch bei vielen anderen Black-Metal-Bands wiederfindet. Dani sagte einmal, dass sie Märchen für Erwachsene machen.

Gastmusiker

Diskografie

EPs und Demos

Alben

Singles

Veröffentlichte Musikvideos

DVD

 Commons: Cradle of Filth – Bilder, Videos und Audiodateien