Heim

Lappeenranta

Lappeenrannan kaupunki
Wappen Karte
Basisdaten
Staat: Finnland
Provinz: Südfinnland
Landschaft: Südkarelien
Verwaltungsgemeinschaft: Lappeenranta
Geographische Lage 61° 4′ N, 28° 11′ OKoordinaten: 61° 4′ N, 28° 11′ O
Höhe: 104 m
Fläche: 847 km²
davon Land: 758 km²
Einwohner: 59.077 (2005)
Bevölkerungsdichte: 77,7 Einwohner je km²
Sprache(n): Finnisch
Website: lappeenranta.fi
Der See und die Stadt von der Festung aus

Lappeenranta [ˈlɑpːɛːnrɑntɑ] (schwed. Villmanstrand) ist eine Stadt in der Landschaft Südkarelien in Finnland mit 59.077 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Lappeenranta ist als Stadt des Sommers bekannt, da die Sommer hier im Vergleich zu anderen finnischen Städten wärmer sind, die Winter hingegen kälter. Dieser Umstand ist auf die große Entfernung zur Ostsee zurückzuführen. Die gleichzeitige Nähe zur russischen Grenze wird besonders durch die hohe Anzahl russischer Touristen deutlich. In Lappeenranta mündet der 1845 – 1856 errichtete Saimaakanal in die Finnische Seenplatte, der den Saimaa-See mit der Ostsee bei Wyborg (in Russland gelegen) verbindet.

Entfernungen zu anderen Städten:

Stadt Entfernung Himmelsrichtung
Hämeenlinna 156 km W
Helsinki 221 km WSW
Jyväskylä 222 km NW
Oulu 548 km NNW
St. Petersburg 230 km SO
Tampere 274 km WNW
Turku 360 km WSW
Vyborg 56 km SO

Lappeenranta verteilt sich über eine Fläche von 848 km².

Geschichte

Die Stadt wurde 1649 von der schwedischen Königin Christina I. gegründet. 1721 wurde sie Provinzhauptstadt. Als Grenzstadt zwischen Schweden, Finnen und Russen lange Zeit heftig umkämpft, wurde sie zwanzig Jahre später bei einer Schlacht (siehe Peter von Lacy) fast vollständig finnländisch.

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand: 31. Dezember):

  • 1987 – 53.780
  • 1990 – 54.941
  • 1997 – 57.196
  • 2000 – 58.041
  • 2002 – 58.707
  • 2003 – 58.897
  • 2004 – 58.982

Zum Jahresbeginn 2009 wird die Nachbargemeinde Joutseno in Lappeenranta eingemeindet werden.[1]

Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen das hölzerne Rathaus (1829) von Carl Ludwig Engel und die älteste griechisch-orthodoxe Kirche (1785) Finnlands. Der Wasserturm bietet einen guten Blick über die Stadt, ist allerdings momentan aufgrund gesundheitlicher Bedenken für die Öffentlichkeit geschlossen. Die größte Sehenswürdigkeit ist jedoch die Festung am Nordrand der Stadt.

35 km südlich von Lappeenranta liegt die kleine Gemeinde Ylämaa, das einzige Gewinnungs- und Schleifgebiet des Edelsteins Spektrolith.

Wirtschaft

Wirtschaftliche Bedeutung besitzen der Handel, die Holzindustrie sowie der Maschinenbau. Der Flughafen Lappeenranta befindet sich 2 km westlich der Stadt.

Lappeenranta ist Sitz einer 1969 gegründeten Technischen Universität mit ca. 5000 Studenten und 900 Mitarbeitern.

Partnerstädte

Lappeenranta unterhält Städtepartnerschaften mit Schwäbisch Hall, Rakvere in Estland und Szombathely in Ungarn.

Einzelnachweise

  1. lappeenranta-joutseno.fi