Heim

Martin Bryant

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Martin Bryant (* 7. Mai 1966) ist ein australischer Massenmörder, der Ende April 1996 bei einem Amoklauf in Tasmanien 35 Menschen tötete und 37 weitere verletzte. Zur Zeit befindet er sich im Risdon Gefängnis in Hobart und sitzt eine Strafe von 35 mal lebenslang ab.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kindheit

Martin Bryant ist der älteste Sohn von Maurice und Carleen Bryant. In seiner Zeit als Kind wurde Bryant als ungewöhnlich angesehen. In den ersten Jahren seiner Schulzeit wurde bei ihm ein niedriger Intelligenzquotient von 79 diagnostiziert. Er kam daraufhin in eine besondere Schule. Die Lehrer beschrieben Bryant als besonders „fern von der Realität“ und entweder als emotionslos oder als seltsame Emotionen ausdrückend. Er war ein störendes und manchmal auch gewalttätiges Kind, welches von anderen Schülern massiv schikaniert wurde. Bryant war mehrere Male in psychiatrischer Behandlung. Ein britischer Psychiater beschrieb ihn 1984 als geistig behindert und bescheinigte ihm eine Persönlichkeitsstörung. Wegen seiner geistigen Behinderung wurde er als „Dummer Marty“ von den anderen Kindern gehänselt.

Erwachsenenalter

Bryants Auftreten als junger Mann zeigte weiterhin gestörte Verhaltensweisen. Als sein Vater, der früh in Rente ging um auf ihn aufzupassen, offensichtlich bei einem Suizidversuch verstarb, beschrieben Notfallärzte den Sohn als während der Untersuchung aufgeregt und gleichgültig gegenüber dem Tod. Er lebte eine Zeit lang von einer Rente, auf die er wegen seinem niedrigem IQ Anrecht hatte, und arbeitete als „Mädchen für alles“ oder Gärtner. Durch einen dieser Jobs kam er mit Helen Harvey, Teilerbin einer Lotteriegesellschaft, in Verbindung, die ihn einlud, bei ihr zu leben. Bis zu Helens Tod, durch einen Autounfall verursacht, lebten die beiden zusammen in dem Städtchen Copping.

In ihrem Testament wurde Bryant als einziger Begünstigter aufgeführt. So kam er unter anderem in Besitz eines Wohnhauses in Hobart. Insgesamt erbte er mehr als eine halbe Million $A Dollar. Durch eine Anfrage seiner Mutter, die bestätigt wurde, wurde im Jahr 1993 wegen seiner verminderten geistigen Fähigkeiten die Verwaltung seines Besitzes einem Treuhänder übertragen.

Die Ereignisse vom April 1996

Bryant fuhr am 28. April 1996 zu einem älteren Ehepaar, dessen Haus er erwerben wollte. Dort gab es vermutlich Streit wegen des Kaufpreises, woraufhin er das Ehepaar kurze Zeit später erschoss. Danach fuhr er zum Café in Port Arthur, Tasmanien, und schoss dort wahllos in die Menge. Daraufhin nahm Bryant eine Geisel und fuhr zu dem Haus des älteren Ehepaares zurück. Auf der Fahrt erschoss er weitere zwei Menschen an einer Tankstelle. Zum Haus zurückgekehrt, verschanzte er sich dort für die kommenden 18 Stunden, bevor er versuchte es anzuzünden und sich selbst dabei zu verbrennen. Er kam allerdings schwer verletzt und nackt aus dem Haus heraus und wurde daraufhin in dasselbe Krankenhaus in Hobart gebracht wie seine Opfer.

Martin Bryant tötete insgesamt 35 Menschen und verletzte 37 weitere. Bryant, dem ein Gutachter die Intelligenz eines 11-jährigen bescheinigte, wurde dennoch für völlig schuldfähig erklärt und nach nur zwei Wochen Prozess zu 35-mal lebenslanger Haft verurteilt. Er sitzt gegenwärtig im Risdon Gefängnis in Hobart in einer Zelle und wird rund um die Uhr bewacht. Dort hat er bislang schon fünf Selbstmordversuche unternommen.

Personendaten
Bryant, Martin
australischer Amokläufer
7. Mai 1966