Heim

Bodenmais

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 49° 4′ N, 13° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Regen
Höhe: 689 m ü. NN
Fläche: 45,28 km²
Einwohner: 3330 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 74 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94249
Vorwahl: 09924
Kfz-Kennzeichen: REG
Gemeindeschlüssel: 09 2 76 117
Adresse der Marktverwaltung: Markt Bodenmais
Bahnhofstr. 56
94249 Bodenmais
Webpräsenz:
www.bodenmais.de
Bürgermeister: Michael Adam (SPD)

Bodenmais ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Regen und Heilklimatischer Kurort. Er ist bekannt für sein Bergwerk und für den Silberberg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bodenmais liegt im Bayerischen Wald und zwar südwestlich am Fuße des Großen Arbers, dem höchsten Berg in Bayern außerhalb der Alpen.

Geschichte

Blick auf Bodenmais

Der Bayerische Wald, inmitten des größten zusammenhängenden Waldgebirges Deutschlands liegend, findet in den Geschichtsbüchern schon früh Erwähnung. Gerodet wurde das Gebiet zuerst von Mönchen, dann von einigen wenigen Siedlern, die sich in dem „Urwaldgebiet“ niederließen. Der erste urkundliche Bericht über Bodenmais findet sich im Urbar der bayerischen Herzöge um das Jahr 1300, in dem vom „Item das Goldwerch ze Pabenmaiz“, berichtet wird. Um die Mitte des 15. Jahrhunderts wurde in den Gruben bei Bodenmais, genannt „des Allmächtigen Gottes Gabe“, nach Silber gegraben, um 1485 erhielt der Ort vom bayerischen Herzog Albrecht IV. besondere Privilegien, durch den großen Freiheitsbrief von 1522 wurde der Ort zur „vollkommen gefreiten Bergstadt“ erhoben.

Nachdem die Gewinnung von Edelmetallen zurückging, stellte sich das Bergwerk 1542 auf die Erzeugung von Vitriol um, das damals zum Färben der Stoffe Verwendung fand. Mit der Umwandlung in eine Hofmark 1580 erloschen die Rechte der freien Bergstadt. Ab 1760 geriet der Absatz von Vitriol ins Stocken. Durch ein neues Verfahren, Potée (Polierrot) zu erzeugen, die zum Schleifen der Gläser und Polieren der Spiegel Verwendung fand, erlebte das Werk in den Jahren 1870 bis 1914 seine größte Blütezeit. Bodenmaiser Potée ging in die ganze Welt. Aber durch die Entwicklung neuer chemischer Herstellungsverfahren war man bald nicht mehr konkurrenzfähig und schließlich wurde der Betrieb 1962 eingestellt.

Nachdem sich schon ab dem 15. Jahrhundert Glashütten im Bodenmaiser Raum ansiedelten, wurde Bodenmais nach 1945 innerhalb von 30 Jahren zum Glasveredlungszentrum und bietet heute die größte Bleikristallauswahl Deutschlands. Da sich hier, abseits der großen Verkehrsverbindungen, keine Industrie, außer der Glasindustrie, ansiedeln wollte, hat man frühzeitig den Fremdenverkehr als Erwerbsmöglichkeit erkannt. Der Ursprung geht schon zurück auf das Jahr 1883, in dem in Bodenmais der Bayerische Wald-Verein gegründet wurde. Nach dem Krieg wurde der Fremdenverkehr weiter ausgebaut und Bodenmais zum bekanntesten und meistbesuchten Kurort des Bayerischen Waldes.

1945 wurde Bodenmais zum Luftkurort erklärt und 1958 zum Markt erhoben. 1962 begann man mit dem Bau eines beheizten Freibades, 1967 erfolgte der Kurhausbau und 1972 konnte das Hallenbad in Betrieb genommen werden. 1989 erfolgte die Fertigstellung des neuen Rathauses mit Kurverwaltung, der Tiefgarage und des Kurparks. Als Abschluss der Bemühungen des Ortes im touristischen Bereich erhielt man im Dezember 1992 das Prädikat „Heilklimatischer Kurort“.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 3.288, 1987 dann 3.331 und im Jahr 2000 3.466 Einwohner gezählt.

Politik

Marktrat

Nach der Kommunalwahl am 2. März 2008 ergibt sich die folgende Sitzverteilung im Marktrat:

Christlich Soziale Union in Bayern (CSU) 7 Sitze -1 Sitz 45,2 % der Stimmen
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 5 Sitze +1 Sitz 31,2 % der Stimmen
Freie Wählergemeinschaft Bodenmais 4 Sitze ±0 Sitze 23,6 % der Stimmen

Bürgermeister

Finanzen

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1.936.000 Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 583.000 Euro.

Wappen

Beschreibung: Geteilt durch den Umriss des Silberbergs in Blau und Silber; oben der goldene Kurhut mit silbernem Hermelinbesatz, unten gekreuzt ein schwarzer Schlägel und ein schwarzer Bergmannshammer.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 41, im Produzierenden Gewerbe 427 und im Bereich Handel und Verkehr 194 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 737 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1086. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 3 Betriebe, im Bauhauptgewerbe 3 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 37 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 405 ha. Davon waren 18 ha Ackerfläche und 388 ha Dauergrünfläche.

Im Jahre 2007 wurde seitens der Marktgemeinde Bodenmais und dem Verein Wirtschaft und Tourismus die Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH (BTM)gegründet. Ziel und Aufgabe der BTM ist es, den Tourismus in Bodenmais privatwirtschaftlich aufzubauen und weiter zu entwickeln. Geschäftsführer ist seit August 2007 Andreas Lambeck. Das Unternehmen ist aufgebaut in drei Profitcenter: Reiseveranstalter, Events & Veranstaltungen sowie Touristeninformation & Gästebetreuung. Seit dem 4. Quartal verbucht Bodenmais wieder einen massiven Wachstum bei den Übernachtungszahlen. Im 4. Quartal 2007 lag der Wachstum bei 18%. Das Geschäftsvolumen der Tourismus & Marketing GmbH liegt 2008 bei über € 2 Mio. Der Anteil der Markgemeinde liegt etwa bei 30%. Bodenmais ist mit 700.000 Übernachtungen der bedeutendste Ferienort im Bayerischen Wald.

Bildung

Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen: