Heim

Harriet Ellen Siderovna von Rathlef-Keilmann

Harriet Ellen Siderovna von Rathlef-Keilmann (* 22. Dezember 1886jul./ 3. Januar 1887greg. in Riga, † 1. Mai 1933 in Berlin) war eine Bildhauerin.

Harriet Keilmann wuchs in Riga, zu jener Zeit Hauptstadt des russischen Gouvernements Livland, in einer assimilierten, großbürgerlichen deutsch akkulturierten jüdischen Familie auf. Ihre Eltern Isidor Philipp Keilmann und Eugenie Jakobovna, geb. Kantorowitz waren seit 1881 in Riga als Zahnärzte tätig. Beide wurden im Herbst 1941 im Rigaer Ghetto von den Nationalsozialisten und ihren lettischen Helfern ermordet. Harriet hatte noch zwei jüngere Brüder: den Kaufmann Paul Otto Sidorowitsch (geb. 1888 in Riga, verst. April 1940 in Riga) und den Kinderarzt Nikolai Alexander Sidorowitsch (* 1896 in Riga, von den Nationalsozialisten am 30. März 1942 im KZ Stutthof bei Danzig ermordet).

Ihr Vater Isidor ließ sich auf Grund der antijüdischen Repressionen im russischen Kaiserreich heimlich 1894 in der deutsch-reformierten Burgkirche in Königsberg i. Pr. taufen. Seine Frau Eugenie und die beiden Kinder Harriet und Paul wurden im Jahr 1896 getauft. Die Familie konnte sich mit den Taufscheinen bei den russischen Behörden in Riga in das Verzeichnis der deutschen Einwohner eintragen lassen. Nach ihrer Schulausbildung und Besuchen der Jung-Stilling'schen Zeichenschule in Riga, absolvierte Harriet Keilmann in Riga bei dem Bildhauer A.L. Volz eine Bildhauerlehre. Bildhauerstudien in Berlin auf der Lewin-Funcke-Schule und in München auf der Debschitz-Schule folgten.

Nach ihrer Heirat in Riga mit dem deutsch-baltischen Agronomen und Saatgutforscher Harald Carlos Woldemar von Rathlef folgte ein Leben als Gutsfrau auf dem kleinen Saatversuchsgut Nömmiko bei Tartu|Dorpat in Nordlivland. Dort arbeitete sie auch noch als Bildhauerin. Zwischen 1909 und 1914 wurden ihre vier Kinder Monika, Marianne (lebt noch in Santiago de Chile, Rep. Chile > Marianne Baumgarten), Liselotte und Karl-Ludwig Nikolai (genannt Ulf) geboren.

Auf Grund der Bürgerkriegswirren erfolgte im Dezember 1918 die Flucht der Familie nach Deutschland. Dort ging Harriet an die Großherzogliche Kunsthochschule Weimar in die Klasse des deutsch-jüdischen Bildhauers Professor Richard Engelmann. Das Staatliche Bauhaus in Weimar übernahm sie dann als Freischülerin.
1921 ließ sie sich von Ihrem Mann scheiden, der die Kunstgewerblerin und van der Velde-Schülerin Charlotte Veit ehelichte. Als Meisterschülerin des Bildhauers Professor Engelmann verließ sie 1922 die sezessionierte Hochschule für Bildende Kunst Weimar und ging für kurze Zeit nach Hagen. Zahlreiche Ausstellungen im Rheinland folgten (Mitglied im "Jungen Rheinland"). Der Umzug nach Berlin im Jahre 1924 erfolgte in der Hoffnung, als bildende Künstlerin in der pulsierenden Reichshauptstadt finanziell besser auszukommen. Die erste Ausstellung im Kunst- und Buchheim "K. und E. Twardy" fand noch im gleichen Jahr statt. 1925 stellte sie ihre Werke im Graphischen Kabinett im Biberhaus in Hamburg aus.

Ihr künstlerisches Schaffen wurde durch die dreijährige Pflege der angeblichen Zarewna Anastasia Nikolajewna Romanowa (alias Franziska Schanzkowska, alias Anna Anderson) unterbrochen. Zwischen 1926 und 1933 konnte Harriet von Rathlef-Keilmann ihre Holz-, Terrakotta- und Bronzeplastiken, Holzreliefs und Graphiken auf den Ausstellungen der Großen Berliner Kunstausstellung, der Juryfreien Ausstellung, Ausstellung der Preußischen Akademie der Künste, des Vereins der Berliner Künstlerinnen und im Haus des Hermann Reckendorf-Verlag in Berlin, Hedemannstraße zeigen.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten bereitete sich Harriet auf ihre Emigration nach Paris vor. Ein Blinddarmdurchbruch durchkreuzte ihre Pläne. Am 1. Mai 1933 verstarb sie im Westend-Krankenhaus, nachdem eine befreundete Ärztin noch versucht hatte, in ihrem Schöneberger Atelier (An der Apostel-Kirche 14) per Not-OP ihr Leben zu retten.

Quellen

Anmerkungen

Personendaten
Rathlef-Keilmann, Harriet Ellen Siderovna von
Rathlef-Keilmann, Harriet von
deutsch-baltische Bildhauerin
3. Januar 1887
Riga
1. Mai 1933
Berlin