Heim

Devon (England)

Devon
Geografie
Status: Zeremonielle und Verwaltungsgrafschaft
Region: South West England
Fläche: 6.707 km²
Verwaltungssitz: Exeter
ISO 3166-2: GB-DEV
Demografie
Bevölkerung:
- Gesamt (2002)
- Dichte:

1.082.287
161 / km²
Distrikte
  1. Exeter
  2. East Devon
  3. Mid Devon
  4. North Devon
  5. Torridge
  6. West Devon
  7. South Hams
  8. Teignbridge
  9. Plymouth (Unitary)
  10. Torbay (Unitary)

Devon [ˈdevn] (Kornisch Dewnans) (historisch auch Devonshire) ist eine Grafschaft im Südwesten Englands. Die größte Stadt Devons ist Plymouth, aber seine Hauptstadt ist Exeter. Devon ist einerseits für seine pittoresken Küstenstädte und andererseits für die Dartmoor- und Exmoor-Nationalparks bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Politik

In Devon teilen sich der Devon County Council, die lokalen District Councils und über 400 Gemeinde- und Kirchgemeinderäte die Verwaltungsaufgaben. Einige Aufgaben (Feuerwehr, Notrettung und Polizei) teilt sich der Devon County Council mit dem County Council von Cornwall.

Die Stadträte von Plymouth und Torbay unterstehen nicht dem County Council und sind für ihre Territorien alleine zuständig. Die Verwaltung des Dartmoor-Nationalparks ist in den den Park betreffenden Entscheidungen ebenfalls autonom.

Geschichte

Frühzeit

Devon gehörte zu den ersten Gegenden Englands, die gegen Ende der letzten Eiszeit besiedelt wurden. Dartmoor war bereits um 6000 v. Chr. von steinzeitlichen Jägern und Sammlern bewohnt.

Im Neolithikum, also nach 4500 v. Chr., wurde die Gegend landwirtschaftlich genutzt. Die Menschen der so genannten Megalithkultur bauten die ältesten noch heute vorhandenen Gebäude Englands aus riesigen Granitblöcken. In den Mooren wurden über 500 archäologische Fundstellen registriert: Es handelt sich um Grabstätten, Steinreihen, Steinkreise und alte Siedlungen wie beispielsweise Grimspound. Die Menhir-Reihen („Alignements“) sind besonders beeindruckend: eine ist über 3 km lang. Diese Steinreihen markieren eine besondere Stelle, beispielsweise einen Cairn (Steingrab), einen Steinkreis oder einen besonderen Menhir.

Sehenswert ist der Bereich Merrivale mit dem 3,1 m hohe Merrivale Menhir, daneben die Steinkreise von Brisworthy, Down Tor, Fernworthy, Grey Wethers, Nine Stones (Dartmoor), Scorhill, Stall Down, Trowsleworthy Warren East und White Moor Down sowie die Steinreihen von Drizzlecombe und Stalldown Barrow.

Eisenzeit

Der Name Devon ist von den Dumnonii abgeleitet, einem keltischen Volk, das die südwestliche Halbinsel zur Zeit der Römer bewohnte. Die germanischen Völker, welche England ab dem 5. Jahrhundert besiedelten, wagten sich vorerst nicht nach Devon. Von den Sachsen wird vermutet, dass einige von ihnen im 7. Jahrhundert nach Devon kamen. Im Jahr 614 versuchte der König von Wessex erfolglos eine Invasion. Das 7. Jahrhundert war geprägt von kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Dumnonia und Wessex und 715 eroberte Wessex schließlich die Gegend. Die Könige von Dumnonia konnten sich aber wieder befreien.

Für das 9. Jahrhundert gibt es Aufzeichnungen, die von Kämpfen zwischen den Devonianern und den „Walisern von Cornwall“ berichten, obwohl beide dieselbe Sprache sprachen. William von Malmesbury schrieb später, dass die Briten und die Sachsen Exeter um das Jahr 927 herum gemeinsam aequo iure (als Gleiche) bewohnten.

Im 9. Jahrhundert wurde Devon nicht mehr von den Kornern bedroht, sondern vielmehr von den Wikingern, welche die Halbinsel in sporadischen Abständen überfielen.

Mittelalter

Devon war Schauplatz einiger der heftigsten und blutigsten Kämpfe auf den britischen Inseln im Mittelalter. 1072 eroberten die Normannen mithilfe der angelsachsen, das damalige Kornwales, und machten es sich Untertan. Wilhelm der Eroberer belagerte Exeter während 18 Tagen. 1140 wurden sowohl Exeter als auch Plymouth als Druckmittel gegen König Stephen eingesetzt und während der Rosenkriege fanden ebenfalls viele Scharmützel statt.

1497 wurde Exeter von Perkin Warbeck erneut belagert. Die Prayer Book Rebellion von 1549 ging von Devon aus und im Englischen Bürgerkrieg wurden Exeter und Dartmouth wiederum belagert. 1546 wurde Devon von der Pest heimgesucht.

1606 war der Winter so hart, dass die Flüsse einfroren. Es scheint sich um den härtesten Winter gehandelt zu haben, den die Grafschaft je erlebt hatte. Auch der Winter 1676 wurde als besonders hart in den Geschichtsbüchern festgehalten. 1688 begann die Invasion von Wilhelm von Oranien in Brixham, worauf seine Armee durch Devon und Wiltshire nach London zog.

Während der [1640er, der 1710er und der 1760er Jahre wurde die Region von Masernepidemien heimgesucht. Am 7. Oktober 1690 fand in der Nähe von Barnstaple ein Erdbeben statt, gefolgt von einem kalten Winter, in dem unzählige Menschen ums Leben kamen.

19. Jahrhundert bis heute

In den 1880er Jahren war es heiß und die Sommer trocken, so dass die Ernten sehr schlecht waren. Das hauptsächlich landwirtschaftliche Devon litt unter der Hitze, und die Menschen hungerten.

Seit Urzeiten gab es in Devon neben der Landwirtschaft eine reiche Produktion an Zinn und Kupfer. Ab dem 18. Jahrhundert entstanden Minen, die industriell ausgebeutet wurden: so beispielsweise die größte Kupfermine der Welt, die „Great Consols Mine“ in der Nähe von Tavistock.

Die Industrielle Revolution fand in Devon jedoch erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts statt. Dies zog, wie andernorts, große gesellschaftliche Veränderungen mit sich. Landwirtschaft und Fischfang sind immer noch die wichtigsten Industriezweige, gefördert wird jedoch insbesondere der Tourismus. Die Great Western Railway war bereits Mitte des 19. Jahrhunderts in Betrieb.

Seit einiger Zeit wird wieder die traditionelle Sprache Devons, das Kornische, gesprochen.

1976 wurde der Devon County Council mit dem Europapreis für seine Bemühungen um den europäischen Integrationsgedanken ausgezeichnet.

Wirtschaft

Wie auch in Cornwall basiert die Wirtschaft Devons vor allem auf traditionellen Berufsfeldern: Fischfang, Landwirtschaft und Bergbau. Um diesen Nachteil auszugleichen, wurde Devon in die Wirtschaftsförderungsprogramme der Europäischen Union aufgenommen (Status 2).

Die Maul- und Klauenseuchen-Epidemie von 2001 hatte verheerende Folgen für die in dieser Gegend wichtige Viehwirtschaft.

Trotz aller Probleme ist Devon attraktiv für Firmen der Dienstleistungs- und Finanz-Branche. Insbesondere die Gegend um Dartmoor verzeichnet einen Bevölkerungszuwachs.

Neben den traditionellen und neuen Wirtschaftssektoren gewinnt der Tourismus immer mehr an Bedeutung, und die Verwaltung von Devon unternimmt viel, um die Attraktivität der Landschaft und der Küstenstädte zu erhalten. Schwerpunkt des Tourismus ist die sogenannte „Englische Riviera“ mit den Orten Torquay, Paignton und Brixham.

Geographie

Devon ist 6703,43 km² groß und damit eine der größten Grafschaften Großbritanniens. Über eine Million Menschen leben in Devon. Westlich grenzt es an Cornwall, östlich an Somerset und Dorset. Der höchste Punkt Devons liegt auf 621 m ü. NN. Devon hat über 500 km Küste, darunter einige der schönsten Strände Englands (z.B. 'Blackpool Sands' und 'Slapton Sands' in der Nähe der Orte 'Strete' und 'Torcross', unweit von Dartmouth).

Geologie

Devon ist wegen der weit verbreiteten „Old-Red“-Sandsteine und der Kalke im Norden des Countys bekannt. Die englischen Geologen und Paläontologen Roderick Murchison und Adam Sedgwick nannten 1839 das Erdzeitalter zwischen dem silurischen und dem Kohle führenden karbonischen System, aus dem diese erdgeschichtlich alten Ablagerungen bestehen, Devon. Diese ergeschichtliche Periode begann vor 416 Millionen Jahren und endete vor 359 Millionen Jahren.

Flora und Fauna

Der Dartmoor-Nationalpark liegt gänzlich in Devon, während der Exmoor-Nationalpark sich teilweise auf dem Boden von Somerset erstreckt. Devon ist die einzige Grafschaft in England, die zwei völlig voneinander getrennte Küstenlinien hat. Sowohl die Nord- als auch die Südküste gehören zur britischen Heritage Coast.

Devons Binnenland ist sehr ländlich geprägt und ist eine beliebte Urlaubsdestination vieler Briten. Die Gegend ist insbesondere für Ornithologen interessant, und an manchen Tagen können in einigen Gegenden über 100 verschiedene Vogelarten an einem Tag beobachtet werden. Rotwild gibt es im Exmoor - Nationalpark.

Essen und Trinken in Devon

Ein National-Dessert von Devon ist der sogenannte Devon-Cream-Tea. Bei diesem isst man Tee mit Scones, Clotted Cream und Marmelade

Städte und Dörfer in Devon

Die wichtigsten Städte in Devon sind

Weitere Gemeinden:
Ashburton, Axminster, Bideford, Brixham, Bovey Tracey, Buckfastleigh, Buckland Monachorum, Burgh Island, Chudleigh Knighton, Clovelly, Crediton, Dartington, Dartmouth, Dawlish, Drewsteignton, Great Torrington, Hartland, Honiton, Ilfracombe, Ivybridge, Kingsbridge, Kingswear, Lynton, Moretonhampstead, Okehampton, Ottery St. Mary, Paignton, Postbridge, Princetown, Salcombe, Seaton, Sidmouth, Tavistock, Teignmouth, Tiverton, Totnes, Westward Ho.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Persönlichkeiten

Die Musikband Muse wurde in Devon gegründet.

Literatur

 Commons: Devon – Bilder, Videos und Audiodateien