Heim

Serdar Somuncu

Serdar Somuncu (* 3. Juni 1968 in Istanbul, Türkei) ist ein deutscher Schriftsteller, Regisseur, Schauspieler und Kabarettist türkischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Studium der Musik, Schauspielkunst und Regie in Maastricht und Wuppertal inszenierte Somuncu seit 1985 mehr als 100 Theaterstücke und trat auch als Schauspieler auf, unter anderem an den Schauspielhäusern in Bochum, Bremen und Oberhausen. 2003 war er zuletzt als Bassa Selim an der Oper in Münster in Die Entführung aus dem Serail von Mozart zu sehen. Außerdem spielte Somuncu immer wieder kleine Rollen für Fernsehserien, wie z. B. in Schwarz greift ein mit Klaus Wennemann, der Lindenstraße und zuletzt in Dr. Psycho mit Christian Ulmen. Als Sprecher vertonte er mehrere Hörspiele u. a. für den WDR.

Über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt wurde er nach 1996 mit einer szenischen Lesung von ausgewählten Textstellen aus dem Buch Mein Kampf von Adolf Hitler. Seine jahrelange Tournee unter dem Titel Nachlass eines Massenmörders wurde zu einem großen Publikumserfolg (über 1.500 Auftritte vor mehr als 250.000 Menschen). Somuncu hat dabei die inneren Widersprüche dieses „ungelesenen Bestsellers“ auf komische Weise aufgedeckt und kommentiert. Die taz zeichnete ihn infolgedessen als „Mann des Jahres 1996“ aus.

Im Jahre 2000 startete Somuncu eine weitere Lesung und präsentierte hierbei Ausschnitte aus der Sportpalastrede des Reichspropagandaministers Joseph Goebbels vom 18. Februar 1943. Dabei trat er unter anderem auch vor ehemaligen Häftlingen der Konzentrationslager in Buchenwald und Sachsenhausen auf.

Somuncu hatte während seiner Arbeit immer wieder mit Neonazis zu tun und las deshalb nicht selten mit kugelsicherer Weste und Polizeischutz. So stürmten zum Beispiel am 12. Oktober 2005 im sächsischen Dippoldiswalde ca. 25 teilweise vermummte Personen während des Zitierens von Hitlers Mein Kampf den Saal und entrollten auf der Bühne ein Transparent. Somuncu blieb ruhig, ging von der Bühne und versuchte später unter stehenden Ovationen des Publikums die Protestierer zu einer Diskussion aufzurufen. Die zunehmend verunsicherten Störer verließen daraufhin mit den in der Zwischenzeit erschienen Polizeibeamten den Saal und die Veranstaltung konnte schlussendlich fortgesetzt werden.[1]

Bis zum Dezember 2006 war Somuncu mit seinem Programm „Hitler Kebab“ unterwegs. Er las hierbei unter anderem einzelne Kurzgeschichten aus seinem Buch Getrennte Rechnungen und griff auch jeweils tagespolitische Situationen auf.

In seinem neuen Programm „Bild lesen“ liest und kommentiert Somuncu jeweils die aktuelle Ausgabe der Bild-Zeitung.

Außerdem moderiert er seit 2005 eine eigene Bühnentalkshow mit dem Titel „Schöner Reden“. Die Show findet abwechselnd im Bonner Pantheon, den Berliner Wühlmäusen, dem Düsseldorfer Zakk und dem Neusser Kulturkeller statt. Bisherige Gäste waren Matto Barfuss, Hennes Bender, Johann König, Kurt Krömer, Martin Sonneborn, John Doyle, Georg Ringsgwandl, Dirk Bach, Claudia Roth und Vivian Schmitt.

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

Siehe auch

 Commons: Serdar Somuncu – Bilder, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Video des Vorfalls
Personendaten
Somuncu, Serdar
Schauspieler und Regisseur
3. Juni 1968
Istanbul