Heim

Winkelschleifer

Ein Winkelschleifer (auch Trennschleifer, Trennjäger, Trennhexe, Schleifhexe, Feuerradl; ein bekannter Markenname ist FLEX) ist eine elektrische Handmaschine mit schnell rotierender runder Schleifscheibe. Die Firma Ackermann + Schmitt (FLEX-Elektrowerkzeuge GmbH), die als „Erfinder“ des Winkelschleifers gilt, hat den Markennamen FLEX eingeführt. Beim Winkelschleifer wird die Schleifscheibe über ein Winkelgetriebe angetrieben, welches dem Winkelschleifer seinen Namen gibt. Weitere bekannte Markenhersteller von Winkelschleifern sind AEG, Bosch, Fein, Makita und Metabo.

Bei Trennschleifern mit Benzinmotor (sind in diesem Sinne keine Winkelschleifer) wird konstruktionsbedingt die Trennscheibe über einen Keilriemen angetrieben (Typische Hersteller: Stihl, Dolmar, Husqvarna). Solche Maschinen werden häufig im Gleisbau zum Schneiden der Schienenstücke verwendet. Ebenso im Katastrophenschutz, um sich bei zusammengebrochener Stromversorgung an Verschüttete heranarbeiten zu können. Technisch gesehen handelt es sich dabei um eine Variante der Motorsäge, bei der das Sägeschwert durch den Riementrieb und die Trennscheibe ersetzt wurde.

Prinzip

Das runde Werkzeug rotiert mit bis zu 12.000 Umdrehungen pro Minute (bei 115 mm Scheibendurchmesser) und ist daher hohen Fliehkräften ausgesetzt. Die theoretische Schnittgeschwindigkeit der Scheiben am Umfang liegt üblicherweise bei ca. 80m/s, die Leerlaufdrehzahlen der für unterschiedliche Scheibendurchmesser (üblich sind: 115, 125, 150, 180, 230 und 300 mm, letzteres nur als Trennschleifer) gebauten Maschinen unterscheiden sich entsprechend. Um ein Zersplittern oder Bersten des Werkzeugs zu vermeiden, sind die Scheiben durch Gewebeeinlagen verstärkt und besitzen dank einer besonders elastischen Kunstharzbindung eine gewisse Flexibilität im Vergleich zu starren Schleifscheiben (Schleifstein) oder Flachschleifmaschinen. Diese Flexibilität ermöglicht ein manuelles, freihändiges Trennschleifen von Metall, Stein und anderen Werkstoffen, ohne dass die Schleifscheibe im Falle einer leichten Verkantung zerbricht.

Werkzeuge

Je nach Bedarf kommen verschiedene Werkzeuge zur Anwendung:

Arbeitssicherheit

Beim Arbeiten mit Winkelschleifern muss zwingend immer eine Schutzbrille getragen werden, sinnvoll sind auch robuste Schweißerhandschuhe, Sicherheitsschuhe und schwer entflammbare Baumwollkleidung. Winkelschleifer sind immer mit beiden Händen zu halten (auch sogenannte "Einhandwinkelschleifer").Aufgrund des hohen Geräuschpegels ist das Tragen von Gehörschutz notwendig. Niemals darf ohne die passende Schutzhaube des Gerätes gearbeitet werden, diese ist nicht nur beim Zerplatzen der Scheibe ein wichtiges Teil, sondern verhindert auch ein Berühren der Scheibe aus Richtung der Griffe und Bedienungselemente der Maschine.

Unbedingt zu vermeiden ist auch das leider häufig zu beobachtende „Schruppschleifen“ mit dafür nicht geeigneten dünnen Trennscheiben - hier besteht erhöhte Berstgefahr, da diese Scheiben nicht für solche Axialkräfte ausgelegt sind.

Alle Scheiben unterliegen einem Haltbarkeitsdatum, welches vom Hersteller auf der Scheibe angegeben ist und in der Regel 3 Jahre beträgt.

Beim Arbeiten mit Winkelschleifern entsteht wie bei allen Schleifvorgängen Abrieb. Durch die hohe Drehzahl des Werkzeuges wird an der Bearbeitungsstelle sehr viel Wärme frei. In der Metallbearbeitung, vor allem beim Schleifen von Stahl und Guss, werden die Späne daher glühend mit hoher Geschwindigkeit weggeschleudert (Funkenflug). Wenn diese glühenden Partikel in größerer Menge konzentriert auf brennbares Material auftreffen (dazu gehört auch ungeeignete Kleidung des Bedieners), besteht akute Brandgefahr.

Das Trennschleifen von Beton und Steinmaterial ist nur mit einer als Trennschlitten ausgebildeten Schutzhaube zulässig. Generell ist beim Bearbeiten von Stein und Beton mit einer enormen Staubentwicklung zu rechnen, welche eine geeignete Absaugung sehr hilfreich erscheinen lässt. Äußerste Vorsicht ist bei der Bearbeitung von möglicherweise asbesthaltigen Baustoffen (altes Eternit, Asbestzement) geboten, hier muss unbedingt eine professionelle Absaugung mit einem für gefährliche Stäube zugelassenen Spezialstaubsauger erfolgen.

Bei gewerblich eingesetzten Winkelschleifern ist eine jährliche Sicherheitsüberprüfung nach U-VV Prüfung (nach Richtlinien der Berufsgenossenschaften ) in Verbindung mit den VDE Vorschriften vorgeschrieben.