Heim

Heinrich Wullenhaupt

Heinrich Wullenhaupt (* 3. Dezember 1903 in Bochum; † 13. Februar 1985 in Gelsenkirchen) war ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Wullenhaupt von 1918 bis 1922 eine Schriftsetzerlehre, arbeitete anschließend in diesem Beruf und war von 1925 bis 1939 als Maschinensetzer tätig. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde er bei der Hochtief AG in Essen dienstverpflichtet. Anschließend schulte er zum kaufmännischen Angestellten und Rechnungsprüfer um. Von 1942 bis 1945 war er bei der Bergwerks- und Hüttenbau-Gesellschaft in Berlin beschäftigt.

Nach dem Kriegsende war Wullenhaupt als Arbeitersekretär tätig. Er wurde seit 1945 als Bezirkssekretär bei der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) beschäftigt und war seit 1958 Diözesansekretär der KAB im Bistum Essen. Außerdem war er stellvertretender Vorsitzender der KAB in Westdeutschland.

Partei

Wullenhaupt engagierte sich bis 1933 im Windthorstbund. Nach dem Zweiten Weltkrieg schloss er sich der CDU an. Er war seit 1949 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Gelsenkirchen, von 1952 bis 1965 Vorsitzender des CDU-Bezirkes Ruhrgebiet und Mitglied des Landesvorstandes der CDU Westfalen-Lippe.

Abgeordneter

Wullenhaupt war von 1952 bis 1964 Ratsmitglied der Stadt Gelsenkirchen. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1953 bis 1969 an. Er war stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen ins Parlament eingezogen.

Personendaten
Wullenhaupt, Heinrich
deutscher Politiker (CDU), MdB
3. Dezember 1903
Bochum
13. Februar 1985
Gelsenkirchen