Heim

Wetter (Ruhr)

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Adresse fehlt

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 51° 23′ N, 7° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Höhe: 81-258 m ü. NN
Fläche: 31,47 km²
Einwohner: 28.678 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 911 Einwohner je km²
Postleitzahl: 58300 (alt: 5802)
Vorwahl: 02335
Kfz-Kennzeichen: EN
Gemeindeschlüssel: 05 9 54 032
Webpräsenz:
www.stadt-wetter.de
Bürgermeister: Frank Hasenberg (SPD)

Wetter (Ruhr) ist eine mittlere kreisangehörige Stadt im süd-östlichen Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen. Wetter gehört zum Ennepe-Ruhr-Kreis und wird als kreisangehörige Stadt durch den Kreis beim Regionalverband Ruhr (RVR) und beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vertreten.

Die nächsten Großstädte, Dortmund, Hagen und Bochum, sind innerhalb von 20 Minuten mit der S-Bahn oder dem Auto zu erreichen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind Gevelsberg, Herdecke, Sprockhövel und Witten. Nahe gelegene Großstädte sind Hagen, Dortmund und Bochum, aber auch Essen und Wuppertal sind gut zu erreichen.

Stadtgliederung

Geschichte

Auf dem Stadtgebiet von Wetter liegen die heutigen Stadtteile Wengern und Volmarstein. Diese werden bereits im 11. Jahrhundert erstmals erwähnt. Die Stadtkirche von Wengern wurde um 1080 vom Kölner Erzbischof Segevinus zur Pfarrkirche erhoben. In einem Schatzbuch der Grafschaft Mark von 1486 sind 22 Einzelhöfe in Wengern aufgeführt.

Wetter war, neben Altena, Hamm und Hörde, eine der vier Kreisstädte der Grafschaft Mark. Zwischen 1250 und 1274 wurde dann von den Grafen von der Mark die Burg Wetter wohl hauptsächlich als märkischer Vorposten gegen das kurkölnische Volmarstein errichtet. Mit der Einführung der märkischen Amtsverfassung kam auch zum Beginn des 14. Jahrhunderts ein Amtmann der Grafen von der Mark, der in der Regel dem regionalen Adel angehörte, nach Wetter. Freiheit und Dorf, die eine Verwaltungseinheit bildeten, erhielten 1355 das Freiheitsprivileg.

Wegen ihrer engen Verbindung zum Leben und Wirken von Friedrich Harkort ist Wetter auch als Harkortstadt bekannt. Dies manifestiert sich in der Bezeichnung von Bergen, Seen, Türmen, Straßen, Festen, Gedenktafeln und Denkmälern, die in Wetter den Namen Harkort tragen.

Während der Ruhrbesetzung war das heutige Stadtgebiet von Wetter geteilt: Nördlich der Ruhr (heute Alt-Wetter) sind britische und französische Besatzer anwesend, wohingegen der südlichen Teil (Volmarstein und Wengern) frei ist. So war z. B. die Overwegbrücke, die Oberwengern und Alt-Wetter verbindet, ein Grenz- und Kontrollpunkt und zur jeweils anderen Ruhrseite mussten auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule lange Pendelzeiten eingeplant werden.

Im Jahr 1943 wurde der Sitz der Gauleitung des NSDAP-Gaues Westfalen-Süd von Bochum, das damals durch Bombenangriffe bereits stark zerstört war, nach Wetter auf den Harkortberg verlegt. Hier residierte der Gauleiter Albert Hoffmann - ein Nationalsozialist. Er war unter anderem dafür verantwortlich, dass noch in den letzten Kriegstagen die Brücken über die Ruhr gesprengt wurden. Noch heute zeigen Bunker auf dem Berg Überreste der Befehlsstelle, jedoch sind sie nicht begehbar.

Mit der kommunalen Gemeindereform 1970 wurde der Ennepe-Ruhr-Kreis neu gegliedert, und die südlich der Ruhr gelegenen, ehemals selbständigen Gemeinden Esborn, Volmarstein und Wengern bildeten gemeinsam mit Alt-Wetter, das nördlich der Ruhr liegt, die Stadt Wetter. Seitdem gehören auch kleine Teile der ehemaligen Gemeinden Berge und Silschede zu Wetter.

Politik

Stadtrat

Wahlergebnis 2004

vorläufige Sitzverteilung:

  • SPD: 19
  • CDU: 13
  • Bündnis90/Grüne: 5
  • BFW: 5
  • FDP: 4

Bürgermeister

Bei der Bürgermeisterwahl am 11. November 2007 wurde das am 17. Oktober 2007 in Kraft getretene Kommunalwahlgesetz von NRW angewendet, das eine Amtszeit von sechs Jahren vorsieht und keine Stichwahl erfordert. Mit 45 % der Stimmen wurde der SPD-Kandidat Frank Hasenberg gewählt.

Wappen

Das Wappen der Stadt entstand bei der Gemeindereform 1970. Es zeigt im oberen Abschnitt ein „W“ in Zinnenschnittform, das an die beiden Burgruinen erinnert. Der darunter gelegene Schachbalken zeigt die frühere Verbundenheit der Grafschaft Mark. Das Dreiblatt schließlich ist aus dem alten Wappen des Amtes Volmarstein entnommen und symbolisiert die ehemaligen Edelherren zu Volmarstein.

Städtepartnerschaften

Städtepartnerschaften bestehen mit South Elmsall, Turawa (Polen), Stadtilm (Thüringen).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Regelmäßige Veranstaltungen

In Wetter ragen zwei regelmäßige und größere Feste heraus. Das Seefest wird üblicherweise am ersten Wochenende nach den Sommerferien am Harkortsee gefeiert und das Parkfestival immer am dritten Juliwochenende von Donnerstag bis Sonntag. Seit dem Jahr 2006 findet das Musikfest jedoch nur noch alle zwei Jahre von Samstag bis Sonntag im Bürgerpark Villa Vorsteher statt.

Lichtburg, Stadtsaal und Bürgerhaus

Die Lichtburg ist ein kleines Kino, das zusätzlich für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Verwaltet wird die Lichtburg durch den Verein Unabhängiges Kulturzentrum Lichtburg e.V. Dieser verwaltet auch den ca. 500 Personen fassenden Stadtsaal, der auch für private Veranstaltungen gemietet werden kann. Auch das Bürgerhaus, die Villa Vorsteher, wird für Veranstaltungen und von Vereinen genutzt.

Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Denkmäler

Sport

In Wetter sind mehrere Sportvereine und Sporteinrichtungen beheimatet. In Wetter-Oberwengern befindet sich ein Hallenbad, in Alt-Wetter ein Freibad, das 2006 zu einem Natur-Schwimmbad umgebaut wurde. Auf dem Harkortberg und dem Böllberg befinden sich Sportplätze, ebenso wie auf dem Brasberg in Wengern, in der Köhlerwaldstraße in Volmarstein oder am Schmandbruch. Auf fast allen Plätzen liegt die Hauptnutzung im Bereich Fußball, lediglich letzterer wird vom Baseballteam der Volmarstein Heroes benutzt.

Wetter ist in Fachkreisen für die Klasse des beheimateten Kanupoloclubs Wetter überregional bekannt, dessen Damen- und Herrenteam in der ersten Bundesliga spielt. Des Weiteren spielen mehrere Damen und Herren in den jeweiligen Nationalteams. Weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist auch das Tanzsportzentrum Wetter-Ruhr e.V., welches im ehemaligen "Bürgertreff" am Schmandbruch residiert. Sportler dieses Vereins, die aus Nah und Fern kommen, erringen regelmäßig Landestitel.

Der TG Harkort Wetter gewann im Tischtennis in der Saison 1979/80 die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga, verzichtete aber wegen fehlender Sponsoren auf den Aufstieg. Die Mannschaft löste sich auf und der Verein spielte in der Folgesaison in der Bezirksliga.

Infrastruktur und Wirtschaft

Verkehr

Wetter liegt an der Autobahn A 1 und den Bundesstraßen B 226 und B 234.

Wetter verfügt über einen Bahnhof. Eisenbahnanschlüsse bestehen über die S5 nach Dortmund und über Hagen, Wuppertal und Düsseldorf nach Mönchengladbach, sowie einem Regionalbahn- bzw. Regionalexpressanschluss über Witten und Bochum nach Essen und in der Gegenrichtung nach Hagen bzw. Siegen und Iserlohn. Die nächstgelegenen Fernverkehrsbahnhöfe sind in Hagen, Dortmund und Bochum.

Die Radfernwege Ruhrtalradweg, von der Ruhrquelle in Winterberg bis zur Mündung in den Rhein bei Duisburg und Kaiserroute, von Aachen nach Paderborn führen entlang der Ruhr durch Wetter.
Wetter gehört dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) an.

Eine weitere Ruhrbrücke, deren Anschlüsse auf der südlichen Ruhrseite bei Oberwengern bereits vorhanden sind, soll ab Ende 2007 weiter gebaut werden.

Öffentliche Einrichtungen

Wetter ist Sitz des für die Städte Wetter und Herdecke zuständigen Amtsgerichts und einer Jugendarrestanstalt. Die Evangelische Stiftung Volmarstein, eine diakonische Einrichtung der Körperbehindertenhilfe, Altenpflege und Orthopädie, hat in Wetter ihren Hauptsitz.

Feuerwehr und Katastrophenschutz

Wetter verfügt über eine freiwillige Feuerwehr. Sie setzt sich aus fünf Löscheinheiten zusammen (Alt - Wetter, Esborn, Grundschöttel, Volmarstein und Wengern) die sich wiederum in drei Löschzüge (Alt-Wetter, Volmarstein-Grundschöttel und Wengern-Esborn) gliedern. Der Rettungsdienst wird durch die Rettungswache der Stadt Wetter (Ruhr) mit angestellten Rettungsassistenten betrieben. Auch das Technische Hilfswerk verfügt mit einem Technischen Zug mit Fachgruppe Wassergefahren über einen Ortsverband in Wetter, der auch für die Stadt Herdecke zuständig ist.

Bildung

In Wetter gibt es sieben Grundschulen:

Wetter hat folgende weiterführende Schulen:

Unternehmen

In der Stadt sind mehrere bekannte Unternehmen ansässig:

Persönlichkeiten

 Commons: Wetter (Ruhr) – Bilder, Videos und Audiodateien