Heim

Ayutthaya

Ayutthaya (auch Ayudhia, offizielle Schreibweise: Phra Nakhon Si Ayutthaya, Thai: พระนครศรีอยุธยา) ist die ehemalige Hauptstadt von Siam (Thailand) und war im 18. Jahrhundert die Metropole Südostasiens. Heute ist Ayutthaya die Hauptstadt der Provinz Ayutthaya.

Sie hatte im Jahre 2000 65.000 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ayutthaya liegt auf einer Insel am Zusammenfluss dreier Flüsse, Maenam Chao Phraya, Pasak und Lopburi, heute ca. 70 km nördlich der Hauptstadt Bangkok, ein Ergebnis der jahrhundertelangen Sedimentbildung. Im 14. Jahrhundert befand sie sich noch in der Nähe der Küste des Golfs von Thailand.

Koordinaten: 14° 21' N 100° 35' O

Geschichte

Nach einer frühen Gründung durch die Khmer erweiterte der Fürst U Thong die Stadt und machte sie im Jahr 1351 zur Hauptstadt seines Königreiches, nachdem er auf der Flucht vor einer Windpockenepidemie aus Lopburi hierher geflohen war. Bereits Anfang des 15. Jahrhunderts war Ayutthaya eine ernst zu nehmende Macht. Darauf folgte eine mehr als 400-jährige Periode der Herrscher von Ayutthaya. Insgesamt 35 Könige beherrschten mehr oder weniger große Gebiete Siams und erweiterten die Hauptstadt stetig.

Seit dem 16. Jahrhundert kamen auch europäische Kaufleute in die Stadt und berichten voller Begeisterung vom Glanz und der Pracht der Architektur. In ihrer Blütezeit war Ayutthaya eine Weltstadt mit den drei Königspalästen, 375 Tempelanlagen und 94 Stadttoren, die von 29 Verteidigungsforts geschützt wurde. Franzosen, Portugiesen, Briten, Holländer und Japaner wohnten in ihren Stadtbezirken, abgesondert von den etwa 1 Million Siamesen der Hauptstadt. Die Europäer besaßen eigene Kirchen, von denen die Kathedrale St. Joseph aus dem 18. Jahrhundert noch erhalten ist.

Der Reichtum gründete auf den reichen Ernten der fruchtbaren Zentralebene sowie auf Steuern und Abgaben, die auf Handel und Transport erhoben wurden. Handelsbeziehungen bestanden mit China, Java, Malaysia, Indien, Ceylon, Persien, Japan, Portugal, Frankreich, Holland und England. Die enorme Entwicklung in der Architektur, Malerei und Literatur verdeutlicht den Wohlstand. Gold war ein vielbenutztes Metall, als Blattgold verwendet bei Buchbindern, Gemälden, ja ganzen Gebäuden (viele Chedis z.B. waren goldüberzogen).

Zunächst von Erdwällen und Palisaden geschützt, wurde sie um 1550 mit einer Ziegelmauer befestigt. Mehrere Belagerungen durch die Birmanen konnte sie im Laufe der Geschichte überstehen, ehe sie am 7. April 1767 erobert, geplündert und fast vollständig zerstört wurde. Ayutthaya erholte sich von dieser Katastrophe nicht mehr, kurze Zeit später gründete König Phuttayodfa Chulalok (Rama I.) die neue Hauptstadt Bangkok, wo er eine weitgehende Kopie des zerstörten Königspalastes in Form des Grand Palace errichten ließ.

Siehe Hauptartikel: Geschichte Thailands, Liste der Könige von Thailand.

Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Ayutthaya Geschichtspark

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

 Commons: Ayutthaya – Bilder, Videos und Audiodateien