Heim

Nordfriesland

Die Region Nordfriesland liegt im Nordwesten Schleswig-Holsteins und bezeichnet das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Nordfriesen. Das Siedlungsgebiet ist etwa ein Drittel kleiner als der 1970 gebildete Kreis Nordfriesland [1], welcher auch Teile der jütisch besiedelten schleswigschen Geest umfasst.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In zwei Schüben wanderten Friesen aus dem Süden nach Nordfriesland ein. Im achten Jahrhundert besiedelten sie vor allem die Inseln Helgoland, Sylt, Föhr, Amrum und vermutlich Teile Eiderstedts. Die Marsch wurde in einer zweiten Auswanderungswelle um die Jahrtausendwende in Besitz genommen. Nach mehreren Sturmfluten siedelten Friesen auch auf der Geest an. [2]

Die Region Nordfriesland umfasst - grob gesehen - den Küstenstreifen zwischen den Flüssen Eider und Vidå an der deutsch-dänischen Grenze [3], die Nordfriesischen Inseln und Halligen sowie das angrenzende Wattenmeer. Nordfriesland wurde erstmals 1424 urkundlich erwähnt. [4] Die friesisch besiedelten Harden waren im Mittelalter in den Uthlanden zusammengeschlossen und hatten ein eigenes Friesisches Recht (die Siebenhardenbeliebung). Genauer könnte man an Orts- und Flurnamen sehen, dass auch im Süden des heute dänischen Nordschleswig, insbesondere in der „Schluxharde“[5] (dänisch: Slogs Herred) Nordfriesen gesiedelt haben könnten.

Die Anwendung und Pflege der Nordfriesischen Sprache besitzt in der Region einen hohen Stellenwert und wird von mehreren friesischen Vereinen und dem Nordfriisk Instituut unterstützt. Heute sprechen noch etwa 10.000 Menschen einen der nordfriesischen Dialekte. [6]

Bekannte Nordfriesen

Siehe auch

Quellen

  1. Nordfriesischer Verein
  2. NDR Nordfriesisches Programm
  3. Nordfriesischer Verein
  4. Microsoft Corporation: Microsoft Encarta Professional 2003, Artikel: Nordfriesland (Region)
  5. Eventuelle friesische Siedlungen in der Schluxharde sind gegenwärtig Forschungsgegenstand des Historikers Albert Panten am Nordfriisk Instituut, hierzu gibt es aber noch keine Veröffentlichungen.
  6. Friisk Foriining

Literatur