Heim

Ida (Asteroid)

(243) Ida

Asteroid Ida mit Mond Dactyl
Eigenschaften des Orbits (Simulation)
Orbittyp Hauptgürtel
Große Halbachse 2,8612 AE
Perihel – Aphel 2,7296 – 2,9928 AE
Exzentrizität 0,0460
Neigung der Bahnebene 1,1375°
Siderische Umlaufzeit 4 a 306 d 8 h
Mittlere Bahngeschwindigkeit 17,61 km/s
Physikalische Eigenschaften
Durchmesser 59,8 x 25,4 x 18,6 km
Masse 4,12 × 1016 kg
Albedo 0,238
Mittlere Dichte 2,5 g/cm³
Rotationsperiode 4 h 38 min 2 s
Absolute Helligkeit 9,94
Spektralklasse S-Typ
Geschichte
Entdecker Johann Palisa
Datum der Entdeckung 29. September 1884

(243) Ida ist ein Asteroid des Asteroidenhauptgürtels, der am 29. September 1884 von Johann Palisa am Observatorium von Wien entdeckt wurde.

Ida ist ein unregelmäßig geformter Körper. Er besitzt eine helle silikatreiche Oberfläche.

Am 28. August 1993 passierte die Raumsonde Galileo den Asteroiden in einem Abstand von 10.500 km und sandte CCD-Aufnahmen zur Erde. Die Aufnahmen zeigen einen sehr unregelmäßig geformten Himmelskörper, der von Einschlagskratern überzogen ist. Große Teile des Asteroiden sind von einer Staubschicht, dem Regolith, bedeckt.

Es zeigte sich weiterhin, dass Ida von einem kleinen natürlichen Satelliten umkreist wird. Dieser nur 1,4 km große Mond erhielt den Namen Dactyl und war der erste beobachtete Asteroidenmond.

Siehe auch Liste der Asteroiden

 Commons: Ida (Asteroid) – Bilder, Videos und Audiodateien