Heim

Kia Picanto

Kia
Picanto
Hersteller: Kia Motors
Produktionszeitraum: 2004–heute
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Steilheck, fünftürig
Motoren: Ottomotor:
1,1 l R4 (48 kW)
Dieselmotor:
1,1 l R3 (55 kW)
Länge: 3.495 mm
Breite: 1.595 mm
Höhe: 1.480 mm
Radstand:
Leergewicht: 929–1.119 kg
Vorgängermodell: Kia Pride
Nachfolgemodell: keines

Der Kia Picanto, auch Kia Morning (Hangeul: 기아 모닝), ist ein fünftüriger, viersitziger (in der Importversion fünfsitziger) PKW (Kleinwagen) mit Steilheck des südkoreanischen Autobauers KIA Motors.

Die Einführung in Deutschland erfolgte im April 2004. Der Modellname in Korea lautet Morning (der Morgen). Es gibt zwei lieferbare Ausstattungsvarianten: die LX- und die besser ausgestattete EX-Variante. Laut Herstellerangabe hat das Fahrzeug den größten Innenraum seiner Klasse. Das Fahrzeug ist in Deutschland mit zwei verschiedenen Motorisierungen (mit Benzin- oder Dieselkraftstoff) lieferbar. Im Dezember 2007 erhielt er ein Facelift.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Fahrzeug gewann zahlreiche Vergleichtests gegen direkte Konkurrenten, wie etwa den Fiat Panda. Aber auch gegen etwas größere Wagen, wie den VW Polo, trug er in einem Test der Autobild einen Sieg davon. In allen Tests wurden Bremsen, Fahrwerk, Verarbeitung, Material und das Raumangebot (auch im Fond) sehr gelobt, die Kofferraumgröße fand indes mit nur 105/127 Litern keinen Beifall. Der ADAC schloss seinen Test mit den Worten: „unbedingt Empfehlenswert“. Ein annähernd gleich ausgestatteter Volkswagen Fox (gibt es aber nur als Dreitürer) kostet nach Listenpreis rund 3.500,-- € mehr als ein Picanto EX. Von daher wurde der Picanto oftmals als Preisbrecher bezeichnet. Die aggressive Preisgestaltung KIAs ist offenbar auf eine angestrebte Erhöhung der Marktanteile in Deutschland zurückzuführen. In der Regel zahlt der Kunde bei KIA oft deutlich weniger als den Listenpreis.

Geschichte und Entwicklung

Der Vorgänger des KIA Picanto war der KIA Pride (1989 bis 2000). Im Gegensatz zum Pride gibt es den Picanto nicht in einer Kombiversion. Zur Einführung in Deutschland, die zeitgleich mit dem ersten Kinofilm der Comicfigur Garfield stattfand, wurden einige Vorführwagen mit großformatigen Aufklebern Garfields versehen. KIA bot dieses Aufkleberset zum Preis von 200,-- € (inkl. Anbringung) auch für Privatkunden zum Nachrüsten an.

Im Entwicklungszentrum Rüsselsheim wurde das Design (der Chefdesigner in Korea war Kang Lee) mitentwickelt um es besser an den europäischen Geschmack anzupassen. Ebenso erfuhr das Fahrwerk eine feinere Abstimmung, die dem hiesigen Markt und Käufern gerecht wird. Rüsselsheim entwickelte den Dreizylinder-Dieselmotor eigenständig im sogenannten „Dieselkompetenzzentrum“.

Design und Zielgruppen

Das Design orientiert sich an den zeitgenössischen europäischen Kleinwagen und unterscheidet sich weitestgehend nur in der Seitenlinie von seinen Mitbewerbern.

Primär hat KIA – wie in dieser Klasse üblich – auf die weibliche Zielgruppe gesetzt. Durch die Ausführung als fünftüriges Fahrzeug findet der Picanto ebenfalls bei jungen Müttern Zuspruch, die ihre Kinder auch auf den Rücksitzen bequem anschnallen können. Die relativ sportliche Anmutung in Design, Innenraum und Fahrverhalten erschließt die junge männliche Käuferschicht. Alle Käuferschichten haben ein Kostenbewusstsein gemein, welches sie über das Image stellen.

Zubehör

Mittlerweile gibt es ein unüberschaubares Angebot an Zubehörteilen. Sinnvoll sind z. B. andere Rad-Reifen-Kombinationen bis zur Größe 195/45 R 15 (ohne Änderungen an der Karosserie), da die Serienbereifung in 175/50 R 15 von Kumho sehr teuer ist. Eine Anhängerkupplung lässt sich einfach anbauen, da vom Werk aus bereits Gewinde für die Aufnahme einer Kupplung an den Längsträgern angebracht sind. Komplette, fahrzeugspezifische Elektrosätze sind von der Firma Jäger verfügbar. Für einen Kleinwagen bietet der Picanto enorme Einbaumöglichkeiten für HiFi- und Navigationssysteme im Bereich hinter dem Armaturenbrett und in der nicht benutzen Reserveradmulde (nur Tyrefit). In Asien gibt es zahlreiche sogenannte Bodykits, also Karrosserieanbauteile aus Kunststoff wie Spoiler oder Seitenschweller, aber auch Chromzierrat.

Unterschiede zu Importversionen

Die Unterschiede sind vielfältig und hängen immer davon ab, aus welchem Land der Picanto importiert wurde.

Folgende Merkmale können sich von der deutschen Version unterscheiden, auch wenn es sich um eine EU EX-Ausstattung handelt:

Motorsport

In Spanien und Polen finden (teils offizielle) KIA Picanto-Cups statt. Diese sind vergleichbar mit Cup-Serien anderer, seriennaher Fahrzeuge.

Crashtest

Nur drei Sterne (von fünf möglichen) für die Insassensicherheit erreichte der Picanto des Baujahres 2004 im EuroNCAP Crashtest 11/2004 (ebenso der o. a. Fiat Panda). Das Ergebnis des Kinderschutzes fiel daher mit vier von fünf Sternen besser aus.

Die Ergebnisse im Detail:

Als gravierende Mängel wurden angesehen: Bremspedal und Lenkrad schoben sich in Richtung des Innenraumes; harte Teile hinter dem Armaturenbrett bergen eine Verletzunggefahr; trotz Gurtstraffer und -begrenzer wurden erhöhte Belastungen im Brustbereich festgestellt.

Pro/Contra

Pro
Contra

Bekannte Mängel (Stand 08/2006)

Quietschen

Ein Quietschen bei einigen Exemplaren an der Hinterachse nachdem das Fahrzeug über Nacht bei feucht-kaltem Wetter stand. Dieses Quietschen verschwindet i. d. R. nach dem ersten leichten Bremsen. Der Fehler ist KIA bekannt, die Werkstätten tauschen die hinteren Bremsbeläge, die durch die Feuchtigkeit leicht aufquellen, kostenlos aus.

Rost

Rost an der oberen Quertraverse unter der Gummiabdichtung zwischen Motorraum und Lüftungseinlass. Beim Nachprüfen bitte vorsichtig sein, da das verwendete Blech scharfkantig ist! Es wurde offenbar vor dem Einbau nicht entgratet, wodurch der Lack nicht optimal haftet und es nach kürzester Zeit zu Rostbildung kommt. Neue Fahrzeuge sind nicht mehr betroffen. Es wird empfohlen sich bei der ersten Inspektion mit der Werkstatt über die Nachbesserung zu verständigen.

Flugrost

Leichter Flugrost an den Rücksitzlehnen. Nur sichtbar, wenn man die die Reißverschlüsse der (abnehmbaren) Bezüge öffnet. Ein harmloser Mangel, über dessen Beseitigung man sich mit seinem Autohaus verständigen sollte.

Zahnriemenstirnrad

Das Zahnriemenstirnrad kann sich bei einigen, wenigen Exemplaren etwas verstellen. Die Folge sind schlechteres Anspringen, unrunder Leerlauf und Leistungsverlust. In Einzelfällen wird von Motorschäden berichtet. Betroffen ist der Fahrgestellnummernkreis von KNEBA243#4T000001 bis KNEBA243#5T168738. Erkennbar ist ein Fahrzeug mit dieser Problematik an einer schwarzen statt einer silbernen Befestigungsschraube am Stirnrad. Auf der Beifahrerseite befindet sich der Antriebsriemen für die verschiedenen Aggregate. Die Riemenscheibe findet man ganz unten, am besten ist sie von schräg unten aus dem Radhaus zu sehen. Die Befestigungsschraube ist etwas zu kurz, so dass das Stirnrad in Einzelfällen durchrutschen kann. Der Mangel wird i. d. R. bei einer Inspektion selbsttätig beseitigt. In wenigen Einzelfällen musste dabei der Motorblock getauscht werden.

Kreischen

Kreischen aus dem Motorraum beim Anlassen am Morgen bei extrem tiefen Temperaturen (unter minus 10 Grad). Dieses Geräusch verschwindet aber nach wenigen Sekunden. Die Ursache ist nur sehr schlecht auszumachen. Das Fahrzeug sollte zur Untersuchung durch das Autohaus dort eine Nacht bei strengen Frost verbringen.

Ausgeblichene Schachtleisten

Bei den Modellen bis Ende Baujahr 2004 kann es dazu kommen, dass die schwarzen Gummileisten unterhalb der Seitenscheiben vergrauen und fleckig werden. Dies ist ein Mangel, der i. d. R. auf Garantiebasis beseitigt wird.

Konzernverwandtschaften

Der Hyundai Getz der Konzernmutter Hyundai teilt sich mit dem Picanto zahlreiche technische Details. So stammen die Ottomotoren aus dem Hyundai-Regal, der Dieselmotor hingegen fand den umgekehrten Weg: von KIA zu Hyundai.

Mitbewerber

Hier sind nur Fahrzeuge der gleichen Klasse (Kleinwagen gem. Kraftfahrtbundesamt) des Picanto aufgeführt, die auch mit ihm vergleichbar sind. Daher werden keine dreitürigen Fahrzeuge, Geländewagen, Kombis, Microvans und Stufenheckfahrzeuge aufgeführt, auch wenn sie in das Kleinwagensegment fallen. Ebenso werden nur Fahrzeuge aufgeführt, die zur Bauzeit des Picanto am Markt vorhanden waren.

Daten und Details

Maße und Gewichte

Technische Daten

Sicherheitsausstattung

Ausstattung EX (Deutschland)

Lederlenkrad, Servolenkung, Lederschaltknauf, Stoffapplikationen in verschiedenen Farben in Abhängigkeit von der Außenfarbe, Aluminiumapplikationen am Armaturenbrett, MP3-CD-Radio, Sonnenblenden mit Schminkspiegeln und Kreditkartenfächern, Sonnenbrillenfach, Schublade unter dem Beifahrersitz, manuelle Klimaanlage, vier elektrische Fensterheber, Alarmanlage, Aluminiumfelgen mit 175/50R15T Bereifung, Seitenleisten, Seitenschweller und Dachspoiler in Wagenfarbe, Kühlergrill in Wagenfarbe, Nebelscheinwerfer, getönte Scheiben, Frontscheibe mit Grünkeil, Rückbank 2/3 zu 1/3 umklappbar, Rückenlehnen der Rückbank separat in drei Stufen in der Neigung verstellbar, beleuchteter Kofferraum, von innen entriegelbarer Tankdeckel, sechs Lautsprecher-System, elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Funkfernbedieung im Schlüssel, Tyrefit statt Ersatzrad, Pollenfilter

Lieferbare Extras

(EX): Sitzheizung, 4-Gangautomatik, Metalliclack, Fußmattensatz mit „Picanto“-Schriftzug.

Die LX-Ausstattung ist ebenfalls fast auf dieses Niveau zu bringen. Ausstattungsbereinigt ist der EX deutlich günstiger. Den CRDi gibt es momentan ausschließlich in der LX-Version. ESP ist momentan in keiner Version lieferbar.

Garantien

Alle Garantien ohne Kilometerbegrenzung und ab Tag der Erstzulassung.

Farben

Der Picanto ist oder war in Standardlacken in den Farben Weiß, Schwarz, Rot und Gelb und in Metalliclacken in den Farben Orange, Grün, Hellblau, Dunkelblau, Gelb und Silber lieferbar. (Die Farbnamen beim Automobilhersteller stimmen nicht mit den o.a. überein.)

Listenpreise (August 2006)

Motorisierungen

1,1 Liter Motor

Vierzylinder Otto-Reihenmotor, quer eingebaut, Graugussblock, Aluminiumkopf.

Verbrauch 1,1 Liter Motor (Schaltgetriebe)
Verbrauch 1,1 Liter Motor (Automatik)

Anmerkung: Die Verbrauchs- und Emmissionsangaben schwanken je nach Bereifung.

1.1 Liter CRDi Motor

Dreizylinder Common-Rail-Turbo-Diesel-Reihenmotor, quer eingebaut, momentan nur in der LX-Version lieferbar.

Verbrauch CRDi Motor

1.0 Liter Motor

Vierzylinder Otto-Reihenmotor, quer eingebaut, Graugussblock, Aluminiumkopf. Diese Motorisierung ist von KIA nicht für Deutschland vorgesehen. Da es sie aber in anderen europäischen Ländern gibt, findet man diese Motorisierung oftmals in EU-Importfahrzeugen.

Verbrauch 1,0 Liter Motor

(Nur EU-Fahrzeuge)

Gasantrieb

Der 1,1 Liter Benzinmotor lässt sich auf Flüssiggas (Autogas, LPG) umrüsten. Der Gastank findet seinen Platz in der Reserveradmulde, der Gastankstutzen passt rechts neben den Benzintankstutzen unter den Tankdeckel und ist somit von außen nicht sichtbar. Die Füllstandanzeige für den Gasvorrat kann in der Ablage unter dem Radio platziert werden.

Tuning

Der 1,1 Liter Benzinmotor soll durch das Einspielen einer neuen Steuersoftware auf ca. 87 PS und etwa 107 Nm in der Leistung gesteigert werden. Der Verbrauch soll etwas sinken und die Endgeschwindigkeit auf 161 km/h steigen. Auf Wunsch wird eine TÜV-Eintragung und eine Garantie angeboten. Die Einstellungen lassen sich nach Angaben des Anbieters kostenlos und rückstandsfrei wieder zurücksetzen, da das Steuergerät des Motors über die Diagnoseschnittstelle neu programmiert wird. Ob ein kleinvolumiger Saugmotor einzig durch Änderung des Steuerprogrammes einen Leistungszuwachs von immerhin 33% erfahren kann, ist aber umstritten.

Ebenfalls für den 1,1 Liter Motor wird ein Sportluftfilter mit TÜV-Gutachten angeboten. Dieser Filter soll die Leistung auf 53 kW (rund 72 PS) erhöhen. Dies wäre ein Zuwachs von knapp 10%, der einzig durch einen Luftfilter zustande kommen soll. Auch hier sind diese Angaben nicht unumstritten. Sicher ist nur, dass durch diese Umbauten die Werksgarantie erlischt.

Steuerklassen

Quellen

 Commons: Kia Picanto – Bilder, Videos und Audiodateien