Heim

Aniba

Aniba (altägyptischer Name: Miam) war ein Dorf in Unternubien ca. 230 km südlich von Assuan und ca. 110 km nördlich des 2. Nilkataraktes. Die Gegend hatte für Unternubien relativ viel Ackerland, so dass der Ort schon früh Siedlungsschwerpunkt in Unternubien war.

Die wenigen ältesten Reste gehören zu der A-Gruppe. Im Mittleren Reich wurde hier eine ägyptische Grenzfestung errichtet. Im Neuen Reich entwickelte sich der Ort zu der wichtigsten Stadt in Unternubien. Hier stand der Tempel des Horus von Miam, von dem sich aber nur noch geringe Reste fanden. Außerhalb der Stadt konnten umfangreiche Nekropolen ausgegraben werden, worunter sich das dekorierte Grab des Vertreters des Vizekönig von Kusch Pennut (20. Dynastie) befindet. In der 18. Dynastie residierte hier auch der Fürst von Miam, bei dem es sich um einen nubischen Vassallenfürsten handelte, der wohl ehemalige Stammesgebiete für die Ägypter verwaltete. Auch der Vizekönig von Kusch hatte hier seinen Amtssitz, obwohl die Belege dafür nicht so eindeutig sind.

Die Stadt scheint im ersten vorchristlichen Jahrtausend unbesiedelt gewesen zu sein, erlangte aber im ersten nachchristlichen Jahrhundert, in meroitischer Zeit wieder an Bedeutung, die sie bis in christlicher Zeit beibehalten sollte.

Literatur

Koordinaten: 22° 43' 50" N, 32° 0' 11" O