Heim

West Japan Railway Company

West Japan Railway Company (jap. 西日本旅客鉄道株式会社, Nishi-Nihon ryokaku tetsudō kabushiki gaisha, kurz: JR西日本, JR Nishi-Nihon), auch oft als JR West bezeichnet, gelistet im Nikkei 225, ist eine der sieben Nachfolger der 1987 privatisierten Japanese National Railways.

Im Geschäftsjahr 2007 (1. April 2006 – 31. März 2007) erzielte die JR West im operativen Geschäft einen Gewinn von 135 Milliarden Yen (rund 810 Millionen Euro) und einen Umsatz von 1,26 Billionen Yen (rund 7,5 Mrd. Euro), davon etwa zwei Drittel aus dem Eisenbahngeschäft. Größter Aktionär der Gesellschaft ist mit knapp sieben Prozent der Aktien die Japan Trustee Services Bank, die je zu einem Drittel der Resona Bank, der Mitsui Trust Holdings und der Sumitomo Trust and Banking (selbst mit drei Prozent an der JR West beteiligt) gehört.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

JR West wurde am 1. April 1987 gegründet, nachdem die staatliche Eisenbahngesellschaft Japans privatisiert und aufgespaltet wurde.

Linien

Hauptsächlich wird die Kansai- und die Chūgoku-Region versorgt, außerdem noch ein paar Randgebiete der Präfekturen Niigata, Nagano, Shiga, Mie, Wakayama, Okayama, Yamaguchi und Fukuoka.

 Commons: JR West – Bilder, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jahresbericht der JR West für das Geschäftsjahr 2007