Heim

Technische Akademie Wuppertal

Technische Akademie Wuppertal (TAW)
Zweck: Berufsbegleitende Weiterbildung
Vorsitz: Dipl.-oec. Erich Giese
Gründungsdatum: 28. Mai 1948
Mitgliederzahl: ca. 200
Sitz: Wuppertal
Website: www.taw.de

Die Technische Akademie Wuppertal e. V., kurz TAW genannt, ist eines von Deutschlands ältesten und größten Weiterbildungsinstituten. Ihr Gründungsort und ihre Zentrale liegen in der denkmalgeschützten Villa Hörlein im Zooviertel, einer großen Villenkolonie im ehemals selbstständigen Wuppertaler Stadtteil Elberfeld.

Die TAW ist Außeninstitut der RWTH Aachen und Kontaktstudien-Institut der Bergischen Universität Wuppertal. Über 2500 Tagesseminare, berufsbegleitende Zertifikats-Lehrgänge und Studiengänge, Inhouse-Seminare, Tagungen und Kongresse werden pro Jahr angeboten – an fünf Weiterbildungszentren in Deutschland sowie zwei Standorten in Tschechien und einem in Polen. Das Spektrum umfasst sämtliche Bereiche der beruflichen Praxis und reicht von technischen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Inhalten bis hin zu Führungs-, Kommunikations- und Managementthemen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das TAW Weiterbildungszentrum in Altdorf bei Nürnberg

Die TAW wurde 1948 als unabhängiger Verein in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) gegründet. Idee der Gründer: Im Bergischen Land eine Einrichtung zur Weiterbildung von Kriegsheimkehrern zu schaffen. Ein wichtiges Ziel dieser Einrichtung war es, Architekten, Ingenieuren, Chemikern und Physikern in allen praxisrelevanten Arbeitsgebieten auf den neusten „Stand“ zu bringen.In den Nachkriegsjahren war dies für die wirtschaftliche Entwicklung zwingend notwendig. Denn neue wissenschaftliche Erkenntnisse wurden damals oft geheim gehalten. Außerdem wurden durch den Krieg viele technisch-wissenschaftliche Führungskräfte und Techniker über Jahre aus ihrem Beruf herausgerissen. So gab es vielerorts große Wissensdefizite. Hier nun in kurzen Bildungseinheiten (Seminaren) die Lücken zu schließen war die Hauptaufgabe der TAW.

In der Folgezeit dehnte die TAW ihr thematisches Spektrum schnell und systematisch auf alle Weiterbildungsmaßnahmen für alle Bereiche des Berufslebens aus.

Im Zuge der inhaltlichen Ausweitung des Angebots expandierte die TAW auch räumlich. Die notwendige Kundennähe führte 1986 schließlich zur Gründung eines Weiterbildungszentrums in Altdorf b. Nürnberg und 1987 zu einem Weiterbildungszentrum in Bochum. Nach der Wiedervereinigung war die TAW eine der ersten unabhängigen Bildungseinrichtungen, die sich in den „Neuen Bundesländern“ engagierte: 1990 mit einem Weiterbildungszentrum in Cottbus und 1991 mit einer Akademie in Wildau bei Berlin. Außerdem ist die TAW auch im europäischen Ausland aktiv: in Polen mit einem Weiterbildungszentrum und in Tschechien mit zwei Akademien.


Zukunftsorientierte Neuausrichtung

Villa Hörlein. Gründungsort und Zentrale der TAW.
So präsentiert sich die TAW heute. Das Weiterbildungszentrum mit allen Neubauten

Ab 2005 richtete die Technische Akademie Wuppertal ihr Weiterbildungsangebot neu aus. Für die nicht technischen Berufe gründete die TAW die „Themen-Akademien“. In acht Akademien wird hier das gesamte Spektrum an „Weiterbildung“ bedarfsorientiert angeboten – von Seminaren und berufsbegleitenden Zertifikats-Lehrgängen über Inhouse-Veranstaltungen und Tagungen bis hin zu einem berufsbegleitenden Studium mit staatlichem Abschluss. Dies führt bis zur praxisgerechten Entwicklung von neuen Studiengängen. So ist z. B. das berufsbegleitende Studium des Facility-Management-Bachelor of Business Administration, den die AFM (Akademie für Facility Management) in Kooperation mit der FH Gießen-Friedberg anbietet, der einzige Studiengang für Facility-Manager mit akademischen Grad als Abschluss.

Um eine noch intensivere Kundenorientierung im technischen Bereich zu erreichen, wurden unter dem Dach der Technischen Akademie Wuppertal verschiedene technische Kompetenzzentren gegründet. Hier kann unter einer zentralen Adresse das komplette disziplinäre und interdisziplinäre Wissen gebündelt und den Bedürfnissen der technischen Zielgruppe angepasst werden. Der daraus entstehende Synergie-Effekt erleichtert es:

Durch die Fokussierung auf den speziellen technischen Weiterbildungsbedarf der angesprochenen Zielgruppe entsteht so ein besonders praxisgerechtes Weiterbildungsangebot mit einem umfangreichen Themenspektrum. Denn neben fachspezifischen, technischen Inhalten umfasst das Angebot der einzelnen Kompetenzzentren auch zahlreiche übergreifende Themen wie Qualitätsmanagement, Produkthaftung, Patentrecht und Management-Kompetenzen für fast jeden technischen Beruf und jede Branche.



TAW-Labor für Korrosionsschutz und Elektrotechnik, Wuppertal

Vor über 50 Jahren gründete die Technische Akademie Wuppertal das Labor für Korrosionsschutz und Elektrotechnik. Erfahrungen, die durch Forschungsprojekte für die Industrie und öffentliche Auftraggebern, wie z. B. dem Bundesministerium für Verkehr, gewonnen werden, fließen direkt in das Weiterbildungsangebot. Das Institut ist regelmäßig an der Erstellung von nationalen Vorschriften und Richtlinien für Europäische Normen beteiligt. Das erworbene Know-how können Industrie und Behörden in Form von Beratung, Planung, Erstellung von Gutachten und messtechnischen Untersuchungen nutzen. Ein weiterer Arbeitsbereich ist die kontinuierliche Entwicklung von innovativen Messverfahren und Geräten.

Schwerpunkte des Instituts sind:

Kathodischer Korrosionsschutz
Zur Vermeidung von Leckagen durch Außenkorrosion an Rohrleitungen und Behältern, die zum Transport oder zur Lagerung von wassergefährdenden Flüssigkeiten dienen, hat sich die Anwendung dieses Verfahrens bewährt. Der Betrieb von Treibstoff-Fernleitungen und Tankanlagen setzt deshalb das Vorhandensein eines kathodischen Schutzes voraus.
Streustrom-Korrosionsschutz
Durch den Betrieb von Gleichstrombahnen mit Energieübertragung über die Fahrschienen entsteht ein Schienenspannungsfall, der einen Streustrom in das umgebende Bauwerk oder Erdreich treibt. Dieser Strom kann bei Austritt aus erdfühlig verlegten Installationen, wie z. B. Stahlbetonbauten und Rohrleitungen, Korrosionen hervorrufen.

TAWCert GmbH

Von der TAW als akkreditierte Zertifizierungs-Gesellschaft für praxisbezogene Beratung bei Zertifizierungsfragen gegründet. Zu ihrem Spektrum gehört die Realisierung und Zertifizierung von QM-Systemen ebenso wie die Weiterbildung und Zertifizierung von Mitarbeitern zu den qualitätsbestimmenden und wettbewerbsfördernden Aufgaben. Sitz der Gesellschaft ist Altdorf b. Nürnberg.

TAW Verlag

Das Ziel, das umfangreiche Wissen auch einem größeren Kreis zugänglich zu machen, führte zur Gründung des TAW Verlags. Sowohl das breite Spektrum der Themen als auch das große Potenzial hochqualifizierter Dozenten bieten die Basis für die Publikationen. So kann der interessierte Leser mit aktueller, praxisorientierter und inhaltlich zielgerichteter Information versorgt werden.

Engagement und Veranstaltungen

Mit gesellschaftsrelevanten Kongressen, Foren und Initiativen engagiert sich die TAW im öffentlichen Leben. So veranstaltet sie z. B. in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW alljährlich einen Kongress zum Thema Energiesparen.

Themenakademien

AFM Akademie für Facility Management [1]

AfQ Akademie für Qualitätsmanagement [2]

afpu Akademie für Personalmanagement und Unternehmensentwicklung [3]

AfE · Die Akademie für Einkauf und Logistik [4]

VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien [5]

TAWmed Akademie für medizinische Fort- und Weiterbildung [6]

Die IT-Akademie [7]

Berufsbegleitende Studiengänge

Kompetenzzentren