Heim

Landesliste

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die Artikel Wahlliste, Parteiliste und Landesliste überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Bitte äußere dich in der Diskussion über diese Überschneidungen, bevor du diesen Baustein entfernst. iGEL·대화·Bew 06:57, 3. Apr. 2007 (CEST)

Die Landesliste bezeichnet die Liste der Kandidaten einer Partei für die Wahl zum Bundestag und einigen Landtagen mit einer so genannten personalisierten Verhältniswahl. Im Gegensatz zur Abstimmung über die Kandidaten der Wahlkreise, die direkt gewählt werden (Direktmandat), können die Wähler über die Kandidaten der Landesliste nur en bloc abstimmen, indem sie mit der Zweitstimme eine Partei wählen.

Je nach Sitzverteilung im Parlament gilt die entsprechende Anzahl der Kandidaten in der Reihenfolge der Liste der jeweiligen Partei als gewählt. Es kommt auch vor, dass Bewerber sich einerseits direkt um einen Wahlkreis bewerben, aber zugleich über einen vorderen Platz auf der Landesliste "abgesichert" sind. Das heißt, der Einzug in den Bundestag ist ihnen auch dann sicher, falls sie nicht genug Erststimmen erhalten, um ihren Wahlkreis zu gewinnen. Diese Praxis kommt häufig bei Spitzenkandidaten der jeweiligen Parteien zur Anwendung.

Die Landesliste wird auf den Wahlparteitagen der Parteien gemäß dem deutschen Parteiengesetz in geheimer Wahl aufgestellt. Bundeslisten (im Sinne von gesamtstaatlichen Kandidatenlisten) gibt es bei Bundestagswahlen nicht. Daher müssen die Sitze zunächst auf die Parteien und dann (außer bei Parteien, die nur in einem Bundesland antreten, wie die CSU) auf die einzelnen Bundesländer verteilt werden. Durch dieses zweischrittige Verfahren kann es zu Überhangmandaten kommen.

Siehe auch


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Rechtsthemen!