Heim

Nilometer

Die Nilometer (arab. miqyas) sind offene, über Kanäle mit dem Nil verbundene Schächte mit einer Pegelsäule in der Mitte und dienten bis zum Bau des Staudamms bei Assuan zur alljährlichen Messung des Nilstands. Vom Stand der Hochwassers hingen nicht nur die Ernteerträge Ägyptens ab; nach der Nilhöhe richtete sich auch die Besteuerung der Felder.

So bedeuteten, wie der römische Naturforscher Plinius in seiner "Naturgeschichte" berichtet, für die Ägypter "zwölf Ellen Hunger, dreizehn Genügen, vierzehn Freude, fünfzehn Sicherheit und sechzehn Überfluss". Ab diesem Wert wurde es jedoch schon bald bedrohlich: Stieg der Nil höher als die sechzehn Ellen des Überflusses, drohten katastrophale Überschwemmungen. Aus den Aufzeichnungen der Pharaonenzeit geht hervor, dass der Nil etwa jedes fünfte Jahr entweder zu viel oder zu wenig Wasser mit sich brachte.

Auf dem Tempelgelände in Karnak sind Reste eines Nilometers aus pharaonischer Zeit erhalten, daneben befanden sich Nilometer in Memphis, Dendera, Edfu und auf der Insel Elephantine.

Der bedeutendste Nilometer aus islamischer Zeit wurde unter der Ägide des Umayyadenkalifen Sulaiman Ibn Abd al-Malik 715/716 auf der Südspitze der Insel ar-Rauda errichtet. Nach Zerstörung durch ein Hochwasser, erfolgte durch den Abbasidischen Kalif al-Mutawakkil 861 der Neuaufbau.

Das Gebäude besteht aus einem im oberen Teil quadratischen, im unteren runden Schacht, in dessen Mitte früher eine Säule stand und heute ein Pfeiler aufragt, der oben von einem Balken gestützt wird. An den Seitenwänden, die der Architekt Ahmad Ibn Muhammad al-Chasib kunstvoll mit Koraninschriften verziert hat, führt eine Treppe hinunter. Durch einen waagrechten Kanal, der regelmäßig vom Schlamm befreit werden musste, war der Schacht mit dem Nil verbunden. Der Pfeiler trug die Markierungen für den Nilstand.

Nilometer auf der Insel Elephantine

Während auch nach der islamischen Eroberung Ägypten noch lange Jahre koptische Christen das Amt des "Pegelwärters", des qayas, innehatten, wurde das Amt beim Neubau einem Muslim, einem gewissen 'Abdallah Ibn ar-Raddad' übertragen, in dessen Familie sich das Amt bis ins 20. Jahrhundert weitervererbte.

Neben der Pflege des Gebäudes und der regelmäßigen Reinigung des Kanals war die wichtigste Obliegenheit des qayas das Ablesen des Pegelstands. Während früher der Nilstand öffentlich verkündet wurde, verbot der Fatimidenkalif al-Mu'izz 973 diese Praxis aus Sorge vor Unruhen. Der Pegelwärter erstattete nur dem Kalifen und dem Wesir Bericht; erst wenn der Nil eine Höhe erreicht hatte, bei der keine Hungersnot mehr zu befürchten war, wurde der Stand öffentlich bekannt gegeben. So wollte man Hamsterkäufe und Preissteigerungen verhindern, die eintraten, wenn das Nilhochwasser auszubleiben drohte.

Das Erreichen der sechzehnten Elle (nach arabischem Maß, entspricht der vierzehnten von Plinius) wurde in einer Zeremonie gefeiert. An diesem Tag begab sich der Kalif in feierlicher Prozession zum Nilometer und verrichtete am Schacht das Gebet. Anschließend mischte er eigenhändig Safran und Moschus, mit denen der Pegelwärter sich nun in den Schacht hinunterließ und die Säule salbte.

Am Folgetag wurde der Pegelwärter vom Kalifen im Palast mit einem golddurchwirkten Ehrengewand bekleidet und zog, von Trommlern, Trompetern und seiner ganzen Sippe begleitet, durch Kairo wieder zurück zum Nilometer.

Literatur