Heim

Alexius Meinong

Alexius Meinong Ritter von Handschuchsheim (* 17. Juli 1853 in Lemberg; † 27. November 1920 in Graz), österreichischer Philosoph und Psychologe, bekannt vor allem für seine Gegenstandstheorie, die vom Gedankengut seines Lehrers Franz Brentano geprägt ist.

Alexius Meinong promovierte in Geschichte an der Wiener Universität, die er im Herbst 1870 bezog, wandte sich dann jedoch, nachdem er sich im Herbst 1874 als ordentlicher Hörer in die juristische Fakultät eitrug, Ende des Wintersemesters 1874/75 der Philosophie Franz Brentanos zu. 1878 trat er die Nachfolge von Alois Riehl an der Karl-Franzens-Universität Graz an, wo er 1882 auf ein Extraordinariat für Philosophie berufen wurde und bis zu seinem Tode 1920 wirkte. Dort begründete er die so genannte Grazer Schule. Sein Nachlass befindet sich in der Universitätsbibliothek Graz.

Kerngedanke der Gegenstandstheorie ist, dass jeder Wahrnehmungsakt und generell jedes Erleben „intentional“ in dem Sinne ist, dass sein Inhalt „auf etwas gerichtet“ ist, auf einen „Gegenstand“ Bezug nimmt.

Werke

Literatur

Personendaten
Meinong, Alexius von
österreichischer Philosoph und Psychologe
17. Juli 1853
Lemberg
27. November 1920
Graz