Heim

Unterneustadt

Wappen Karte


Unterneustadt innerhalb der Karte der Stadt Kassel
Basisdaten
Fläche: 2,52 km²
Einwohner: 3647 (Stand 12/2005)
Politik
Ortsvorsteher: Joachim Schleissing (GRÜNE)
Sitzverteilung im Ortsbeirat (Stand 2006):
CDU SPD GRÜNE
2 4 3

Unterneustadt ist ein Stadtteil der Großstadt Kassel (Nordhessen, Deutschland).


Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Stadtteil Unterneustadt befindet sich östlich der Innenstadt von Kassel am Ostufer der Fulda. Jenseits dieses Flusses grenzt er in Richtung Norden an den Stadtteil Wesertor und im Nord-Nordosten an Wolfsanger-Hasenhecke. Im Nordosten stößt er östlich des Kasseler Hafens an Sandershausen, ein Ortsteil der Gemeinde Niestetal; dort bildet der Schlussabschnitt des Unterlaufs der Losse die natürliche Abgrenzung des Kasseler Stadtgebiets. Im Osten und Südosten stößt die Unterneustadt an den Stadtteil Bettenhausen, zu dem ein Teilbereich des Unterlaufs der Wahle die natürliche Abgrenzung bildet. Im Süden grenzt sie an Waldau und damit an die Fuldaaue und im Südwesten an die jenseits der Fulda liegende Südstadt. Im Westen stößt sie zwischen dem Rondell und der Fuldabrücke an den auch jenseits der Fulda liegenden Stadtteil Mitte, der im wesentlichen die Kasseler Innenstadt umfasst.

Ortsbild

Der teils dicht bebaute Stadtteil Unterneustadt befindet sich im Ostteil der flach gegliederten Kasseler Fulda-Niederung. Sein unbebauter Nordteil, in dem sich auch der Hafen der Stadt befindet, umfasst ein Wiesen- und Ackergelände, dass nördlich von der Fulda umflossen wird. Südlich der Hafenbrücke ist der Stadtteil dicht bebaut und noch etwas weiter südlich und damit südlich der Fuldabrücke entsteht seit 1997 auf dem ehemaligen Messeplatz ein Neubaugebiet, an das sich südlich und östlich das dicht bebaute Blücherviertel, ein alter Ortsbezirk des Stadtteils Unterneustadt anschließt. Östlich dieses Stadtviertels befinden sich zwei Sportplätze, noch weiter östlich der Platz der Deutschen Einheit. Jenseits dieses Verkehrskreisels und damit noch weiter östlich liegt ein Industrieviertel und das Betriebsgelände der Städtischen Werke. Der Süden der Unterneustadt geht allmählich in ein Wiesen- und Ackergelände und in die bereits erwähnte Fuldaaue über und im Südosten befinden sich Schrebergärten.

Geschichte

Allgemeines

Der Stadtteil Unterneustadt ist nach der im Zweiten Weltkrieg völlig zerstörten Altstadt, die nach dem Krieg mit moderner Architektur neu errichtet wurde und seitdem zum Stadtteil Mitte zählt, der zweitälteste Kasseler Stadtteil. Er wurde 1283 als eigene Stadt planmäßig angelegt. Das Zentrum war später der Holzmarkt mit einer Kirche auf dem Unterneustädter Kirchplatz, die der heiligen Maria Magdalena geweiht war. Das Rathaus stand am Markt- und Kirchplatz. Wie alle Neugründungen von Städten zu dieser Zeit hatte die Unterneustadt ein eigenes Gemeinwesen und eine eigene Gerichtsbarkeit mit einem Schöffenkolleg von sechs Schöffen. 1378 erfolgte die Zusammenlegung mit den beiden anderen Städten Freiheit und Altstadt zu einem einzigen Gemeinwesen. Die Grenzen der Unterneustadt wurden im Lauf der Zeit mehrmals erweitert.

Zeittafel

Verkehrsanbindung

Der Stadtteil Unterneustadt ist im Westen- und Nordwesten über die Hafen- und Fuldabrücke mit der Kasseler Innenstadt und den westlichen Stadtgebieten verbunden. Über zwei verschiedene Bundesstraßen und über von diesen abzweigende Zubringerstraßen besteht Anbindung zu drei Autobahnen: Über die B 7 (Leipziger Straße) nach Südosten fahrend kommt man zur A 7 (Anschluss-Stelle Kassel-Ost bzw. alternativ Kassel-Nord an Dresdner Straße). Auf der B 83 nach Süden fahrend gelangt man zur A 49 (Anschluss-Stelle Kassel-Waldau). Von den eben genannten Autobahnen besteht Anbindung an die A 44.

Die Unterneustadt ist durch die Straßenbahnlinien 4 und 8 und mehrere Buslinien der KVG erschlossen. Neben den Bürgersteigen auf der Hafen- und Fuldabrücke gibt es auch die über die Fulda beispielsweise zur Innenstadt im Stadtteil Mitte und zur Karlsaue führenden Fußgängerbrücken Karl-Branner-Brücke und die Drahtbrücke.

Gewässer

An den westlichen Grenzabschnitten des Stadtteils Unterneustadt verläuft die Fulda in Süd-Nord-Richtung, an der Nordostgrenze bilden etwa die letzten 500 m des Unterlaufs der Losse die natürliche Abgrenzung des Kasseler Stadtgebiets zur bereits erwähnten Gemeinde Niestetal und im Osten und Südosten bildet ein Zwischenabschnitt des Unterlaufs der Wahle die natürliche Abgrenzung zum obig genannten Stadtteil Bettenhausen. Die zwei letzteren Flüsschen münden jeweils an den westlichen Grenzen der Unterneustadt in die Fulda.

Koordinaten: 51° 18' 38" N, 9° 30' 40" O