Heim

Bonifatius VII.

Bonifatius VII. († Juli 985), eigentlich Franco, Sohn des Ferrucius, war 974 Gegenpapst und 984/85 Papst. Sein Name bedeutet: „der Wohltäter“ (latein.).

Der Kardinaldiakon Franco wurde auf Betreiben römischer Adliger unter Crescentius I. Nomentanus als Gegenpapst gegen Benedikt VI. gewählt, der durch einen von ihm angestifteten Priester 974 ermordet wurde. Nach nur sechs Wochen musste Bonifatius VII. jedoch vor Otto II. nach Byzanz fliehen, wobei er jedoch Schätze der Peterskirche mitnahm. Papst Benedikt VII. exkommunizierte ihn darauf.

Als Otto starb, kehrte Bonifatius 984 nach Rom zurück und ließ Papst Johannes XIV. gefangen nehmen und in der Engelsburg einkerkern und ernannte sich selbst zum Papst. Im Juli 985 wurde Bonifatius vermutlich ermordet. Das römische Volk schändete seine Leiche und schleifte sie durch die Straßen.

Bereits zu Lebzeiten wurde der diktatorische Bonifatius VII. als Malefatius und horrendum monstrum (d.h. ... Ungeheuer) bezeichnet.

In seiner zweiten Amtszeit wird Bonifatius VII. meist als rechtmäßiger Papst angesehen. Dies ist allerdings aufgrund seines Lebenswandels umstritten. Jedoch nannte sich der nächste Träger des Namens Bonifatius VIII., was auf die Anerkennung der Legitimität seines Pontifikats hindeutet.


Personendaten
Bonifatius VII.
Franco
Gegenpapst 974 und Papst 984–985
Juli 985