Heim

Opel Corsa C

Opel

Opel Corsa C (Vorfacelift)

Corsa C
Hersteller: Adam Opel GmbH
Produktionszeitraum: 2000–2006
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Schrägheck, 3/5-türig
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,8 Liter
(43–92 kW)
Dieselmotoren:
1,3–1,7 Liter
(51–74 kW)
Länge: 3.839 mm
Breite: 1.646 mm
Höhe: 1.440 mm
Radstand: 2.491 mm
Leergewicht: 980−1.155 kg
Vorgängermodell: Opel Corsa B
Nachfolgemodell: Opel Corsa D

Der Opel Corsa C ist ein von 2000 bis 2006 von General Motors gebauter Kleinwagen, der seinen Vorgänger Corsa B ablöste.

Den Corsa C bot Opel zu Anfang als 1,0-Liter mit 58 PS, 1,2-Liter mit 75 PS, 1,4-Liter mit 90 PS und 1,8-Liter GSi mit 125 PS an. Ab 2001 gab es einen Diesel mit 1,7 Litern Hubraum und Turbolader mit Ladeluftkühler. Dieser hatte 75 PS. Der ECO wurde ebenfalls wieder angeboten, und zwar mit dem gleichen Motor wie beim Vorgängermodell. Im Spätsommer 2003 erhielt der Corsa C ein Facelift.

Der Opel Corsa C teilt sich die Plattform mit dem Tigra Twintop, der somit als sportliches Coupé bzw. Cabrio des Corsas einzuordnen ist. Weiterhin werden auf Basis des Corsas die Modelle Meriva und Combo gefertigt.

In einigen Ländern ist der Corsa C noch immer das aktuelle Modell und wurde nicht durch den Corsa D ersetzt.[1] In Südafrika existiert mit dem Corsa Utility eine Pickup-Variante des Corsa C.

Der Corsa C wurde im Herbst 2006 durch den Corsa D abgelöst.

Inhaltsverzeichnis

Ausstattungsvarianten

Cosmo, Comfort, Cool, Elegance, Enjoy, Edition, Fresh, GSi, Njoy, Selection, Sport, Sportsline, Black & Silver (zum 20. Geburtstag des Corsa 2002; nur 2002 Exemplare gefertigt)

Motorisierungen

Seit dem Modelljahr 2004 gibt es den 1.7er-Isuzu-Motor 1.7 DTI (Opel-Bezeichnung Y17DT; 55 kW; 165 Nm) auch mit Common-Rail-Einspritzung unter der Bezeichnung 1.7 CDTi (Opel-Bezeichnung Z17DTH; 74 kW; 240 Nm). Der Motor wurde auch im Opel Astra G sowie in einigen Autos der Marke Honda verbaut. Auch wurde gleichzeitig noch ein kleiner Diesel, der 1.3 CDTi mit 51 kW eingeführt, welcher eine Fiat/Powertrain-Entwicklung ist.

Nach dem Facelift im Modelljahr 2004 wurden im Corsa die Benzinmotoren 1.0 und 1.4 um die „Twinport“-Technologie – Opels Technologie zum Kraftstoffsparen im Teillastbetrieb mit Hilfe von zwei Drosselklappen – erweitert. Auch bekamen diese beiden Motoren etwas mehr Leistung. Beim 1.2er wurde Twinport erst ab Modelljahr 2005 eingeführt (80 PS). Der 1.8er-Motor blieb jedoch unverändert und ist jetzt auch zum Beispiel in der Modellvariante Sport erhältlich. GSi hingegen wurde zur reinen Modellvariante, nun lieferbar mit den Motoren 1.4, 1.8 und 1.7 CDTi.

Alle Motoren erfüllen die Euro-4-Norm.

Technische Daten

Fahrleistungen, Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sind auf das 5-Gang-Handschaltgetriebe bezogen. Andere Getriebeformen (zum Beispiel Automatik) können zu anderen Werten führen.[2]

Der 1,3 CDTI ist – zum Zeitpunkt seiner Vorstellung – der kleinste Vierzylinder-Common-Rail-Dieselmotor der Welt und ist im Opel Astra auch mit 66 kW lieferbar. Dieser Motor, der mit Fiat entwickelt und unter anderem in den Modellen Panda, Punto und Grande Punto eingesetzt wird, erbrachte den Italienern den Titel „Engine of the year 2005“.

Fahrleistungen, Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sind auf das 5-Gang-Handschaltgetriebe bezogen. Andere Getriebeformen (zum Beispiel Automatik) können zu anderen Werten führen.[2]

 Commons: Opel Corsa C – Bilder, Videos und Audiodateien

Fußnoten und Quellen

  1. Länder, in denen der Corsa C das aktuelle Modell des Opel Corsa ist: Bahrain, Island, Israel, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Oman, Saudi-Arabien, Südafrika, Syrien, Taiwan und Vereinigte Arabische Emirate (Stand: Mai 2007).
  2. a b Corsa C Datenblatt, Webseite Adam Opel AG