Heim

Bernhard Langer (Golfer)

Bernhard Langer
Personalia
Geburtsdatum: 27. August 1957
Geburtsort: Anhausen, Bayern
Nationalität:  Deutschland
Spitzname: Mister Consistency
Karrieredaten
Profi seit: 1976
Derzeitige Tour: Champions Tour
Turniersiege: 72
Majorsiege: 2 (1985, 1993)
Auszeichnungen: World Golf Hall of Fame (2002)

Bernhard Langer (* 27. August 1957 in Anhausen) ist ein deutscher Profigolfer. Er gehört zu den „Big Five“, einer Gruppe von Weltklasse-Golfern, die alle innerhalb von 12 Monaten geboren wurden, mindestens ein Major gewonnen und Europa im Ryder Cup konkurrenzfähig gemacht haben. Die anderen sind Seve Ballesteros, Nick Faldo, Sandy Lyle und Ian Woosnam. Langer ist der erste deutsche Golfspieler, der international Beachtung erlangte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Langer startete seine Profi-Karriere 1976 als Golflehrer beim Golfclub Augsburg-Bobingen/Burgwalden. Als Playing Pro gewann er 1979 die Deutsche Golflehrermeisterschaft in Stuttgart auf dem Platz des Stuttgarter Golf-Club Solitude e.V., wo er ebenfalls 1982 die Lufthansa German Open und 1985 die American Express, die nationale Deutsche Meisterschaft gewann. Sein großer Durchbruch kam mit dem 1. Major Titel, dem Gewinn des/der Masters in Augusta/Georgia (USA) US-Masters Turnier im Jahr 1985, was er 1993 nochmal gewann. Im Jahr 1986 war Langer die erste Nummer 1 der neu errichteten Golfweltrangliste.

Nach dem Gewinn der/des Masters schwebte Langer eine German Masters nach amerikanischem Vorbild vor. Nach Unterzeichnung des Vertrages zwischen Langer, der IMG und dem Stuttgarter Golf-Club Solitude e.V. fanden die ersten German Masters 1987 und in den Folgejahren bis 1991 als Mercedes German Masters in Stuttgart statt. Später fand dieses Turnier auf wechselnden Plätzen (u. a. Berliner Golf & Country Club Motzener See e.V. von 1994–1997, Golf Club Gut Lärchenhof seit 1998) in Deutschland statt. Im Jahr 2002 wurde Langer in die World Golf Hall of Fame des Golfsports aufgenommen.

Nach zehn überwiegend erfolgreichen Ryder-Cup-Teilnahmen als Spieler, führte er im Ryder Cup 2004 in Bloomfield Hills (USA) das europäische Team als Kapitän zum historischen 18,5:9,5-Sieg gegen die USA. Im Jahr 2006 gewann Langer an der Seite von Marcel Siem die inoffizielle Mannschaftsweltmeisterschaft auf Barbados zum zweitenmal (16 Jahre nach seinem ersten historischen Sieg damals mit Torsten Giedeon). Im selben Jahr wurde er in Anerkennung seiner Verdienste um den Golfsport zum Honorary Officer of the Most Excellent Order of the British Empire (OBE ehrenhalber) von Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. ernannt.

Er ist außerdem Kuratoriumsmitglied des dem CVJM nahestehenden Vereins ProChrist, dem Organisator einer evangelikalen Großevangelisationsveranstaltung.

Literatur

Siehe auch

Personendaten
Langer, Bernhard
deutscher Golfspieler
27. August 1957
Anhausen