Heim

Nitra

Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt in der Slowakei, die Tourismusregion wird unter Nitra (Region), das mittelterliche Fürstentum unter Neutraer Fürstentum behandelt.
Nitra
Wappen Karte
DMS
Nitra
Basisdaten
Landschaftsverband (Kraj): Nitriansky kraj
Bezirk (Okres): Nitra
Region: Nitra
Fläche: 100,48 km²
Einwohner: 86.742 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte: 863,28 Einwohner je km²
Höhe: 190 Meter
Postleitzahl: 949 01
Telefonvorwahl: 0 37
Geographische Lage: 48° 19′ N, 18° 5′ OKoordinaten: 48° 18′ 53″ N, 18° 5′ 15″ O
Kfz-Kennzeichen: NR, NI
Gemeindekennziffer: 500011
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 13 Stadtteile
Verwaltung (Stand: Februar 2007)
Bürgermeister: Jozef Dvonč
Adresse: Mestský úrad Nitra
Štefániková 60
95006 Nitra
Webpräsenz: www.nitra.sk

Nitra (deutsch Neutra, ungarisch Nyitr(i)a) ist eine Stadt in der westlichen Slowakei.

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Nitra ist neben Bratislava die wohl älteste slowakische Stadt. Diese am gleichnamigen Fluss im Westen der Slowakei gelegene viertgrößte Stadt des Landes hat 90.000 Einwohner (1991) und ist Hauptstadt und das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des LandschaftsverbandesNitriansky kraj“ sowie des gleichnamigen Bezirkes.

Die Stadt liegt am Fuße des Bergs Zobor (600 m), von dem aus sich das Tribetzgebirge (slow. Tribeč) etwa 45 km nach Nordosten erstreckt. Der Zobor ist durch Wanderwege und eine Seilbahn erschlossen und bietet von seinen Kalkklippen einen beeindruckenden Blick auf Nitra und die Mäander des gleichnamigen Flusses.

In Nitra ist wirtschaftlich vor allem die Herstellung von Kreditkarten slowakischer wie auch europäischer Kreditinstitute - unter anderem der Deutschen Bank - bedeutend.

Nitra ist Sitz der Slowakischen Landwirtschaftlichen Universität Nitra und der Konstantin der Philosoph-Universität Nitra.

Geschichte

Die Stadt wurde 826 zum ersten Mal erwähnt und war seit dem Ende des 8. Jahrhunderts Sitz des Neutraer Fürstentums, das 833 (zur Zeit des Fürsten Pribina) Bestandteil von Groß-Mähren wurde. Hier gab es die erste bekannte christliche Kirche der Slowakei (828) und Nitra war der erste Bischofssitz der Slowakei (880). Seit etwa 925 war die Stadt unter ungarischer Oberherrschaft (siehe Neutraer Fürstentum).

Einwohner

Die Stadt beherbergte auch ungarische und deutsche Minderheiten, sowie eine große deutschsprachige Judengemeinde. 1891, bereits unter starkem staatlichen madjarischen Einfluss, zählte man unter 13.538 Einwohnern: 5205 Slowakisch-, 5002 Ungarisch- und 3234 Deutschsprachige, bzw. nach Konfession 9538 römisch-katholische, 166 evangelisch-lutherische und 67 evangelisch-reformierte Christen sowie 3757 Einwohner jüdischen Glaubens. 2001 gab es laut einer offiziellen Volkszählung 87.285 Einwohner, von denen 95,4 % Slowaken, 1,7 % Ungarn und 0,05 Deutsche waren.

Blick vom Zombor (588m) auf die Stadt

Sehenswürdigkeiten

Die Neutraer Burg (Nitriansky hrad) mit ihren ineinander verschachtelten Kirchen, dem Bischofssitz und den umgebenden Festungswerken, zählt zu den interessantesten Gebäudekomplexen der Slowakei.

Name

Die ersten Quellenbelege stammen bereits von 826 (Nitraua) und 880 (Nitra). Der deutsche sowie ungarische Name sind vom slawischen/slowakischen Namen abgeleitet. Über den Ursprung des sehr alten Stadt- und Flussnamens gibt es mehrere Theorien. Die wohl häufigste besagt, dass der Flussname zuerst da war, und zwar in der Form *Nitrahwa (slow. Nitrava), die sich aus dem indoeuropäischen *neid- (fließen) und dem germanischen *ahwa (Wasser, Fluss, analog beim Fluss Morava) entwickelte. Nach einer anderen häufigen Ansicht war der Siedlungsname zuerst da und dieser stammt vom slawischen *neit- (zünden / hauen, hacken) ab. Im zweiten Fall würde der Name Nitra so viel wie „ausgehauter Ort“ oder „Ort, an dem Feuer angezündet werden“ bedeuten.

Stadtteile

Die Stadt ist in 13 Stadtteile aufgeteilt:

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

 Commons: Nitra – Bilder, Videos und Audiodateien