Heim

Midhat Pascha

Ahmed Şefik Midhat Pascha (* 18. Oktober 1822 in Istanbul; † 8. Mai 1884, Taif (heute Saudi-Arabien)) war ein prowestlicher, aufgeklärter türkischer Reformer und Staatsmann und ein Großwesir des osmanischen Reiches. [1] Doch sein größtes Werk, war der Entwurf einer Verfassung 1876.[2]

Er war der Sohn des Richters Mehmed Eşref Efendi aus Russe und wurde 1822 in Istanbul geboren. Sein Vater, ein Reformist, bereitete ihn auf die Karriere in der Verwaltung vor. Midhat lernte Arabisch, Persisch und zum Teil Französisch. Im Alter von 22 wurde er zum Sekretär des Faik Efendi, den er drei Jahre in Syrien begleitete. Nach seiner Rückkehr nach Konstantinopel wurde Midhat zum Chefdirektor für vertrauliche Berichte ernannt und nach einer neuen finanziellen Mission in Syrien wurde er zum zweiten Schreiber (Katip) des Divan-ı humayün - der Großherrliche Diwan bzw. der Großherrliche Reichsrat. Seine Gegner konnten ihn erfolgreich von diesem Posten verdrängen und beschuldigten ihn damit, dass er eine Revolte und wildes Räuberunwesen in Rumelien unterstütze.

Seine gerichtliche Maßnahme war hart, ihr Erfolg war überraschend und die Regierung machte ihn zu einem Offiziellen ersten Ranges und gab ihm seinen Platz im Divan-ı humayün wieder. In ähnlich energischer Art stellte er die Ordnung 1857 in Bulgarien wieder her. Danach begab er sich für sechs Monate auf Reisen durch Europa. 1860 wurde er zum Wesir und Pascha, und 1861 wurde mit der Regierung über Niš beauftragt, wo seine Reformen so nützlich waren, dass Sultan Abd ul Aziz ihn und Fuad Pascha und Ali Pascha beauftragte, eine Vorlage für die Adaptation seiner Reformen für das ganze Reich vorzubereiten. Dies wurde später als das Provinzialverordnung (Vilâyet nizâmnâmesi) bekannt. Sie umfasste 83 Artikel, die die Aufgaben der Verwaltungseinheiten vom Dorf bis zu Provinz regelten. [3]

Nach weiteren verwaltungsmäßigen Arbeiten in seiner Provinz wurde er 1868 aufgefordert, dass Meclis-i Vala-yı Ahkâm-ı Adliye neu zu organisieren. Er führte dabei zum Er wurde dann zum Gouverneur Bagdads, wo sein Erfolg so entscheidend wie in Niš war, aber mit größeren Schwierigkeiten versehen war.

1871 schien der reformfeindliche Einfluss des Großwesirs Mahmud Nedim Pascha für Midhat Pascha eine Gefahr für das Land, und in einem persönlichen Gespräch mit dem Sultan stellte er seinen Standpunkt mit Nachdruck dar. Der Sultan war so von seiner Meinung und Selbstlosigkeit beeindruckt, dass er Midhat Pascha anstelle des Mahmud Nedim Pascha zum Großwesir ernannte. Da er sich aber für den Hof als zu selbständig erwies, blieb Midhat nur drei Monate an der Macht und nach einer kurzen Statthalterschaft in Saloniki lebte er fern von allen Staatsgeschäften bis 1876 in Konstantinopel.

Von da an löste sich Midhat Paschas Karriere in einer Serie von komischen und meist romantischen Abenteuern auf. Während er mit den Ideen und Absichten der Jungosmanen sympathisierte, war er bemüht seine Ungeduld zurück zuhalten, aber die Verstocktheit des Sultans führte zu einem Bündnis zwischen dem Großwesir, dem Kriegsminister und Midhat Pascha. Das Bündnis setzte den Sultan im Mai 1876 ab und dieser wurde im nächsten Monat ermordet.

Sein Neffe Murad V. wude daraufhin im August abgesetzt und durch seinen Bruder Abdülhamid II. ersetzt. Midhat Pascha wurde zum Großwesir, Reformen wurden versprochen und das osmanische Parlament feierlich eröffnet. Aber im nächsten Februar wurde Midhat wegen des Verdachts der Komplizenschaft bei der Ermordung des Sultans Abd ul Azizs entlassen und verbannt. So besuchte er dann verschiedene europäische Hauptstädte und blieb für einige Zeit in London, wo er die Tätigkeiten britische Unterhaus detailliert studierte.

Inhaltsverzeichnis

Machtverlust und Exil

1878 wurde er wieder zurück berufen und zum Gouverneur von Syrien ernannt und im August tauschte er sein Amt mit dem Gouverneur von Izmir. Aber im Mai wollte ihn der Sultan gefangen nehmen, und obwohl er fliehen konnte und sich an die Ausländische Mächte wandte, wurde er bald unter der Bedingung eines fairen Prozesses ausgehändigt.

Der dreitägige Prozess fand im Juni 1881 im Çadır-Kiosk, dass sich im Yıldız-Park befindet statt. Midhat Pascha und weiter Mitangeklagte wurden zum Tode verurteilt. Die Verurteilung wurde generell als Farce angesehen und auf Vermittlung der britischen Regierung wurde aus der Hinrichtung eine Verbannung. Die letzten drei Jahre lebte er im Exil in Taif (Arabien), wo er am 8. Mai 1884 starb, wahrscheinlich durch Erdrosselung. Ob der Mord auf Befehl des Sultans geschah, konnte nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. Trotzdem ließ sich Sultan Abdülhamid II. den Kopf Midhat Paschas nach Istanbul schicken. Am 26. Oktober 1951 wurde der Leichnam zum Friedhof Abide-i Hürriyet in Istanbul überführt.

Er galt als ehrlicher Mann, eine für Wesire sehr seltene Eigenschaft, denn er verließ seine Amt genauso arm wie er es antrat.

Trivia

Das Inönü Stadı, das Heimstadion des türkischen Fußballvereins Beşiktaş Istanbul, hieß von 1952 bis 1973 Midhat-Pascha-Stadion.

Einzelnachweise

  1. D.P. Hupchick, The Balkans, S.244, ISBN 0-312-21736-6
  2. K. Kreiser, Ch. K. Neumann: Kleine Geschichte der Türkei. S.342. Bundeszentrale für politische Bildung
  3. K. Kreiser, Ch. K. Neumann: Kleine Geschichte der Türkei. S.335. Bundeszentrale für politische Bildung
Personendaten
Midhat Pascha
Ahmed Şefik Midhat Pascha
osmanischer Reformer, Großwesir
18. Oktober 1822
Istanbul
8. Mai 1884
Taif (Saudi-Arabien)