Heim

Bundesautobahn 71

Basisdaten
Gesamtlänge: 183 km
Bundesländer: Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bayern
Karte

Die Bundesautobahn 71 (Abkürzung: BAB 71) – Kurzform: Autobahn 71 (Abkürzung: A 71) – wird nach ihrer voraussichtlichen Gesamtfertigstellung im Jahr 2010 eine Länge von 226 km erreichen und Sangerhausen über Erfurt und den Thüringer Wald mit Schweinfurt verbinden. Seit 15. Dezember 2006 führt sie bei einer Länge von 183 Kilometer von Sömmerda über Erfurt bis zum Dreieck Werntal bei Schweinfurt.

Weitere Orte an der A 71 sind Arnstadt, Ilmenau, Geraberg, Oberhof, Zella-Mehlis, Suhl, Meiningen, Mellrichstadt, Bad Neustadt, Münnerstadt und Bad Kissingen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Autobahn ist ein Neubau, der 1996 begonnen wurde, mit dem Hauptabschnitt Erfurt-Schweinfurt als Teil des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 16. Sie ist, abgesehen von einem kurzen Steigungsabschnitt zwischen dem Tunnel Behringen und Ilmenau-Ost, durchgehend vierspurig (plus Standstreifen, außerhalb der Tunnel) und hat einen Regelquerschnitt (RQ) von 26 m Breite. Mit ungefähr 10 Millionen Euro pro Kilometer ist die Strecke eine der teuersten Straßen, die in Deutschland gebaut wurden. Der erste Abschnitt von Erfurt-Bindersleben bis zum provisorischen Anschluss Traßdorf wurde 1998 dem Verkehr übergeben, 2001 erfolgte das Teilstück bis Ilmenau-Ost und im Sommer 2003 war die Strecke von Erfurt bis Meiningen-Süd in Betrieb. Am 14. Oktober 2005 wurde vorab der Abschnitt zwischen dem Autobahndreieck Werntal bei Schweinfurt, wo die A 71 in die A 70 mündet, und der Anschlussstelle Bad Kissingen/Oerlenbach für den Verkehr freigegeben. Am 17. Dezember 2005 folgte das Teilstück Meiningen-Süd - Bad Kissingen/Oerlenbach, womit der 1,6 Milliarden € teure und 152 km lange Abschnitt zwischen Erfurt und Schweinfurt fertig gestellt war. Der Restabschnitt bis Sangerhausen soll spätestens 2010 dem Verkehr übergeben werden. Zu diesem Zeitpunkt werden 35.000 bis 45.000 Autos am Tag auf der neuen Strecke erwartet. Optional könnte die Autobahn je nach Bedarf noch zur A14 bei Könnern verlängert werden, um Erfurt mit Magdeburg zu verbinden.

Verlauf der A 71
Sangerhausen - Schweinfurt

Thüringer-Wald-Autobahn

In dem Abschnitt Arnstadt-Süd - Meiningen-Nord mit ca. 60 km Länge durchquert die Autobahn den Thüringer Wald an seiner schmalsten Stelle und hat hier auch den Namen Thüringer-Wald-Autobahn. Die eigentliche Kammquerung erfolgt auf 670 m Höhe über NN mit einer maximalen Längsneigung von 2 % im fast 8 km langen Tunnel Rennsteig, der zur Zeit für Gefahrguttransporte gesperrt ist und wahrscheinlich für Gefahrguttransporte mit hochexplosivem Inhalt dauerhaft gesperrt bleibt.

Geschwindigkeitsbeschränkung

Zwischen den Tunneln Alte Burg und Berg Bock gibt es über eine Länge von ca. 18 Kilometern eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h, welche durch vier feste Messstellen je Fahrtrichtung überwacht wird. Diese liegen im Tunnel Rennsteig bei Kilometer 117 und 120, zwischen Hochwaldtunnel und Tunnel Berg Bock bei Kilometer 125 und im Tunnel Berg Bock bei Kilometer 128. Außerdem gibt es an der Schwarzbachtalbrücke vor dem Südportal des Tunnel Alte Burg bei Kilometer 114 eine Abstands-Mess-Anlage. Hier wurde 2003 ein nicht genehmigtes Kennzeichen-Erfassungssystem erprobt. Eine weitere Abstands-Mess-Anlage befindet sich unmittelbar vor dem Tunnel Alte Burg aus Richtung Erfurt kommend. An beiden Anlagen wird die Geschwindigkeit zur Ermittlung des Sicherheitsabstandes ebenfalls erfasst.

Umstrukturierungen im Bundesstraßennetz

Nach dem Bau der A 71 wurden einige parallel verlaufende Bundesstraßen aufgelöst oder herabgestuft:

Die B 19 wurde im Raum Meiningen zum Teil neu gebaut und verlegt. Sie führt jetzt von Meiningen über Helba zur AS Meiningen-Nord. Von der AS Münnerstadt bis zur Einmündung der B 287 wird die B 19 durch die B 287 ersetzt.

Des weiteren sollen zwei neue Bundesstraßen den Anschluss abgelegener Gebiete an die A 71 verbessern. Dies gilt für die B 62 Barchfeld–Zella-Mehlis (AS Suhl/Zella-Mehlis) und die B 87 zwischen Meiningen und Fulda („Rhönschnellweg“). Während das erste Projekt bereits umgesetzt wird, befindet sich letzteres noch teilweise im Planfeststellungsverfahren.

Besonderheiten

Windböen

Auf den Talbrücken Reichenbach und Zahme Gera sind seit Eröffnung 2003 trotz vorhandenen Windsäcken schon mehrere Lkw oder deren Anhänger (jeweils ohne Ladung) durch starke Windböen umgerissen worden. Bei stürmischer Wetterlage wird daher mit konventionellen, aufklappbaren Schildern auf einer Länge von drei Kilometern im Bereich der Talbrücken Reichenbach und Zahme Gera die Geschwindigkeit auf 60 km/h begrenzt. Gesperrt wird der Abschnitt bei Windgeschwindigkeiten von mehr als 75 km/h. So gab es im Januar 2007 zwei Sperrungen der A 71 in beide Richtungen - von AS Ilmenau-West bis AS Oberhof bzw. AS Gräfenroda - im Zusammenhang mit dem Sturm-Tief Kyrill. Eine elektronische Steuerung ist in Planung. Dabei soll ab Windstärken 6 bis 7 eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h, ab Stärke 8 ein Fahrverbot für Gespanne und Wohnmobile und ab Stärken 9 bis 10 eine Streckensperrung in Kraft treten. Auf den Brücken ist der nachträgliche Bau von Windschutzwänden mit der erforderlichen Höhe für Lastkraftwagen aus statischen Gründen nicht möglich.

Sperrung

Bei Kilometer 144 überquert die Autobahn mit der Talbrücke Schindgraben einen Kalksteinbruch, der seit 1991 in Betrieb ist. Sprengungen im Steinbruch erfolgen alle zwei Wochen samstags um 15 Uhr. Während der Sprengung wird aufgrund der Steinfluggefahr die Autobahn von Polizeiwagen für zirka 20 bis 30 Minuten gesperrt. Da die Sprengungen laut Planfeststellungsbeschluss von 1999 weiterhin erlaubt sind, eine Trassenverschiebung aufgrund von Naturschutzbelangen sowie aus Kostengründen nicht möglich war und die Vorkommen noch für 50 Jahre reichen, versuchte die DEGES – bisher erfolglos – den Steinbruch zu kaufen.

Überwachung

Laut des 6. Tätigkeitsberichts des Thüringer Landesbeauftragten für den Datenschutz befinden sich in den Tunneln der Kammquerung und um diese herum 280 schwenkbare Kameras ohne Zoomfunktion, die der Überwachung des Verkehrsflusses und betriebstechnischer Anlagen dienen. Weiterhin gibt es zirka 250 induktive Zählstellen für die Erfassung der Verkehrsbewegung und Steuerung der Verkehrsströme. Laut Bericht werden weder von den Kameras noch von den Zählstellen personenbezogene Daten erfasst.

Bauwerke im Thüringer Wald

Im Bereich der Wald-Autobahn folgen viele große Ingenieurbauwerke aufeinander, die bemerkenswertesten sind in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Kilometer Bauwerk Länge max. Höhe
92,5 Tunnel Behringen 465 m
94,0 Wipfratalbrücke 176 m 15 m
101,5 Talbrücke Altwipfergrund 278 m
280 m
35 m
102,5 Talbrücke Streichgrund 449 m
450 m
28 m
107,0 Talbrücke Reichenbach 1000 m 60 m
108,5 Talbrücke Zahme Gera 520 m 63 m
112,0 Tunnel Alte Burg 874 m
866 m
113,5 Talbrücke Schwarzbachtal 352 m
322 m
71 m
114,0 Talbrücke Wilde Gera 552 m 110 m
114,5 Tunnel Rennsteig 7916 m
7878 m
123,5 Tunnel Hochwald 1056 m
126,0 Talbrücke Steinatal 445 m 20 m
126,5 Tunnel Berg Bock 2738 m
2718 m
131,0 Talbrücke Albrechtsgraben 770 m 80 m
133,5 Talbrücke Seßlestal 320 m 53 m
135,0 Talbrücke Schafstalgrund 525 m 61 m
137,0 Talbrücke Streitschlag 256 m 33 m
140,0 Talbrücke Schwarza 675 m 68 m
142,0 Talbrücke Rotes Tal 406 m 19 m
144,0 Talbrücke Schindgraben (Steinbruch) 464 m 55 m
145,0 Talbrücke Judental 456 m 45 m
147,0 Talbrücke Haseltal 724 m
714 m
22 m
149,8 Talbrücke Werratal 1194 m 34 m
152,5 Tunnel Eichelberg 1097 m
1123 m
153,5 Talbrücke Jüchsen 369 m 25 m

Rekorde

Wildwechselschutz

Ein Wildwechsel wird durch beidseitige, durchgehende Wildschutzzäune auf der Strecke zwischen der Wipfratalbrücke und dem Dreieck Werntal verhindert. Bei neu freigegebenen Abschnitten erfolgt die Errichtung des Wildschutzzaunes meist erst nach Abschluss sämtlicher Baumaßnahmen.

Um einen gefahrlosen Wildwechsel zu ermöglichen, wurden zwischen den Anschlussstellen Arnstadt-Süd (bei Kilometer 98) und Ilmenau-Ost sowie Meiningen-Nord und Meiningen-Süd (bei Kilometer 149) sowie nördlich von Münnerstadt in Deutschland noch seltene Überführungen, auch Grünbrücken genannt, errichtet. Ansonsten kann ein Wildwechsel durch die zahllosen Feld- und Waldwegunterführungen der A 71 erfolgen.

Trinkwasserschutz

Südlich von Münnerstadt durchquert die Autobahn auf einer Länge von mehr als 10 km eine Wasserschutzzone, die der Trinkwassergewinnung für die Städte Münnerstadt und Bad Kissingen dient. Daher ist dort die Fahrbahn durch den zusätzlichen Einbau einer 10 cm starken bituminösen Tragschicht abgedichtet worden. Außerdem wurden in diesem Abschnitt gegen das Abkommen von Fahrzeugen von der Fahrbahn anstelle von Schutzplanken sowohl im Mittelstreifen als auch am Fahrbahnrand Betonschutzwände eingebaut. Diese sorgen gleichzeitig für die Ableitung des Oberflächenwassers von der Fahrbahn in das Entwässerungssystem. Allerdings sind nur alle 200 m Aufstieghilfen vorhanden, so dass nach einem Unfall der Empfehlung das Fahrzeug zu verlassen und sich hinter die eventuell vorhandene Leitplanke zu begeben im ungünstigsten Fall erst nach 100 m Laufen am Fahrbahnrand Folge geleistet werden kann.

Lückenschluss zur Bundesautobahn 38

Der nördliche Abschnitt der A 71 zwischen AS Sömmerda und dem AD Südharz mit der A 38 wird abschnittsweise fertiggestellt. Seit August 2005 sind 7,7 km von der AS Heldrungen bis zur provisorischen Anbindung der Bundesstraße 85 im Bau. In diesem Teil befindet sich der Schmücketunnel mit einer Länge von 1725 m. Ende 2008 soll der Abschnitt dem Verkehr übergeben werden. Für das Jahr 2010 ist die Streckenübergabe AD Südharz bis AS Artern geplant.

Galerie

 Commons: Bundesautobahn 71 – Bilder, Videos und Audiodateien