Heim

Schlacht bei Ramillies

Schlacht von Ramillies
Teil von: Spanischer Erbfolgekrieg

Dem Herzog von Malborough werden erbeutete feindliche Standarten gezeigt. Gemälde von Henri Dupray.
Datum 23. Mai 1706
Ort Ramillies, heutiges Belgien
Casus belli Thronfolge Karls II. von Spanien
Ausgang Sieg der Alliierten
Folgen Eroberung der spanischen Niederlande durch die Alliierten, Rückzug der Franzosen und Bayern
Friedensschluss Friede von Utrecht 1712, Rastatter Friede 1714, Friede von Baden 1714
Konfliktparteien
Großbritannien
Vereinigte Niederlande
Staaten des Heiligen Römischen Reiches
Frankreich
Bayern
Kurköln
Befehlshaber
John Churchill, 1. Herzog von Marlborough

Heinrich von Nassau-Ouwerkerk
François de Neufville, duc de Villeroy

Maximilian II. Emanuel von Bayern
Truppenstärke
82.000 Mann 60.000 Mann
Verluste
1.066 Tote
2560 Verwundet
13.000 Tote
6.000 Gefangene

Die Schlacht bei Ramillies war eine der bedeutendsten Schlachten im Spanischen Erbfolgekrieg. Nahe dem Ort Ramillies (heute in Belgien) besiegten am 23. Mai 1706 englische und niederländische Truppen unter der Führung des Herzog von Marlborough eine französische Streitmacht. Dieser Sieg erzwang den Rückzug der Franzosen aus den Spanischen Niederlanden unter Aufgabe der Städte Brügge, Antwerpen und Gent.

Vorgeschichte

Nach dem großen Erfolg bei der Schlacht bei Höchstädt im Jahre 1704 brachte das Jahr 1705 der Allianz herbe Enttäuschungen. Die Franzosen waren auf dem besten Wege, ganz Italien zu erobern. Der ursprüngliche Plan Marlboroughs für 1706, von den Niederlanden aus nach Italien zu marschieren, um Prinz Eugen von Savoyen zu unterstützen, musste verworfen werden. Der Grund war eine unerwartete französische Offensive an der linken Flussseite des Rheins.

Währenddessen warben die Generalstaaten in ihrem Kampf gegen die Franzosen mit dem Versprechen, ihrerseits 10.000 Mann zur Unterstützung für Prinz Eugen nach Italien zu senden, um Marlboroughs Unterstützung. Marlborough willigte ein und bewegte seine Truppen in die Nähe von Lüttich, um den französischen Marschall Villeroy zu einer Schlacht herauszufordern. Ludwig XIV. war eifrig darauf bedacht, die 1704 erlittenen Niederlagen rückgängig zu machen und hielt Villeroy dazu an, gegen Marlborough vorzugehen. Das Ziel war es, die Festung von Léau zurückzuerobern, die man ein Jahr zuvor verloren hatte. Villeroy setzte sich an die Spitze eines 60.000 Mann starken Heeres, das über 70 Kanonen verfügte. Marlborough konzentrierte seine Kräfte bei Corswaren. Die Englisch-Holländisch-Deutsche Armee hatte eine Stärke von über 62.000 Mann und 120 Kanonen.

John Churchill, Herzog von Marlborough, Porträt von Sir Godfrey Kneller, um 1705