Heim

Bad Eilsen

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 52° 15′ N, 9° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Schaumburg
Samtgemeinde: Eilsen
Höhe: 133 m ü. NN
Fläche: 2,46 km²
Einwohner: 2281 (30. Juni 2007)
Bevölkerungsdichte: 927 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31707
Vorwahl: 05722
Kfz-Kennzeichen: SHG
Gemeindeschlüssel: 03 2 57 005
Adresse der Gemeindeverwaltung: Bückeburger Str. 4
31707 Bad Eilsen
Webpräsenz:
www.bad-eilsen.de
Bürgermeister: Horst Rinne (CDU)

Bad Eilsen ist eine kreisangehörige Gemeinde des Landkreises Schaumburg in Niedersachsen (Deutschland), nahe der Stadt Bückeburg an der Autobahn A 2. Die Gemeinde ist Verwaltungssitz der Samtgemeinde Eilsen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Bad Eilsen liegt zwischen dem Höhenzug Harrl und den Bückebergen, sowie nördlich des Wesergebirges und zwischen den Nachbarstädten Bückeburg, Rinteln und Obernkirchen. Im Südwesten der Samtgemeinde Eilsen liegt die Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Die Bückeburger Aue fließt durch den Ort.

Geschichte

Das Gebiet um Bad Eilsen war bereits in der Römerzeit besiedelt und seine Heilquellen schon früh bekannt und genutzt. Das kleine Dorf am Harrl war im 12. Jahrhundert noch unter dem Namen Eildissum bekannt und änderte seinen Namen über Eylezhusen im 13. und Eilzen im 19. Jahrhundert zum heutigen Eilsen.

Über viele Jahrhunderte nutzen die Einwohner ihre "Stinkequellen", die zu den besten Schwefelquellen Europas zählen, zur Linderung von Gicht, Rheuma und Hauterkrankungen. 1794 fasste Fürstin Juliane zu Schaumburg-Lippe den Entschluss, Eilsen zum Kurbad zu machen, sie kaufte in den folgenden Jahren 23 Morgen Land im Quellbereich von den Bauern und ließ die Quellen fassen. Nach ihrem frühen Tod 1799 wurde der Ausbau des Ortes zu einem Heilbad von ihrem Nachfolger fortgeführt, sodass man die Eröffnung des Bades etwa um das Jahr 1802 annehmen kann. In den folgenden Jahren wurden die Bade- und Logiereinrichtungen kontinuierlich erweitert. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Bad Eilsen zu einem Modebad, das sich großer Beliebtheit erfreute. Die Güte der Quellen und die Heilerfolge konnten mit denen des nahegelegenen und zeitgleich aufstrebenden Bad Nenndorf mithalten.

Der Bau der Bahnlinie Hannover-Bückeburg-Minden brachte Mitte des 19. Jahrhundert einen neuen Wachstumsschub für den Ort. Bereits 1848 wurde im Harrl der Idaturm errichtet, als Arbeitsbeschaffung in wirtschaftlich schwieriger Zeit, als Landesvermessungsturm und Wanderziel für die Badegäste. Der kleine aber feine Kurort hatte auch prominente Gäste wie Franz Liszt, Clara Wieck, Hermann Löns, Richard Tauber und Gerhart Hauptmann.

Nach dem Krieg ging es 1918 mit der Eröffnung des Fürstenhofs, eines der schönsten und elegantesten Hotels seiner Zeit, weiter voran und Bad Eilsen bekam einen eigenen Bahnhof und damit direkten Anschluss an die Strecke Hannover-Minden durch die Kleinbahnstrecke Bückeburg - Bad Eilsen, dem sogenannten "Eilser Minchen". Diese Bahnlinie existiert nicht mehr. Die durch Bad Eilsen führende Kleinbahn Rinteln - Stadthagen ist heute eine Museumsbahn. 1934 fand die Weltwirtschaftskonferenz in Bad Eilsen statt, 1939 kam der Anschluss an die Reichsautobahn. Die Kuranlagen Bad Eilsens befanden sich auch nach dem Ersten Weltkrieg weiterhin im Besitz der Fürsten zu Schaumburg-Lippe, zuletzt des Fürsten Ernst Wolrad. Die Nachfahren von Ernst Wolrad behaupten stets, dass 1941 Hermann Göring Bad Eilsen für die bremische Firma Focke-Wulf beschlagnahmte, die hinfort hier Flugzeuge für die Luftwaffe konstruieren ließ. Gegen eine Beschlagnahme und für ein einvernehmliches Vorgehen spricht aber, dass urkundlich eine Vermietung an Focke Wulff nachgewiesen werden kann, dass in der Steuerklärung 1945 Ernst Wolrad Mieteinnahmen angab und dass es keinen urkundlichen Nachweis für die Beschlagnahme gibt[1][2].

1945 rückte die englische Besatzungsmacht ein und machte das Bad zum Hauptquartier der Royal Air Force; diese gab das Bad erst 1955 wieder frei, es fiel zurück in den Besitz Ernst Wolrads zu Schaumburg-Lippe. 1957 kauften die Landesversicherungsanstalten Berlin und Hannover das Bad mit allen Badeeinrichtungen, den großen Hotels im Kurbezirk und dem Kurpark. Erst 1959 konnte das Bad wieder eröffnet werden. 1961 entstand die "Kurklinik für innere und orthopädische Erkrankungen der Landesversicherungsanstalt Hannover". Die LVA Hannover hatte das Bad 1961 von Ernst Wolrad Fürst zu Schaumburg-Lippe erworben und war alleinige Eigentümerin des Bades geworden. 1971 bekam Bad Eilsen die Anerkennung als "Staatliches Heilbad".

Religion

Bad Eilsen erhielt erst 1954 eine eigene evangelisch-lutherische Kirchengemeinde innerhalb der Schaumburg-Lippischen Landeskirche. 1959 wurde nach Plänen des Architekten Hachtmann aus Celle die Christuskirche errichtet.

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde besteht aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren.

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdig sind neben der erhaltenen historischen Architektur die Kuranlagen, der Kurpark mit dem Rosarium, altem Baumbestand, insbesondere schöne großen Alleen und das nahe Weserbergland.

Museen

Regelmäßige Veranstaltungen

Wirtschaft

Bad Eilsen lebt als Kurort hauptsächlich vom Fremdenverkehr und von der Niedersächsischen Steuerakademie (seit 1. August 2006), in der die fachtheoretische Ausbildung im mittleren Dienst der niedersächsischen Finanzverwaltung (gehobener Dienst am Standort Rinteln) sowie zentrale Fortbildungsveranstaltungen für die Bediensteten der niedersächsischen Finanzämter durchgeführt werden.

Verkehr

Einzelnachweise

  1. NLA Bückeburg L 102a Nr. 2292/6, Nachweis der Vermietung
  2. Alexander vom Hofe: Vier Prinzen zu Schaumburg Lippe, S. 144 u. 145