Heim

Kara Kitai

Die Kara Kitai (Xi Liao) waren eine Dynastie, die ein Reich in Zentralasien bildeten und die Epoche von 1128–1218 entscheidend mitgestalteten.

Die Kara Kitai stammten von den Nomadenstämmen ab, die zwischen 907 und 1125 das Reich der Kitan in Nordwestchina und der Mongolei gebildet hatten. Nach der Zerschlagung dieses Reichs durch die Dschurdschen wurde ein Teil der Stämme nach Westen getrieben, wo sie sich als Kara Kitai neu formierten.

Sie wurden zunächst von den östlichen Karachaniden (Kara Khaniden „Schwarze Khane“) gegen nomadische Aufständische zur Hilfe gerufen, besiegten die Karachaniden aber bald selbst und besetzten große Teile Kaschgars und des Siebenstromlands. Unter Khan Ta-schih (1128–1144) erfolgte die Gründung eines neuen Reiches im Siebenstromland, wobei die Verwaltung von Nomaden und Bauern streng getrennt wurde. Hauptstadt wurde Balasagun im heutigen Kirgisistan.

Als es nach 1137 zu Angriffen auf die westlichen Karachaniden in Transoxanien kam, führte dies bald zum Zusammenstoß mit den Seldschuken. Diese wurden 1141 von den Kara Kitai in der Katwansteppe schwer geschlagen. Darauf erkannten die Choresmier und die, zu diesem Zeitpunkt nicht mehr relevanten, Karachaniden in Transoxanien die Oberhoheit der Kara Kitai an. U. a. fand der Mogolenstamm der Naiman bei den Kara Kitai Zuflucht.

Nach dem Höhepunkt des Reiches um die Mitte des 12. Jahrhunderts, kam es gegen Ende des Jahrhunderts zu Kämpfen mit den Choresmiern, die sich aus der Oberhoheit der Kara Kitai befreit hatten und 1194 nach Aufständen in den Städten auch Transoxanien erobern konnten. 1210 wurden die Kara Kitai von den Choresmiern erneut besiegt, worauf der am Hof beliebte Naimanenprinz Kuschluq (auch Qushluq oder Qüshluq) die Dynastie 1211 stürzte. Er konnte sich noch bis 1218 behaupten, bevor er von den Uiguren, die zum damaligen Zeitpunkt bereits Untertanen der Mongolen waren, in Kaschgar erschlagen wurde und die Stämme seines Reiches sich freiwillig Dschingis Khan unterwarfen. Mit Dschingis Khan verband ihn eine langjährige Rivalität, da er sich dessen Expansion entgegenstellte.

Die Kara Kitai existierten am Rand anderer Herrschaftsgebiete aber möglicherweise bis ins 14. Jahrhundert weiter, als Timur Lenk den Khanat Tschagatai von Samarkand aus eroberte.

Literatur