Heim

Alfred Wainwright

Alfred ("A.") Wainwright MBE (* 17. Januar 1907; † 20. Januar 1991) war ein englischer Autor und Illustrator.

Seine sieben Pictorial Guide to the Lakeland Fells, die zwischen 1955 und 1966 erschienen sind, gelten als Standardwerk der Routenbeschreibungen zu den 214 "Fells" genannten Bergen des englischen Lake District. Zu den über 40 weiteren Büchern gehört die Beschreibung einer 300 km langen Wanderung quer durch Nordengland von der irischen See bis an die Nordsee (A Coast to Coast Walk), die genau wie die Pictorial Guides komplett mit der Hand geschrieben und mit vielen Skizzen und Zeichnungen illustriert ist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred Wainwright war das vierte Kind einer Arbeiterfamilie aus Blackburn, Lancashire und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Obwohl er ein guter Schüler war, verließ er die Schule im Alter von 13 Jahren und wurde Bürogehilfe bei der Stadtverwaltung in Blackburn. In Abendschulen bildete er sich in Buchführung weiter, was sich positiv auf seine Karriere auswirkte.

Schon als Kind war Wainwright gern und viel gewandert, oft bis zu 30 Kilometer am Tag. Er interessierte sich außerdem sehr fürs Zeichnen und die Kartografie und zeichnete für sich Karten von England und der Region, in der er lebte.

1930 hatte er im Alter von 23 Jahren genug Geld gespart, um mit seinem Cousin Eric Beardsall eine Woche im nahe gelegenen Lake District zu verbringen. Sie fuhren nach Windermere und erstiegen Orrest Head, von wo aus Wainwright das erste mal die Fells des Lakelands sah. Diese Zeit auf Orrest Head war der Beginn seiner Liebe zum Lake District und veränderte sein Leben.[1]

Obwohl er weniger verdiente als in Blackburn, nahm Wainwright 1941 eine Stelle in der Finanzverwaltung von Kendal an, die er von 1948 bis zu seiner Pensionierung 1967 auch leitete. Die Tatsache, dass Kendal dichter am Lake District liegt, ließ ihn den Einkommensverlust verschmerzen.

Pictorial Guides

Wainwright begann die Arbeit an der ersten Seite der Pictorial Guide to the Lakeland Fells am 9. November 1952.[2] Von Beginn an plante er den genauen Umfang und den Inhalt der sieben Bücher. Er arbeitete gewissenhaft und mit großer Sorgfalt an ihnen für die nächsten 13 Jahre und stellte so jeden Tag eine Seite fertig. Dabei schrieb er sämtlichen Text mit der Hand und arbeitete so genau, dass der Text wie im Blocksatz erscheint. Jedes Kapitel ist mit zahlreichen Anstiegskizzen, Ansichten und Detailskizzen des jeweiligen der von Wainwright klassifizierten 214 Gipfel versehen. Die Skizzen zeichnete er nach schwarz-weiß Fotos, die er bei seinen Wanderungen gemacht hatte.

Wainwright sagt in seiner Autobiografie Fellwanderer, dass er die Serie für seine eigenen Erinnerungen geschrieben hätte und keine Absichten einer Veröffentlichung hatte. Freunde und Bekannte drängten ihn jedoch dazu, diese Führer auch der breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Durch einen örtlichen Druckereibetrieb wurden die ersten Bücher im Selbstverlag herausgebracht. Sein Freund, der Leiter der Bibliothek in Kendal Henry Marshall, übernahm den Part des Verlegers. Ab Band vier übernahm diese Funktion dann die Regional-Zeitung Westmorland Gazette aus Kendal.

1990 wurde die Herausgabe dann von Michael Joseph, einem Verleger der Penguin-Gruppe, übernommen. Als die Verkaufszahlen geringer wurden und die Herausgabe 2003 eingestellt werden sollte,[3] wurden die Rechte vom Verlag Frances Lincoln gekauft.[4]

Gegenwärtig werden die Pictorial Guides überarbeitet, da an einigen Stellen im Lakeland signifikante Änderungen im Laufe der letzten 50 Jahre eingetreten sind. Die Durchführung hat Chris Jesty übernommen, der eine computerisierte Form der Handschrift von Alfred Wainwright benutzt, damit die Änderungen im Seitenlayout möglichst unaufdringlich ausfallen. 2006 wurden die ersten drei Bände veröffentlicht und die Überarbeitung soll 2012 beendet sein.[5] Unter den Anhängern Wainwrights hat diese Überarbeitung eine kontroverse Diskussion ausgelöst. Es wird einerseits die Meinung vertreten, die Bücher sollten als eine Art Kunstwerk betrachtet werden und als solche nicht verändert werden. Andererseits sind an einigen Stellen starke Veränderungen im Landschaftsbild z.B. durch den Neubau von Straßen, Ortsteilen, durch Erdrutsche oder die Verlegung von Zäunen entstanden, die zu Verwirrung führen könnten und deshalb eine Überarbeitung angeraten erscheinen lassen.

Weitere Bücher

Im Jahr 1968 erschien der Pennine Way Companion: eine im gleichen Layout erstellte detaillierte Beschreibung von Englands erstem Fernwanderweg, dem Pennine Way. Wainwrights Buch ist neben der offiziellen Beschreibung von Tom Stephenson der am meisten genutzte Führer für diesen Wanderweg. Es besteht aus einem kontinuierlichen Band von Zeichnungen und begleitenden Erklärungen, bei denen die Route von Süden nach Norden beschrieben wird. Da dies die umgekehrte Richtung der normalen Lesart ist, liest man das Buch von hinten nach vorn und jede Seite von unten nach oben. Zur Erstellung des Buches wurde Wainwright von vier Helfern (Harry Appleyard, Len Chadwick, Cyril Moore und Lawrence Smith) unterstützt. Während der Vorbereitungen zu diesem Buch in den Jahren 1967 und 1968 waren zeitweilig große Teile des Pennine Way wegen der in England ausgebrochenen Maul- und Klauenseuche gesperrt.

1972 ersann Wainwright den Coast to Coast Walk als eine Art Alternative zum Pennine Way. Diese Route wird geliebt wegen seiner landschaftlichen Schönheit, Abwechslungsreichtum und touristisch interessanten Punkte, wie er in seinem Buch sagt.[6] Die 300 km lange Route führt im Norden Englands von St. Bees nach Robin Hoods Bay durch die National Parks des Lake District, der Yorkshire Dales und der North York Moors.

Sein letzter wichtiger Wanderführer war The Outlying Fells of Lakeland, das 1974 veröffentlicht wurde. Darin beschreibt er die Wege zu 56 niedrigeren Bergen im Umfeld des Lake District, hauptsächlich geschrieben für Pensionäre und andere, die nicht mehr die höheren Berge besteigen können.

In den kommenden Jahren konzentrierte er sich auf Bildbände mit großflächigeren Zeichnungen, da seine Sehfähigkeit wegen einer Augenerkrankung stark nachließ. Gleichzeitig wurde er national durch eine Reihe von Fernsehsendungen bekannt, die der Fernsehsprecher Eric Robson produzierte.

Sein autobiografisches Buch Ex-Fellwanderer, das 1987 veröffentlicht wurde, erklärte er zu seinem letzten eigenen Buch. Darin entsetzte er einen großen Teil seiner Leser durch frauenfeindliche und rechtslastige Ansichten. Danach wurden noch einige Coffee Table Books veröffentlicht, zu denen er einige Kommentare schrieb und die der Fotograf Derry Brabbs illustrierte. Obwohl diese Bildbände ein Erfolg waren und sich gut verkauften, werden sie von den Liebhabern seiner früheren Bücher nicht so geschätzt, da sie keine weiteren neuen Informationen enthalten und seine Kommentare gestelzt und humorlos wirken.

Tod

Wainwright starb am 20. Januar 1991 nach einem Herzanfall in Kendal. Den größten Teil seines Vermögens vermachte er seiner zweiten Frau Betty, mit der Maßgabe, großzügige und anonyme Spenden an Einrichtungen des Tierschutzes zu veranlassen. Obwohl er nicht unvermögend war, hinterließ er nach Aussage seines Biografen Hunter Davies seinem einzigen Sohn aus erster Ehe Peter nichts.[7]

Seine Asche wurde am Innominate Tarn auf dem Gipfel des Haystacks verstreut, wie er es sich gewünscht hatte.[8] In der Kirche des nahen Ortes Buttermere ist eine Gedenktafel in einer Fensternische angebracht, von wo aus man Haystacks sehen kann.

Einfluss

Von Wainwrights Pictorial Guides wurden seit ihrer Erstveröffentlichung über zwei Millionen Exemplare verkauft.[9] Obwohl es andere und aktuellere Beschreibungen der Lakeland Fells gibt, zählen seine Bücher zu den beliebtesten. Das ist nicht zuletzt dem Detailreichtum und unverwechselbar einzigartigen Erscheinungsbild seiner handschriftlichen Gestaltung zu verdanken. Die Einteilung des Lake Districts in sieben Bereiche und die Auswahl der Berge wurde in der Nachfolge durch die meisten Autoren von Wanderführern dieser Region übernommen.

Der Coast to Coast Walk ist einer der populärsten Fernwanderwege Englands geworden, obwohl er keinen offiziellen Status genießt und hat zahlreiche Beschreibungen dieses Weges durch andere Autoren nach sich gezogen. Im Jahre 2003 wurde er durch eine Expertenjury des Magazins Country Walking zum zweitbesten Wanderweg weltweit gewählt.[10] Die Popularität der anderen Bücher Wainwrights reicht nicht an die der Pictorial Guides heran und einige von ihnen werden nicht mehr gedruckt.

Die 214 in den Pictorial Guides beschriebenen Fells werden in England generell als The Wainwrights[11] bezeichnet und es ist das Ziel vieler Fellwalker alle zu besuchen. Alan Castle von der Long Distance Walkers Association berichtet, dass bis 2003 insgesamt von 331 Personen bekannt ist, dass sie alle Wainwrights bestiegen haben. Dave Hewitt vermutet, dass die aktuelle Zahl um die 500 liegt.[12]

Der Jüngste ist Jordan Ross, der bis zum Alter von 9 Jahren alle Wainwrights bestiegen hatte.[13]

Nur fünf Tage älter ist Jonathan Broad aus Cockermouth, der die 214 Wainwrights in einem Jahr erstiegen hat.[14]

Wainwright war ein engagierter Vertreter der Tierrechte und spendete den größten Teil seiner Einnahmen aus den Büchern dem Tierschutz. 1972 wurde er Vorsitzender des kurz zuvor gegründeten Tierschutzvereins von Cumbria (Animal Rescue Cumbria) und spendete über mehrere Jahre genügend Geld, um dem Verein 1984 den Bau eines Tierheimes in Kendal zu ermöglichen. Nach seinem Tod wurde der Verein in Animal Rescue Cumbria – The Wainwright Shelter umbenannt.[15]

2002 wurde The Wainwright Society gegründet, die sich zum Ziel gesetzt hat, sein Andenken zu bewahren, lokale Projekte in Cumbria zu unterstützen und das naturverträgliche Fellwalking im Lake District zu fördern, da es immer Wainwrights Anliegen war, bei seinen Wanderungen in den Bergen möglichst wenig menschliche Spuren zu hinterlassen.

Die BBC hat eine Dokumentation über Wainwrights Leben produziert, die am 25.2.2007 auf BBC Four ausgestrahlt wurde.

Trivia

The Wainwright Bus

Das Transportunternehmen Stagecoach Northwest, das den Personenverkehr mit Bussen in Cumbria betreibt, setzt seit Frühjahr 2008 auf der Linie 555 zwischen Windermere und Keswick drei Doppeldeckerbusse ein, deren Lackierungen jeweils eine Person würdigen, die "das Leben und die Kultur im Lakeland bedeutend geprägt haben". Neben Alfred Wainwright werden auch William Wordsworth und Beatrix Potter mit einem eigenen Bus auf diese Art geehrt.[16]

Busse waren zeit seines Lebens ein wichtiges Transportmittel für Wainwright, der nie einen Führerschein besessen hat und bei seinen Wanderungen auf dieses öffentliche Verkehrsmittel angewiesen war.

The Wainwright Bridge

In Wainwrights Geburtsstadt Blackburn, in der er die ersten 33 Jahre seines Lebens verbrachte, ist eine 2008 neu erbaute architektonisch das Stadtbild prägende Brücke nach Wainwright benannt.[17]

Bei der Namensgebung, an der sich die Einwohner Blackburns mittels Vorschlägen und einer Abstimmung beteiligen konnten, votierte der größte Teil für Wainwright, der im Ergebnis gefolgt wurde von Kathleen Ferrier und Jack Walker, dem ehemaligen Besizer der Fußballmannschaft Blackburn Rovers, dessen Fanclub Rovers Supporters Club Wainwright mitbegründete.

The Wainwright Rose

Fryers Nurseries Ltd, ein bekannter Rosenzüchter in England hat eine Rose nach Wainwright benannt und stiftet einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf für den Tierschutzverein Animal Rescue Cumbria in Kendal.[18]

Bücher

Dies ist eine Liste[19] ausgewählter Bücher, die Wainwright veröffentlicht hat. Er war weiterhin an zahlreichen anderen Büchern beteiligt, zu denen er Kommentare geschrieben oder die er illustriert hat.

Reiseführer

Skizzenbücher

Autobiografien

Farbige Fotobücher

Beteiligung als Illustrator

Anmerkungen

  1. Ex-Fellwanderer
  2. Dave Hewitt: A Bit of Grit on Haystacks, S. 23
  3. Wainwright guides are shelved, BBC News, 14. Januar 2003
  4. Wainwright finds new home, The Wainwright Society, 14. Febarar 2003
  5. Famed fells guides join the 21st century, The Guardian, 13. Juni 2005
  6. Coast To Coast Walk: Some personal notes in conclusion XVII
  7. Hunter Davies: Wainwright - The Biography, S. 331
  8. The Western Fells: Haystacks 8
  9. Wainwright guides saved, BBC News, 13. Februar 2003
  10. Coast walk tops trek to Everest, BBC News, 23. November 2004
  11. Alle 214 Wainwrights
  12. Dave Hewitt: A Bit of Grit on Haystacks, S. 87f
  13. Scout climbs high, The Scout Association, 15. November 2006
  14. Boy, 9, does Wainwright proud, Times & Star, 12. Januar 2007
  15. Dorothy Schofield: Animal Rescue Cumbria – Kapellan, The Wainwright Society
  16. The Wainwright Bus, The Wainwright Society
  17. Landmark bridge dedicated to Wainwright, Blackburn Borough Council
  18. The Wainwright Rose, The Wainright Sociaty
  19. basierend auf der Liste aus dem Buch Wainwright - The Biography von Hunter Davies

Literatur

Personendaten
Wainwright, Alfred
Autor, Illustrator
17. Januar 1907
Blackburn
20. Januar 1991
Kendal