Heim

DC Comics

DC Comics ist einer der größten US-amerikanischen Comicverlage neben Marvel Comics.

Gegründet wurde der Verlag 1934 von Malcolm Wheeler-Nicholson. DC Comics wurde nach einer der ersten, sehr erfolgreichen Comicserien des Verlages, „Detective Comics“, die seit 1937 erscheint, benannt. Der Verlag ist mittlerweile eine Tochtergesellschaft von Time Warner. Seinen Hauptsitz begründet der Verlag in New York City. Der heutige Präsident und Verleger ist Paul Levitz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verlag war der erste, der seit den 1930er Jahren Erfolge mit Superhelden erzielte, darunter mit Superman (dem ersten und bekanntesten Superheld überhaupt), Batman (immer noch eine der erfolgreichsten Comicserien), Wonder Woman, Flash und Green Lantern, sowie dem ersten Superheldenteam, der Justice Society of America. DC leitete dadurch das Goldene Zeitalter der Comics in den USA ein. Ende der 1940er Jahre nahm das Interesse an Superhelden wieder ab und der Verlag konzentrierte sich auf andere Genres. Nur die populärsten Superhelden wie Superman und Batman konnten sich halten.

Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jahre begann das sogenannte Silberne Zeitalter der Comics. Zahlreiche Serien der frühen Jahre, wie Flash oder Green Lantern, wurden in einer überarbeiteten Version neu gestartet. DC bekam Konkurrenz von Marvel Comics. Die Superheldencomics von Marvel zeichneten sich durch eine größere Tiefe sowohl der Charaktere, als auch der Geschichten selbst aus. 1961 fing Stan Lee an, die verschiedenen Marvel-Charaktere zu verbinden und in den Geschichten zu verknüpfen, wodurch vielfältige Crossover entstanden. Diese Entwicklung ist anfangs jedoch bei DC nicht erfolgt. Die Charakterentwicklung und die Storylines wirkten sehr statisch.

Erst Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre wurden zahlreiche alte Veteranen durch neue junge Mitarbeiter ersetzt. Diese waren stark von Marvel beeinflusst. Künstler wie Dennis O’Neil oder Jack Kirby erfanden neue Charaktere oder entwickelten die alten Helden weiter. So wurden auch bei DC die Charaktere verknüpft, die nun in den verschiedenen Heft-Serien Bezug aufeinander nahmen. Allerdings geriet diese schnelle Entwicklung aus den Fugen. Zu viele Parallelwelten, Zeitkontinuitäten und alternative Erden wurden erfunden und schreckten neue Leser ab. Die Geschichten waren schwer nachvollziehbar und der Überblick ging verloren.

Die unzähligen Paralleluniversen wurden Mitte der 1980er Jahre abgeschafft. Das sollte Klarheit und einen Reiz für Neuleser darstellen. DC veröffentlichte die Serie Crisis On Infinite Earths und strukturierte alle Serien des Verlages neu. Ein konstantes Universum ohne parallele Welten wurde erschaffen, was zur Folge hatte, dass es nur noch eine Zeitlinie und eine Erde gab. In den einzelnen Serien wurden die Entstehungsgeschichten der einzelnen Helden neu interpretiert. Da sich wieder zu viele Unklarheiten angesammelt hatten, erscheint von 2004 bis 2008, eine zweite Crisis On infinite Earths, diesmal unter der Kurzfassung Infinite Crisis.

Ende der 1980er Jahre gelang es DC, Marvels führende Marktposition einzunehmen, da die Serien The Dark Knight returns von Frank Miller und Watchmen von Alan Moore und Dave Gibbons die Veränderung beim Verlag klarstellten. Gerade die neue, kreative Freiheit, die den Künstlern zugesprochen wurde, bekam eine Menge Aufmerksamkeit.

Da die Crisis on Infinite Earth nicht alle Lücken in der Storyline geschlossen hat, wurden mit der Veröffentlichung von Zero Hour offene Fragen beantwortet und einige Geschichten vollendet. Seitdem erscheinen (gerade in den verkaufsschwachen Sommermonaten) jährlich Projekte, die sich auf mehrere Heftserien und Sonderbände erstrecken, sogenannte Comic-Events. Einige dieser Events: Underworld, Der dritte Weltkrieg, DC 1 Million, Identity Crisis, Infinite Crisis.

Anfang der 1990er Jahre war in der Comic-Industrie ein großer Aufschwung bemerkbar, dank einer Kombination vom Erwerb der Hefte als Sammlerstück und den verschiedenen Handlungen, die auch in anderen Medien eine hohe Aufmerksamkeit erlangten. DC erlangte verstärkte Verkaufszahlen, als die Geschichten in welchen Superman getötet und Batman verkrüppelt (siehe Hauptartikel Knightfall) wurden, auf den Markt kamen. Die Verkaufszahlen gingen im Laufe der Zeit schnell zurück, was an dem starken Konjunkturrückgang der Industrie und der Interessenlosigkeit der Öffentlichkeit an Comics lag. Konkurrent Marvel stand in den 1990er Jahren kurz vor dem Bankrott.

Anfang 2000 erschien die von Jim Lee und Jeph Loeb geschaffene 12-teilige Miniserie "Batman:Hush", die nach langer Zeit wieder einen Erfolg bei den Lesern erreichte und die beliebten X-Men-Comics von Marvel in den Leser-Charts von der Position 1 ablöste.

Im Jahre 2004 begann DC ein Grundwerk für einen Meilenstein zu errichten, welches das bisherige DC-Universum verändern und neue Leser hinzugewinnen sollte. Die Infinite Crisis ist ein Sequel zu der „Crisis on Infinite Earth“ und stellt gleichzeitig ein wichtiges Bindeglied mit dem Zeitraum, der seitdem verging, dar. Die Geschichte wird wieder aufgegriffen und hinterlässt Spuren im ganzen DC-Universum. Die drei Träger von DC, Batman, Superman und Wonder Woman, verlassen ihr Umfeld für 1 Jahr, was keine Auswirkungen auf die monatlichen Serien hatte. Dies hat man mit „One Year Later“ umgangen. Die Serien machen einen Sprung um 1 Jahr. Was in der Zwischenzeit ohne die drei wichtigen Charaktere geschah, erfährt man in dem Großprojekt "52", welches von Starautoren wie Grant Morrison oder Geoff Johns geschrieben wird und sich mit den weniger bekannten Helden befasst. Die Serie „52“ verläuft in Echtzeit, was bedeutet, dass die Serie in den USA wöchentlich erscheint und eine Menge Arbeit für Autoren sowie für die Zeichner bedeutet. Die Infinite Crisis hatte in den USA einen großen Erfolg und wurde von den Fans gelobt, da es auch seit einiger Zeit nicht ein Event in dieser Größe gab, welches sich auf fast alle Serien des Verlags erstreckt. Die Verkaufszahlen waren beeindruckend.

Seit 2005 erscheinen bei DC die „All-Star“ Serien, wo die bekanntesten Charaktere des DC-Universums thematisch behandelt werden. Das Besondere dabei ist, dass die Autoren sich nicht an die Kontinuität der einzelnen Serien halten müssen und den Helden neu definieren können. Die Reihe erscheint wegen des enormen Aufwands etwas unregelmäßig. Im Juli 2005 erschien „All-Star Batman & Robin the Boy Wonder“, welches von den Topstars Frank Miller und Jim Lee erschaffen wurde und die Anfangsgeschichte von Batman und Robin neu erzählt. Diese Serie spaltet die Meinung der Fans, da Miller einen Batman präsentiert, der sehr düster und mürrisch wirkt. Im November 2005 folgte „All-Star Superman“ von Grant Morrison und Frank Quitly. Eine „All-Star“-Reihe von Wonder Woman ist in Planung.

Mittlerweile gibt es mehr als 1000 Helden, Schurken und andere Charaktere im DC-Universum.

Die deutschen Verwertungsrechte besitzt der Panini Verlag, der ebenfalls die Marvel Comics herausgibt.

Imprints

Seit 1993 wird auch eine ältere Zielgruppe mit dem Imprint Vertigo (u.a. Sandman, Hellblazer, Preacher) angesprochen. Ebenfalls gehören der von Jim Lee gegründete Verlag „Wildstorm“ (u.a. The Authority, Astro City) und der von Alan Moore gegründete Verlag „ABC Comics“ (u. a. Tom Strong, Promethea) zu DC Comics. Weitere Imprints von DC sind z.B. die Verlage CMX (spezialisiert auf Manga-Comics), Minx und Johnny DC (ausschließlich kinderfreundliche Comics). Einige Imprints sind heute nicht mehr bestehend. Die bekanntesten sind wohl Helix (die den Hit Transmetropolitan bis Folge 13 veröffentlicht haben) und Paradox Press (u.a. A History of Violence, Road to Perdition). Ebenfalls hat DC eine Reihe an Firmen erworben, wie z.B. MAD, die das MAD-Magazine herausgeben. Ein weiteres Imprint war von 1993 bis 1997 Milestone Comics welches von Milestone Media produziert und bei DC veröffentlichte Comics herausbrachte. Diese Comicreihen hatte afroamerikanische Helden als Hauptfiguren. Die bekannteste ist Static, welche heute noch als TV-Serie weitergeführt wird. Das Ende des Imprints wurde mit dem World Collide Crossover eingeleitet in der die DC-Universe-Helden auf die Figuren des Dakota-Universe trafen.

Veröffentlichungen

Im deutschsprachigen Raum wurden DC Comics von folgenden Verlagen veröffentlicht:

Verfilmungen und TV-Serien

Im Laufe der Zeit wurden einige Superhelden und andere Comicvorlagen von DC Comics und deren Imprints verfilmt oder als TV-Serie ins Fernsehen gebracht:

Filme
Jahr Original-Titel Deutscher Titel
1951 Superman and the Mole-Men hier nicht erschienen (in der DVD-Box von Superman Returns erhältlich)
1966 Batman Batman hält die Welt in Atem
1978 Superman-The Movie Superman
1980 Superman II Superman II - Allein gegen alle
1982 Swamp Thing Das Ding aus dem Sumpf
1983 Superman III Superman III - Der stählerne Blitz
1984 Supergirl Supergirl
1987 Superman IV - The Quest for Peace Superman IV - Die Welt am Abgrund
1989 Batman Batman
1989 The Return of Swamp Thing Das grüne Ding aus dem Sumpf
1992 Batman Returns Batmans Rückkehr
1995 Batman Forever Batman Forever
1997 Batman & Robin Batman & Robin
1997 Steel Steel Man
2002 Road to Perdition Road to Perdition
2003 The League of Extraordinary Gentlemen Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen
2004 Catwoman Catwoman
2004 Constantine Constantine
2005 Batman Begins Batman Begins
2005 A History of Violence A History of Violence
2005 V for Vendetta V wie Vendetta
2005 The Batman vs Dracula: The Animated Movie in Deutschland nicht erschienen
2006 Superman Returns Superman Returns
2006 Superman: Brainiac Attacks (animiert) in Deutschland nicht erschienen
2007 Superman: Doomsday (animiert) in Deutschland nicht erschienen
2008 The Dark Knight The Dark Knight
2009 Watchmen in Deutschland noch nicht erschienen
2010 Justice League in Deutschland noch nicht erschienen


TV-Serien und TV-Filme
Jahr Original-Titel Deutscher Titel
1953 The Adventures of Superman Supermann
1954 Superman and the Jungle Devil: TV-Compilation hier nicht erschienen
1954 Superman's Peril: TV-Compilation in Deutschland nicht erschienen
1954 Superman in Scotland Yard: TV-Compilation in Deutschland nicht erschienen
1954 Superman in Exile: TV-Compilation in Deutschland nicht erschienen
1954 Superman flies again: TV-Compilation in Deutschland nicht erschienen
1958 The Adventures of Super-Pup in Deutschland nicht erschienen (in der DVD-Box von Superman Returns erhältlich)
1961 The Adventures of Superboy in Deutschland nicht erschienen
1965 Batman Batman
1974 Shazam hier nicht erschienen
1974 Wonder Woman: Movie Wonder Woman
1975 The New, Original Wonder Woman: Movie Wonder Woman - Eine Amazone räumt auf
1975 Wonder Woman (Serie) Wonder Woman
1979 Legends of the Superheroes: Movie in Deutschland nicht erschienen
1988 Superboy Superboy
1990 Swamp Thing Das Ding aus dem Sumpf
1991 The Flash: Pilot-Movie Flash - Der Rote Blitz
1991 The Flash Flash - Der Rote Blitz
1991 The Flash II - Revenge of the Trickster: Movie Flash II - Die Rache des Tricksers
1992 The Flash III - Deadly Nightshade: Movie in Deutschland nicht erschienen
1992 Human Target Die Maske
1993 Lois & Clark - The New Adventures of Superman Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark
1997 Justice League of America: Movie Justice League of America
2001 Smallville Smallville
2002 Birds of Prey Birds of Prey
2006 Aquaman in Deutschland nicht erschienen
2007 Flash Gordon in Deutschland nicht erschienen

Helden im DC Universum

Schurken im DC Universum

Siehe auch