Heim

Peter Scholl-Latour

Peter Roman Scholl-Latour (* 9. März 1924 in Bochum) ist ein deutscher Journalist und Publizist. Er besitzt neben der deutschen auch die französische Staatsbürgerschaft.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Der einer lothringischen Familie entstammende Arztsohn wurde 1936 von seinen Eltern aufgrund ihrer Schwierigkeiten mit den Nationalsozialisten zu seinem Schutz auf das Jesuitenkolleg Sankt Michael im schweizerischen Freiburg geschickt. Nachdem weitere Geldüberweisungen in die Schweiz den Eltern untersagt waren, musste er das Kolleg 1940 verlassen und nach Deutschland zurückkehren. Auf dem Wilhelmsgymnasium in Kassel legte er 1943 die Abiturprüfung ab. In seinem Buch „Leben mit Frankreich – Stationen eines halben Jahrhunderts“ berichtet er darüber, dass er sich der jugoslawischen Partisanenarmee des Marschalls Tito anschließen wollte, aber schon in der Steiermark verhaftet wurde. Der genaue Grund für seine Widerstandstätigkeit bleibt allerdings unklar. Er war 1945 in Gestapo-Haft in Graz, Wien und Prag.

Nachdem Scholl-Latour ab 1945 als Angehöriger einer französischen Fallschirmjägereinheit, dem Commando Parachutiste Ponchardier, zwei Jahre am Indochinakrieg teilgenommen hatte, studierte er in Mainz, Paris (Sorbonne) und Beirut an der Universität Saint Joseph Philologie, Politologie und Arabistik und arbeitete bereits während seines Studiums als Reisejournalist für deutsche und französische Zeitungen und Rundfunkanstalten. Sein Volontariat absolvierte er 1948 bei der Saarbrücker Zeitung. Für seine Berichte bereiste er Amerika, den Vorderen Orient und große Teile Südost- und Ostasiens. 1951 machte Scholl-Latour sein Diplom am Institut National des Sciences Politiques und setzte sein Studium an der Sorbonne fort, welches im Januar 1954 mit der Promotion zum Docteur ès lettres endete. Anschließend war er in den Jahren 1954 und 1955 Sprecher der Regierung des Saarlandes, wo er zunächst ab dem 1. Januar 1954 zum Mitarbeiter und Pressesprecher des Amtes für Europäische und Auswärtige Angelegenheiten in Diensten des Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann berufen wurde.

1956 entschied er sich endgültig für den Journalismus, reiste nach Afrika und Südostasien, wurde 1960 bis 1963 ständiger Afrika-Korrespondent der ARD, von 1963 bis 1969 zuerst Studioleiter der ARD in Paris und anschließend bis 1971 Programmdirektor des WDR-Fernsehens. Er reiste von Paris regelmäßig als Sonderkorrespondent nach Vietnam, wo er sich 1973 unfreiwillig für eine Woche bei der Volksfront für die Befreiung Vietnams (FNL) aufhielt. Er und sein Team waren Gefangene dieser Gruppe, wurden jedoch gut behandelt. 1971 bis 1983 war er Chefkorrespondent und Leiter des ZDF-Studios in Paris. Anschließend wandte er sich wieder den Printmedien zu und wurde als Chefredakteur und Herausgeber des durch die Affäre der gefälschten Hitler-Tagebücher schwer angeschlagenen Stern-Magazins auch zum Vorstandsmitglied des Stern-Verlags Gruner + Jahr AG & Co KG berufen. 1984 wurde er Beiratsmitglied der UFA-Film- und Fernseh-GmbH. Nach seinem Ausscheiden bei Gruner + Jahr und dem Stern ist er bis heute als Publizist und Autor von Dokumentarfilmen tätig. Von 1985 bis 2007 war Peter Scholl-Latour Mitglied des Beirates der Deutsch-Arabischen Gesellschaft. Nach dem Rücktritt von Dr. Otto Wiesheu wählte ihn die Mitgliederversammlung am 22. März 2007 in Berlin zum Präsidenten. In der Abonnementenkampagne 2007 der Jungen Freiheit ist Peter Scholl-Latour neben Alexander von Stahl das Aushängeschild der Zeitung, der er u.a. mehrfach Interviews gegeben hat - zuletzt am 1. Dezember 2007 - und an deren Werbeaktion auf der Frankfurter Buchmesse 2006 er teilnahm - was auch mit einem Foto in der JF vom 13. Oktober 2006 dokumentiert wird.

Rezeption

Scholl-Latour ist erklärtermaßen Gaullist (jedoch lehnt er diese Bezeichnung mit dem Verweis auf de Gaulles Tod ab[1]) und betrachtet die politischen Vorgänge auf dem Balkan, in Afrika, im Nahen Osten und Ostasien insbesondere aus der Sicht französischer Machtpolitik. Seine Berichte enthalten zahlreiche historische Bezüge und haben ihm zusammen mit seinen vielen Auslandsreisen, die er seit den 1950er Jahren unternommen hat, den Ruf des „Kenners der Kontinente“ (ZDF) eingebracht. Den deutschen Medien gilt er seit vielen Jahren als Ansprechpartner und Experte für die Themenbereiche Naher Osten und Islam. In vielen Fernsehdiskussionsrunden äußerte sich Scholl-Latour kritisch über die Rolle der USA und Großbritanniens bei geplanten und durchgeführten Kriegen in Afghanistan und im Irak.

Scholl-Latour wird von einigen Orientalisten und Politikwissenschaftlern vorgeworfen, durch undifferenzierte Sichtweisen bestehende Feindbilder aufrechtzuerhalten und alte Ängste zu schüren. Inhaltlich und stilistisch sehen Kritiker auch Parallelen zum klassischen Kolonialroman.[2] Auch lasse er in seinen Büchern einige wichtige Aspekte unberücksichtigt. Anhänger hingegen weisen u. a. darauf hin, dass sich seine Warnungen vor einem radikalisierten Islam nach dem 11. September 2001 bestätigt und sich viele seiner Prognosen bewahrheitet haben. Scholl-Latour ist ein starker Befürworter einer gemeinsamen europäischen Verteidigung. Weiterhin sprach er sich während Heiner Bremers Talkshow "Das Duell bei n-tv" [3] für eine nukleare Bewaffnung der Bundeswehr zum Zwecke der Abschreckung aus.

Es gibt viele prominente Muslime, die Scholl-Latour schätzen, wie etwa der liberale Bassam Tibi, der seinerseits von einigen Orientalisten kritisiert wird. In der Iranischen Revolution von 1979 sieht Scholl-Latour den Anfangspunkt einer größeren „islamischen Erneuerung“, über die er in vielen seiner Bücher schreibt und die er als eine der großen Herausforderungen des neuen Jahrhunderts ansieht.

Der Islam und der Nahe Osten sind jedoch nur ein Aspekt der journalistischen Arbeit von Scholl-Latour. Zu vielen Themen und Weltregionen erschienen Bücher von ihm (zum Beispiel zu Nordkorea und der Volksrepublik China). Als weiteren Hauptschwerpunkt seiner Arbeit kann man Afrika und die vielfältigen Probleme dieses Kontinents nach der Entkolonialisierung nennen.

Auch hält er Klimaschutz für ein "Modethema". Seine Kritik gilt ebenso der EU-Osterweiterung, die er für übereilt hält. Dadurch verliere die abendländische Gemeinschaft speziell auf dem Gebiet der Außen- und Sicherheitspolitik an Kohärenz und Handlungsfähigkeit.

Auszeichnungen

Peter Scholl-Latour wurde durch viele Journalistenpreise für seine Arbeit ausgezeichnet:

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Phoenix:Unter den Linden vom 07. Mai 2007
  2. Verena Klemm, Karin Hörner (Hrsg.): Das Schwert des Experten – Peter Scholl-Latours verzerrtes Araber- und Islambild. Palmyra, Heidelberg 1993, ISBN 3-9802298-6-6
  3. ausgestrahlt am 19. März 2007
  4. Land NRW würdigt Peter Scholl-Latour mit Professur, Pressemitteilung der RUB, 15. Oktober 1999
  5. Bundesakademie für Sicherheitspolitik

Zitate

"Ist es nun das Mephisto-Bärtchen oder die wie Billardkugeln rollenden Augäpfel hinter den Brillengläsern? Der Mann hat etwas Beängstigendes. Sein Kopf ist der eines afrikanischen Lenin." - Während seiner Tätigkeit als Afrika-Korrespondent der ARD über Patrice Lumumba, zitiert in "Patrice Lumumba - Mord im Kolonialstil" aus der Reihe "Politische Morde", ausgestrahlt u.a. auf EinsFestival, 1. März 2006 [1]

 Wikiquote: Peter Scholl-Latour – Zitate
 Commons: Peter Scholl-Latour – Bilder, Videos und Audiodateien
Personendaten
Scholl-Latour, Peter
Scholl-Latour, Peter Roman
deutscher Journalist
9. März 1924
Bochum