Heim

Lipporn

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 8′ N, 7° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Nastätten
Höhe: 415 m ü. NN
Fläche: 4,80 km²
Einwohner: 283 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56357
Vorwahl: 06775
Kfz-Kennzeichen: EMS
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 080
Adresse der Verbandsverwaltung: VGVerw. Nastätten
Bahnhofstraße 1
56355 Nastätten
Ortsbürgermeister: Ekkehard Schwamb

Lipporn ist ein Ort im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Geographie

Der Ort liegt im Taunus und hat eine Fläche von 4,80 km² und 283 Einwohner. Lipporn gehört mit den angrenzenden Ortschaften Welterod und Strüth zur Vogtei.

Geschichte

Im Jahr 1117 übertrug Dudo von Laurenburg sein gesamtes Gut dem Kloster Schaffhausen zur Gründung einer Niederungsburg in Lipporn. Wenig später entstand daraus das heute am Ortsrand von Strüth gelegene Kloster Schönau. 1541 bis 1544 erfolgte die Einführung der Reformation in Strüth, Welterod und Lipporn. Das Kloster Schönau blieb aber katholisch. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde der Ort mehrfach geplündert. 1806 kam der Ort in den Besitz des Herzogtums Nassau, das wiederum 1866 vom Königreich Preußen annektiert wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg befand sich der Ort in einem kleinen Gebiet, dem Freistaat Flaschenhals zwischen den Besatzungszonen der Amerikaner und Franzosen. Das Gebiet wurde 1919 im Vertrag von Versailles als Freistaat anerkannt und bestand bis 1923. Seit 1947 ist der Ort Teil des Bundeslandes Rheinland-Pfalz.