Heim

Telstra

Die Telstra Corporation (ASX- und NYSE-Code: TLS) ist ein australisches Telekommunikationsunternehmen. Im Jahr 2004 erzielte sie mit 36.000 Angestellten einen Erlös von 21,3 Milliarden AUD. Der Hauptsitz ist in Melbourne.

Telekommunikationsdienstleistungen gehörten ursprünglich zum Zuständigkeitsbereich des Postmaster General's Department (PMG), der staatlichen Post. Am 1. Juli 1975 wurde das PMG aufgelöst. Die Postdienstleistungen wurden an die Australian Postal Commission übertragen, die unter dem Markennamen Australia Post auftritt. Die Australian Telecommunications Commission (ATC) übernahm unter der Bezeichnung Telecom Australia die inländische Telekommunikation. 1989 änderte die ATC ihren Namen in Australian Telecommunications Corporation.

1992 wurde die Overseas Telecommunications Commission, ein seit 1946 für Auslandsverbindungen zuständiger separater Staatsbetrieb, mit der ATC zur kurzlebigen Australian and Overseas Telecommunications Corporation (AOTC) vereinigt. Die AOTC änderte 1993 ihren Namen in Telstra Corporation Limited. Seither ist das Unternehmen teilweise privatisiert worden; der Staat besitzt noch einen Anteil von 51,8 %. Die australische Regierung hat bekanntgegeben, sie wolle im Jahr 2006 den restlichen Staatsanteil verkaufen. 2004 gab das in Peking ansässige Unternehmen King Win Laurel ein zweifelhaftes Übernahmeangebot ab. Der Senat verabschiedete im September 2005 eine Gesetzesänderung, um eine ordnungsgemäße Privatisierung zu ermöglichen. Allerdings wird sich der Verkauf wohl hinauszögern, da der Aktienkurs relativ tief ist.

Aus Marketinggründen sind zwei bedeutende Sportstadien nach dem Unternehmen benannt, der Telstra Dome in Melbourne und das Telstra Stadium in Sydney. Darüber hinaus trägt auch der Telstra Tower in Canberra diese Bezeichnung.

Im Oktober 2006 hatte Telstra das NEXT G Mobilfunknetz ( 3GSM; 850 MHz) freigeschaltet. Next G basiert auf der HSDPA-Technologie von Ericsson und ermöglicht Download-Geschwindigkeiten von 550 kbps bis 1,5 Mbps. Das Investitionsvolumen für das 3GSM-Netzwerk, das in 10 Monaten errichtet wurde, betrug 1 Mrd. Australische Dollar.[1] Im Februar 2007 konnte Telstra die nächste Entwicklungsstufe von Next G zur Verfügung stellen, das neben einer besseren Netzabdeckung in der Fläche auch höhere Download-Geschwindigkeiten ermöglicht. Erreicht werden Download-Geschwindigkeiten von nunmehr rund 2.3 Mbps in einer Entfernung von 200km zu den Basisstationen. In einigen ausgewählten Gebieten sind, bei kürzeren Entfernungen zu den Basisstationen, auch höhere Download-Geschwindigkeiten von rund 14.4 Mbps möglich.[2]

Quellen

  1. Finanzen.net Ericsson: Telstra nimmt HSDPA-Netzwerk in Betrieb“ (6. Oktober 2006)
  2. ZDNet Telstra boosts Next G reach“ (13. Februar 2007)