Heim

Magazin (Waffentechnik)

Das Magazin ist der Behälter an einer Handfeuerwaffe, welcher für die Zuführung der Patronen zuständig ist. Sportwaffen verwenden oft 5- bis 10-schüssige Magazine. Jäger dürfen in Deutschland Selbstladegewehre nur mit 2-schüssigen Magazinen zur Jagd verwenden. Polizei und Militär verwenden je nach Waffentyp Magazine mit einem Munitionsvorrat von bis zu 200 Patronen.

Inhaltsverzeichnis

Stangenmagazin

Das Stangenmagazin ist die gebräuchlichste Form des Magazins. Es findet vor allem in Pistolen mit Kapazitäten zwischen 5 und 40 Patronen Verwendung. Die Patronen sind hierbei in Reihe angeordnet und werden durch eine Feder in den Laderaum bzw. zum Verschluss gedrückt.

Stangenmagazine werden in ein- oder zweireihige Magazine unterteilt, aus Kapazitätsgründen werden bei Gebrauchswaffen heutzutage vorwiegend zweireihige Magazine verwendet, es gab jedoch auch schon drei- oder viereihige Magazine (siehe Kugelpackungen).

Magazine bestehen meist aus Stahl, Aluminium oder Kunststoff. Im Magazingehäuse befindet sich eine Feder, an deren oberen Ende das Magazinzubringerstück sitzt. Dieses Bauteil drückt die Patronen gegen den oberen Rand des Magazingehäuses, welche oft auch Magazinlippen genannt werden. Zwischen diesen Lippen positioniert, wird die Munition durch den Verschluss in das Patronenlager gedrückt. Den unteren Abschluss des Magazins bildet der Magazinboden. Bei einigen Waffen ist er verlängert, um die Waffe besser greifen zu können, oder aber gummiüberzogen, damit das Magazin nicht beschädigt wird, falls es auf den Boden fällt. Damit das Magazin nicht aus der Waffe fällt, wird es meist durch einen zur Waffe gehörigen Stift gehalten, der durch ein Bedienelement an der Waffe zurückgezogen werden kann. Bei Waffenkonstruktionen mit Magazin im Griff drückt oft auch eine Feder einen Halter über den Magazinboden.

Kurvenmagazin

Das Kurvenmagazin, auch Bananenmagazin genannt, ist eine Sonderform des Stangenmagazins und wird heutzutage fast ausschließlich bei Sturmgewehren und Maschinenpistolen benutzt. Bei diesen Waffen werden vorwiegend Patronentypen verwendet, deren Hülsenkörper sich nach vorne hin konisch verjüngt (z. B. 5,56 x 45 mm NATO) oder, wie beim Bren, Patronen mit Rand (.303 British). Um hier einen gleichmäßigen Federdruck auf die Patronen ausüben zu können, ist das Magazin gekrümmt - der Grad der Krümmung hängt vom verwendeten Patronentyp ab.

Das Magazin des LMG Chauchat Mle. 1915 ist U-förmig, da die französische 8mm Lebelpatrone stark konisch ist und einen breiten Rand hat.

Trapezmagazin

Kleine Magazine mit sich nach vorne hin verjüngender Munition werden oft als Trapezmagazin ausgeführt. Dabei ist das Magazin vorne und hinten gerade (wie beim Stangenmagazin), die Seiten sind jedoch schräg gestellt. Diese Magazine werden meist verwendet, wenn nicht mehr als 10 Patronen geladen werden, wie z.B. beim Tokarew SVT-40. Ansonsten wird meist auf Kurvenmagazine zurück gegriffen.

Tellermagazin

Das Tellermagazin wurde während der Weltkriege bei einigen Maschinengewehren verwendet, z. B. beim englischen Lewis ,beim sowjetischen LMG DP(Degtjarjow) oder beim Vickers-MG. Ein Beispiel für eine Maschinenpistole mit Tellermagazin ist die Voeres American 180 mit einer Kapazität von 176 Patronen im Kaliber .22 lfB.

Das Tellermagazin befindet sich flach über dem Verschluss der Waffe. Die Patronen werden im Kreis geschoben, Spitze nach innen und nach unten in den Verschluss gedrückt.

Trommelmagazin

Ein Trommelmagazin funktioniert ähnlich wie ein Stangenmagazin - der Behälter und die entsprechende Feder sind allerdings spiralförmig angeordnet, dieser Magazintyp findet sich heutzutage vor allem bei Sturmgewehren, um diese als LMG verwenden zu können. Die berühmte "Tommy Gun" oder die PPSch-41 waren Maschinenpistolen, für die es unter anderem auch Trommelmagazine gab.

Das Trommelmagazin darf nicht mit der Trommel eines Revolvers verwechselt werden. Richtig ist, dass die Trommel bei einem Revolver zwar auch als Magazin dient, jedoch bildet sie gleichzeitig das Patronenlager, also den Ort, an dem die Patrone gezündet wird.

Röhrenmagazin

Ein Röhrenmagazin ist ein in der Regel ein unter dem Lauf befestigtes Rohr, welches mit Patronen gefüllt wird. Durch Federdruck und das Repetieren der Waffe wird jeweils eine Patrone in das Patronenlager nachgeschoben. In aller Regel kann das Magazin nicht gegen ein Neues ausgetauscht werden, weil es fest mit der Waffe verbunden ist.

Vor allem Unterhebelrepetierer und Vorderschaftrepetierflinten verfügen über ein Röhrenmagazin.

Bei Röhrenmagazinen ist zu beachten, dass die Patronen hintereinander liegen. Bei Munition mit Zentralfeuerzündung bestünde also, bei Spitzgeschossen, die Gefahr, dass eine Geschoss-Spitze ein Zündhütchen zündet. Außerdem führt spitze Munition besonders bei Unterhebelrepetierern zu Ladehemmungen. Aus diesen Gründen werden Röhrenmagazine mit Randfeuerpatronen oder Zentralfeuermunition mit Rundkopfgeschossen geladen.

Bei Flinten, die mit Schrotmunition geladen werden, bestehen diese Probleme nicht, da diese vorne flach bzw. rund ist. Flintenlaufgeschosse (FLG) besitzen konstruktionsbedingt Spitzen, die FLGpatronen sind vorne offen, um sie durch Tasten von Schrotpatronen unterscheiden zu können. Wenn die Geschossspitze aus der Patrone ragt, besteht die Gefahr einer Zündung im Magazin, es gibt spezielle Patronen für Flinten mit Röhrenmagazin.

Schneckenmagazin

Das Helix- bzw. Schneckenmagazin ist eine Mischung aus Röhren- und Trommelmagazin. Hierbei wird die Munition schraubenförmig in Richtung des Verschlusses bewegt. Schneckenmagazine kommen hauptsächlich bei Maschinenpistolen, wie z.B. der russischen PP-19 Bison , Vörös-MP oder der Calico M950 zum Einsatz.

Siehe auch

 Commons: Magazines (firearms) – Bilder, Videos und Audiodateien