Heim

Slowakische Demokratische und Christliche Union - Demokratische Partei

Die Slowakische Demokratische und Christliche Union - Demokratische Partei (slowak.: Slovenská demokratická a kresťanská únia - Demokratická strana, SDKÚ-DS) ist eine Partei der Slowakei.

Die SDKÚ entstand im Jahr 2000. Sie wurde vom damaligen slowakischen Ministerpräsidenten Mikuláš Dzurinda gegründet. Die Partei entstand bereits, als sich Dzurinda gemeinsam mit einigen Ministern weigerte, aus der Partei-Allianz SDK auzutreten und in seine ursprüngliche Partei Christlich-demokratische Bewegung (KDH) zurückzukehren. Die SDKÚ bildete sich so aus Mitgliedern beider Parteien. Ein Teil der Mitglieder ist gemäßigt konservativ (ehemalige KDH-Mitglieder), ein Teil ist liberal (ehem. Mitglieder der Demokratischen Union), weitere sind aus der bürgerlich-konservativen Demokratischen Partei.

Die SDKÚ ging bei den Wahlen im Jahr 2002 als zweitstärkste Kraft hervor. Gemeinsam mit der Partei der ungarischen Koalition (SMK-MKP), der Christlich-Demokratischen Bewegung (KDH) und der Allianz des neuen Bügers (ANO) bildete sie die Regierung und begann die Reformpolitik (Pensionsreform, Einführung der Flat Tax). Am 21. Januar 2006 vereinigte sich die Partei mit der kleineren Demokratischen Partei (DS), daher wird heute der Name SDKÚ-DS verwendet.

Anfang Februar 2006 zerfiel die Regierung Dzurinda, nachdem sich die SDKÚ mit dem Koalitionspartner KDH zerstritten hatte.

In den Parlamentswahlen im Juni 2006 erlangte die SDKÚ-DS 18,35% der Stimmen und 31 Mandate im Nationalrat der Slowakischen Republik und ging als zweitstärkste Partei in die Opposition.

Als liberal-konservative Partei tritt sie für freie Marktwirtschaft ein. Die SDKÚ ist Mitglied der Europäischen Volkspartei.