Heim

Casting (Auswahlverfahren)

Als Casting (aus dem Englischen) wird neudeutsch der Prozess der Rollenauswahl von Schauspielern, Tänzern, Sängern, Fotomodellen und anderen Künstlern in der Vorproduktion von Inszenierungen (Theater, Oper, Zirkus, Konzerte), Filmaufnahmen (Kinofilm, Fernsehfilm, Werbefilm, Musikvideo) und Fotoaufnahmen (Katalog, Zeitschriften, Poster, etc.) bezeichnet.

Ablauf

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Casting wird durch den Regisseur in Abstimmung mit anderen Entscheidungsträgern wie dem Kunden, Produzenten und Choreographen gesteuert. Bei größeren Produktionen − beispielsweise beim Einsatz vieler Statisten oder großer Distanz zwischen den Drehorten − wird ein Castingteam mit einem Castingleiter (engl.: Casting Director) benannt, welches nicht nur die Organisation und Vorauswahl in der Vorproduktion, sondern häufig zusätzlich die Betreuung während der Produktion selbst übernimmt. Hierfür gibt es spezialisierte Casting-Agenturen.

Typischer Ablauf eines Castings, welcher je nach Produktion, Budget und Zeitplan angepasst werden kann:

1. Anfrage
2. Erstauswahl (engl. Photo Selection)
3. Vorsprechen/Vorsingen/Vortanzen (engl. Audition)
4. Abschluss

Siehe auch