Heim

Thames-Coromandel-Distrikt

Thames-Coromandel
District Council

Karte
Basisdaten
Region: Waikato
Einwohner: 26.500 (2004)
Fläche: 3.193 km²
Bevölkerungsdichte: 14,2 Einwohner/km²
Hauptstadt: Thames
Adresse der
Stadtverwaltung:
515 Mackay St
Private Bag 1001
Thames
Internet: www.tcdc.govt.nz
E-Mail: customer.services@tcdc

Der Thames-Coromandel-Distrikt liegt in der Region Waikato auf der Nordinsel Neuseelands. Verwaltungssitz ist die Kleinstadt Thames.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ein Regenwald im Inneren des Distrikts

Der Thames-Coromandel-Distrikt nimmt den größten Teil der Coromandel Peninsula ein. Nur die südlichsten Gebiete dieser Halbinsel werden vom angrenzenden Hauraki-Distrikt verwaltet. Die Halbinsel ist von drei Seiten von Wasser umgeben: Während die Westküste einen Teil des Hauraki-Golfes bildet, die den Firth of Thames zu großen Teilen einschließt, grenzt der Distrikt im Norden und Osten an den Pazifischen Ozean, genauer gesagt den Südpazifik. Der Distrikt selbst ist von hügeliger Beschaffenheit und steigt im Zentrum des Gebiets, der Coromandel Range bis zu 900 Meter hoch auf.

Den nördlichsten Punkt dieser Gegend markiert Cape Colville; etwa weiter nördlich - durch den Colville Channel vom Distrikt getrennt - befindet sich die zum Stadt-Distrikt von Auckland gehörende Great-Barrier-Insel.

Einwohner

Der Verwaltungssitz, Thames, ist mit etwa 8.500 Einwohnern auch die größte Stadt des Distrikts. Daneben existieren nur noch vier andere Ortschaften mit über 1.000 Bewohnern: Coromandel , Whitianga, Tairua und Whangamata. Mit einem Anteil von 91,7 % bilden Einwohner europäischen Ursprungs bei weitem die Mehrheit. Der Distrikt liegt damit mit Abstand über dem Landesdurchschnitt. Ungefähr 15 % der Bevölkerung sind Maori; es leben hier nur äußerst wenig Menschen asiatischen Ursprungs oder von den Pazifischen Inseln. Bei diesen Zahlen ist zu beachten, dass man sich in Neuseeland mehreren ethischen Gruppen zugehörig fühlen kann.

Obwohl der Distrikt in den letzten Jahren (bis 2004) einen leichten Bevölkerungsrückgang hinnehmen musste, wird der Distrikt vor allem als Zweitwohnsitz bzw. Ferien/Wochenendwohnsitz von Bewohnern der Großstadt Auckland immer interessanter.

Wirtschaft

Wenn auch der Distrikt in früheren Zeiten fast ausschließlich von der Forstwirtschaft, genauer gesagt dem Export von Kauribäumen lebte, stellt heute der Tourismus mit Abstand den größten Wirtschaftssektor dar. Die Gegend zieht unter anderem Öko-Touristen an, die durch die Regenwälder im Zentrum des Distriks wandern. In den Küstenorten verbringen zahlreiche Neuseeländer ihre Ferien und viele reiche Aucklander kaufen sich Ferienhäuser nahe der Sandstrände.