Heim

Panzergrenadierbataillon 391

Panzergrenadierbataillon 391

Internes Verbandsabzeichen
Aufstellung 1. Apr. 1991
Land Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Panzergrenadiere
Typ Bataillon der Stabilisierungskräfte
Stärke ~ 700
Unterstellung Panzergrenadierbrigade 37
Stationierungsort Bad Salzungen

Das Panzergrenadierbataillon 391 ( PzGrenBtl 391) ist ein Bataillon der Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ und gehört zu den Stabilisierungskräften. Die Einheit ist in der Werratal-Kaserne in der Kurstadt Bad Salzungen im Bundesland Thüringen stationiert.

Inhaltsverzeichnis

Auftrag und Gliederung

Das 700 Soldaten starke Bataillon ist eines von sechs Panzergrenadierbataillonen der Stabilisierungskräfte. Es unterstützt das Gefecht der verbundenen Waffen auf Brigadeebene oder im Gefechtsverband gegen gepanzerte Kräfte. Im Auftrag der Bundeswehr ist das Bataillon fähig zu: Schutz Deutschlands und seiner Bürgerinnen und Bürger, Rettung und Evakuierung, Unterstützung von Bündnispartnern, internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung und Hilfeleistungen bei Katastrophen. Dazu gliedert sich das Bataillon in:

Im Rahmen der Umstrukturierung des Heeres (Heer 2010) erfolgte eine Neugliederung. Die 5. Kompanie (Panzermörserkompanie mit Panzermörsern M113) entfiel 2004 ersatzlos. Weitehrhin wurde die ehemalige 6. Kompanie (Ausbildungskompanie) zur Durchführung der Allgemeinen Grundausbildung als 5. Kompanie neu aufgestellt und führt die Chronik der Panzermörserkompanie weiter. Die Schützenpanzer Marder werden sukzessive außer Dienst gestellt und durch den neuen Schützenpanzer Puma ersetzt. Die Einsatzkompanien werden je 14 Puma erhalten und die Stabs-und Versorgungskompanie zwei Stück.

Wappen

Das Wappen als Verbandsabzeichen besteht aus dem Thüringer Löwe mit acht Sternen als Verbundenheit zum Land Thüringen. Die Werra wird als blaues Band dargestellt und symbolisiert die Trennung und Wiedervereinigung der BRD und DDR. Die gekreuzten Gewehre mit dem grünen Untergrund kennzeichnen die Zugehörigkeit zur Infanterie und gleichzeitig zur nördlichen Rhön. Als Verbindung zur ehemaligen Garnisonsstadt Bad Salzungen wurde ein stilisierte Solebrunnen übernommen.

Geschichte

Mit 1. April 1991 erfolgt die Aufstellung des Bataillon unter der Panzerbrigade 39 „Thüringen“. Am 30. Mai 2001, Verleihung des Fahnenbandes des Freistaates Thüringen für 10 Jahre Panzergrenadierbataillon 391. Seit dem 14. August 2001 Unterstellungswechsel zu Jägerbrigade 37 „Freistaat Sachsen“, Auflösung der Panzerbrigade 39. Im August Einsatz des gesamten Bataillons beim Elbehochwasser 2002. Zum April 2004 fällt die Entscheidung zur Auflösung, bis zur Stornierung im August 2004 schrumpft das Bataillon auf 100 Soldaten. Seit 2005 befindet sich das Bataillon in Umgliederung zur neuen Struktur die im Herbst 2007 abgeschlossen sein soll. Es wird seit dem 03. Juni 2006 von Oberstleutnant Michael Josef Lanzinger geführt.

Auslandseinsätze