Heim

Musikwirtschaft

Die Artikel Musikindustrie und Musikwirtschaft überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Bitte äußere dich in der Diskussion über diese Überschneidungen, bevor du diesen Baustein entfernst. Engelbaet 15:36, 17. Jan. 2008 (CET)

Die Musikwirtschaft ist der Teilbereich der Kulturwirtschaft, der solche Wirtschaftsgüter produziert und verwertet, die mit der Schöpfung, Interpretation oder Rezeption von Musik in Zusammenhang stehen.

Sie umfasst verschiedene Einzelbranchen und freiberuflichen Gruppierungen, wie selbstständige Musiker und Künstler, Musikensembles, Musikverlage, Musikinstrumentenhersteller, Konzertveranstalter und -agenturen, Tonträgerhersteller, Tonstudios und Musikverwerter. In Deutschland existierten 2004 nahezu 20.000 Musik- und Phonounternehmen, wovon etwa 10.800 Betriebe und Einzelunternehmer der Musikwirtschaft im engeren Sinn zugeordnet werden können. Etwa 9.000 Betriebe werden dem Phonomarkt und den ergänzenden Branchen des Musiksektors zugeordnet. Verflochten und verwandt sind Film-,TV- und andere Medienbranchen.

Die deutsche Musikwirtschaft erwirtschaftete im Jahr 2004 Umsätze im Wert von insgesamt 14,1 Milliarden €. Davon der Phonomarkt und ergänzende Musikbranchen mit rund 9,1 Milliarden €. Zum Phonomarkt gehören Produktion von und Einzelhandel mit Rundfunk- und phonotechnischen Geräten, Diskotheken und Tanzlokale sowie Tanzschulen.

Siehe auch