Heim

Michail Naumowitsch Gurewitsch

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für weitere Bedeutungen siehe auch Gurewitsch.

Michail Naumowitsch Gurewitsch (ursprünglich russisch Михаил Наумович Гуревич, wiss. Transliteration: Michail Naumovič Gurevič; * 22. Februar 1959 in Charkow) ist ein Schachmeister mit Wurzeln in der ehemaligen Sowjetunion. Gurewitsch vertritt seit Ende 2005 die Türkei.

Werdegang

Gurevich gewann 1985 die UdSSR-Meisterschaft und erhielt 1986 den Großmeistertitel der FIDE verliehen. 1991 nahm er seinen Wohnsitz in Belgien und bevorzugt seitdem die englische Schreibweise seines Namens. Gurevich gehört seit Ende der 1980er Jahre zur erweiterten Weltspitze und war eine Zeit lang Analysepartner und Sekundant von Viswanathan Anand. Er gewann das Turnier von Reggio Emilia zur Jahreswende 1988/89, Moskau 1990, das Kocaeli-Open 2002 und wurde bei der Europameisterschaft in Batumi 2002 Dritter.

1992 spielte er im Team Belgiens bei der Schacholympiade. 2001 nahm er erstmals an der Meisterschaft Belgiens (in Charleroi) teil und wurde Landesmeister, indem er 100% (9 aus 9) der möglichen Punkte erzielte. Differenzen mit dem belgischen Schachverband führten allerdings dazu, dass Gurevich seit 2005 die Türkei vertritt. Ende 2005 gelang ihm beim FIDE-Weltpokal in Chanty-Mansijsk ein großer sportlicher Erfolg: Er gelangte unter die besten acht und qualifizierte sich damit zum wiedereingeführten Kandidatenturnier. Er trifft in der ersten Runde auf Peter Leko. Im März 2006 gewann er in Istanbul die türkische Landesmeisterschaft vor Suat Atalık.

Sein sicheres Spiel lässt ihn in allen möglichen Mannschaftmeisterschaften Europas einen willkommenen Gast sein. Gurevich spielt für eine große Anzahl europäischer Schachklubs, in Deutschland spielte er für die SG Porz in der Schachbundesliga.

Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2627 (Stand: Oktober 2007)[1], womit er die türkische Rangliste anführt.

Einzelnachweise

Personendaten
Gurewitsch, Michail Naumowitsch
Гуревич, Михаил Наумович (russisch); Gurevič, Michail Naumovič (Transliteration); Gurewitsch, Michail; Gurevich, Mikhail
Schachmeister
22. Februar 1959
Charkiw