Heim

Waldgrenze

Die Waldgrenze ist der Rand des Lebensraums, in dem Bäume geschlossene Bestände bilden. Davon zu unterscheiden ist die Baumgrenze, jenseits derer auch keine einzelnen Bäume oder Baumgruppen mehr vorkommen. Die Distanz zwischen beiden Grenzen ist oft nur klein und wird auch vom Menschen beeinflusst.

An der Waldgrenze wird das Baumwachstum stark gebremst. Durch sehr starken Wind, kommt es zu verkrüppelten Baumformen, die nur niedrig wachsen und dichte Gebüsche bilden. Dieser Bereich ist als „Krummholzzone“ bzw. „-gürtel“ oder „Kampfzone“ bzw. „Kampfwald“ bekannt. Die Baumgrenze, die nur kleinmaßstäblich besehen eine scharfe Linie ist, zeigt bei genauerer Betrachtung - wie viele andere Grenzen in der Natur auch - gleitende Übergänge: Bäume wachsen in Richtung zum unwirtlichen Klima immer weniger, bis sie schließlich ganz ausbleiben.

Inhaltsverzeichnis

Waldgrenzen-Typen

Man unterscheidet verschiedene Typen von Waldgrenzen:

Typen von Waldgrenzen Beschreibung
Arktische Waldgrenze: Die nördlichste Grenze in der Nordhemisphäre, wo Bäume wachsen können - weiter im Norden ist es zu kalt.
Antarktische Waldgrenze: Die südlichste Grenze in der südlichen Hemisphäre, wo Bäume wachsen können - weiter im Süden ist es zu kalt.
Alpine Waldgrenze: Die höchste Höhe über Normalnull NN, in der Bäume auf Bergen wachsen können - weiter oben ist es zu kalt.
Expositionswaldgrenze: An Küsten und auf alleinstehenden Bergen ist die Baumgrenze häufig viel niedriger als in den entsprechenden inländischen Höhen und in den größeren, komplexeren Gebirgssystemen, weil die Geschwindigkeiten des starken Windes das Baumwachstum nachteilig beeinflussen.
Wüsten-Waldgrenze: Die trockensten Plätze, an denen Bäume wachsen können - in trockeneren Wüsten-Bereichen fallen zu geringe Niederschläge, als dass Bäume wachsen könnten.
Hygrische Baumgrenze: Der nasseste Standort, wo Bäume wachsen können - der Boden ist mit Wasser gesättigt und es fehlt der Sauerstoff im Boden, den die Baumwurzeln benötigen. Gleichwohl gibt es Bäume, wie Zypressen und viele Mangroven-Arten, die sich dem Wachsen in dauerhaft wassergesättigten Böden angepasst haben.
Edaphische Waldgrenze: Durchwurzelbarer Boden fehlt oder ist aus anderen Gründen (Salzgehalt, Schwermetalle etc.) zum Wachstum von Bäumen ungeeignet.

Die klimatische Waldgrenze ist als 10°C -Isotherme des wärmsten Monats definiert.[1]

Arten der Baumgrenze

Einige typische Baumarten der Baumgrenze (man beachte die Vorherrschaft der Nadelbäume):

Alpine Baumgrenzen

Die alpine Baumgrenze an einem Ort ist von den lokalen Variablen, wie der Hangneigung, dem Regenschatten usw. abhängig. In Abhängigkeit dieser Faktoren erfolgt hier eine Auflistung der durchschnittlichen Höhen-Baumgrenzen von verschiedenen Punkten auf der Welt:

Ort Ungefähre
Breitengrade
Ungefähre Höhe
der Baumgrenze
Bemerkungen
Meter Fuß
Kilimandscharo, Tansania 3° S 3000 9800
Himalaya 28° N 4400 14400
Japanische Alpen 39° N 2900 9500
Schweizer Alpen 46° N 2100 6900
Deutsche Alpen 47.5° N 1800 5900
Schwedisch Lappland 68° N 750 2500
Argentinien (Feuerland) 54° S 300 1000
Costa Rica 9.5° N 3400 11200
USA, Hawaii 20° N 2800 9000 geringe Niederschläge oberhalb der Passat-Winde
USA, Yosemite 38° N 3200 10500 Westseite der Sierra Nevada
USA, Yosemite 38° N 3600 11800 Ostseite der Sierra Nevada
USA, Wyoming 43° N 3000 9800
Mexiko 20° N 4000 13000 Zentrales Hochplateau

Die höchsten Gipfel des Schwarzwaldes, der Brocken und des Böhmerwaldes ragen über die Waldgrenze hinaus. In den Alpen liegt die Grenze zwischen 1500 und 2200 Metern über Meereshöhe.

Einzelnachweise

  1. Blümel 1999, Schultz 1995: 172

Literatur

 Commons: Wald- und Baumgrenzen – Bilder, Videos und Audiodateien