Heim

Royal Victorian Order

Der Royal Victorian Order ist Teil des britischen Ehrensystems und wurde 1896 von Königin Victoria eingeführt. Im Gegensatz zu den meisten anderen britischen Orden und Ehrentiteln obliegt das Recht zur Vergabe dieser Ehrung ausschließlich der britischen Majestät. Sie wird von dieser nicht nur auf Anweisung des Premierministers vergeben. Die Anzahl der Träger des Ordens ist nicht begrenzt.

Als persönlichem Orden werden mit dem Royal Victorian Order Personen ausgezeichnet, die der Majestät persönlich gedient haben. Dies sind zumeist Mitglieder des königlichen Haushalts, Familienmitglieder oder auch britische Botschafter, die einen Staatsbesuch organisiert haben.

Ordenstag ist der 20. Juni, der Tag der Thronbesteigung von Königin Victoria. Der Orden steht an sechster Stelle der zehn britischen Ritterorden. Sein Motto lautet Victoria.

Inhaltsverzeichnis

Ordensgliederung

Der Orden ist in fünf Stufen gegliedert:

Das britische Staatsoberhaupt, zur Zeit also Königin Elisabeth II., ist kraft Amtes Oberhaupt des Ordens. Das Amt des Großmeisters des Ordens wurde von seiner Erschaffung 1937 bis zu ihrem Tode im Jahre 2002 von Königin Elisabeth, der Königinmutter ausgeübt. Im April 2007 folgte Prinzessin Anne ihrer Großmutter als Großmeister nach.

Daneben hat der Orden fünf Ämter: Kanzler, Sekretär, Registrar, Kaplan und Genealoge. Anders als bei den meisten anderen britischen Orden gibt es keinen Ordensdiener (Gentleman Usher). Kanzler ist kraft Amtes der Hofmarschall (Lord Chamberlain of the Household), zur Zeit William Peel, 3. Earl Peel. Als Sekretär fungiert stets der Keeper of the Privy Purse, der Leiter der königlichen Buchhaltung, als Registrar der Sekretär der Zentralkanzlei der Ritterorden (Secretary to the Central Chancery of the Orders of Knighthood). Kaplan ist der Kaplan der Kapelle des (früheren) Savoy-Hospitals.

Zeremonielle Kleidung und Insignien

Die Mitglieder des Ordens tragen zu wichtigen Anlässen wie etwa der Krönung britischer Monarchen eine eigene zeremonielle Kleidung, die von der Klasse abhängig ist:

Zu weniger wichtigen Anlässen werden einfachere Insignien benutzt:

An bestimmten, vom Monarchen bestimmten Tagen, den sog. collar days, können die Mitglieder des Ordens, wenn sie an einer Zeremonie teilnehmen, die Collane über ihrer militärischen Uniform oder ihrer zivilen Abendkleidung tragen. An der Collane ist, wenn sie an einem collar day oder bei bedeutenden Zeremonien getragen wird, das Ordenszeichen befestigt.

Alle Collanen, die seit 1948 verliehen wurden, müssen nach Ableben des Mitglieds an die Central Chancery of the Orders of Knighthood zurückgegeben werden. Die anderen Insignien dürfen behalten werden.

Kapelle

Seit 1938 ist die Queen's Chapel des früheren Savoy-Hospitals in London die Ordenskapelle. Religiöse Feiern für den gesamten Orden werden jedoch alle vier Jahre in der St. George's Chapel in Windsor Castle abgehalten, weil dort mehr Personen Platz haben; die Aufnahme neuer Knights und Dames Grand Cross findet während einer solchen Feier statt.

Der Monarch und die Knights und Dames Grand Cross haben eigene Chorstühle, über denen die jeweiligen heraldischen Zeichen des Ordensritters angebracht sind. Hier befinden sich sein Helm, umgeben von der Helmdecke und überragt von der Helmzier. Nach englischem Wappenrecht zeigen die Wappen anderer Frauen als der Monarchin, also hier der Dames Grand Cross, keine Helme und Helmzier; stattdessen wird ein Diadem entsprechend dem Rang der Dame verwendet. Über der Helmzier bzw. dem Diadem hängt das heraldische Banner des Inhabers des Chorstuhls.

Auf der Rückseite des Chorstuhls ist einen Messingplatte angebracht, auf der der Name des Besitzers, sein Wappen und das Datum der Aufnahme in den Orden zu sehen ist. Stirbt ein Knight, werden Fahne, Helm, Helmdecke und Helmzier entfernt; die Platte jedoch bleibt weiter am Gestühl befestigt. Das Chorgestühl zeigt deshalb heute auf farbenfrohe Weise, wer seit 1938 Knight oder Dame Grand Cross des Ordens gewesen ist.

Hierarchie und Privilegien

Die Mitglieder des Ordens erhalten eine Position in der Protokollarischen Rangordnung (Order of Precedence), einer Rangliste, in der die eingetragenen Personen nach ihrer nominellen Bedeutung eingeordnet sind und die bei zeremoniellen Ereignissen eine wichtige Rolle spielt. Ehefrauen männlicher Mitglieder werden dort ebenfalls aufgenommen; ebenso Söhne, Töchter und Schwiegertöchter von Knights Grand Cross und Knight Commanders. Verwandte eines weiblichen Mitglieds erhalten demgegenüber keine Einordnung in die Liste.

Die Knights Grand Cross und die Knights Commanders sind befugt, den Titel Sir vor ihrem Vornamen zu führen; Dames Grand Cross und Dames Commanders führen den Titel Dame. Ehefrauen von Knights dürfen den Zusatz Lady vor ihrem Namen führen; ein vergleichbares Privileg besteht für die Ehemänner der Dames nicht. Diese Zusätze werden von Prinzen und Peers nicht geführt, es sei denn, ihr Name wird in voller Länge wiedergegeben. Auch (ausländische) Ehrenmitglieder und Geistliche führen diese Namenszusätze nicht.

Knights und Dames Grand Cross führen hinter ihrem Namen die Buchstaben GCVO; Knight Commanders und Dame Commanders die Buchstaben KCVO bzw. DCVO; Companions die Buchstaben CVO; Lieutnants die Buchstaben LVO und Members die Buchstaben MVO (sog. post-nominals).

Knights und Dames Grand Cross sind befugt, in ihr Wappen Schildhalter aufzunehmen. Sie dürfen außerdem einen Reif, der den Wahlspruch des Ordens zeigt, und eine Abbildung der Collane in ihr Wappen aufnehmen. Knights und Dames Commander und Companions dürfen in ihrem Wappen nur den Reif, nicht jedoch die Ordenskette zeigen.

Royal Victorian Medal

Die Medaille wurde gleichzeitig mit dem Orden gestiftet. Sie wird ebenfalls an Personen verliehen, die der Majestät persönlich gedient haben. Es handelt sich jedoch um eine gesonderte Auszeichnung, nicht um eine besondere Stufe des Royal Victorian Order. Jedoch besteht eine enge Verbindung zum Orden.

Bekannte Ordensträger