Heim

Reston (Virginia)

Reston ist eine gemeindefreie Planstadt im Westen des Fairfax County in Virginia. Im Jahr 2000 ergab eine Volkszählung eine Gesamtbevölkerung von 56.407 Einwohnern. Obschon vergleichsweise klein, ist Reston der Sitz zweier Fortune 500-Firmen (Sprint Nextel und Sallie Mae), sowie der US Geological Survey und der National Wildlife Federation.

Reston versucht, einen strikten Bebauungsplan einzuhalten, in dem detailliert sogar Farbe und Farbhersteller für Hausverkleidungen vorgeschrieben werden. Ein "Design Review Board" agiert als Zulassungsbehörde für Veränderungen. Aufgrund des aufwändigen bürokratischen Prozesses, der für Genehmigungen durch das Gremium notwendig ist, ignorieren jedoch viele Anwohner die offizielle Regelung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Reston wurde als Planstadt von Robert E. Simon entworfen und an dessen 50. Geburtstag, dem 17. April 1964, nach seinen Initialen benannt, gegründet. Reston ist die erste, moderne Planstadt , was eine Wiederbelebung des Planstadt-Konzepts nach sich zog. Simons Planung sah den Einsatz von Gebäudekomplexen mit hoher Wohndichte zur Erhaltung großer, offener Flächen vor. Diese Flächen sollten dann verschiedenen Zwecken, wie der Nutzung durch Wirtschaft, Industrie, aber auch Bildung und Freizeitaktivitäten, zugeführt werden. Der erste gebaute Abschnitt, der Anne-Plaza-See, wurde einer auf einem See gebauten, europäischen Siedlung nachempfunden. Durch diese umsichtige Planung erhielt Reston große bewaldete Flächen und verschiedene Bäche, jedoch keine Auen, da Reston inmitten von Eichen-, Ahorn-, Sykomoren- und Virginiakieferwäldern errichtet wurde.

1989 zeigten aus den Philippinen importierte und in die Primatenquarantänestation von Hazleton Research Products (HRP) einquartierte Affen Anzeichen eines Hämorrhagischen Fiebers. Als Ursache wurde zunächst das Simian-Virus vermutet, welches zwar verheerend für Affen, jedoch ungefährlich für den Menschen ist. Nach Versenden einer Probe an das USAMRIID stellte sich das induzierende Virus jedoch als das ungleich gefährlichere Ebola heraus. Der hier gefundene, zuvor nicht bekannte Stamm unterscheidet sich jedoch von den anderen Filoviridae, da er im Gegensatz zu diesen keine pathogene Wirkung auf den Menschen ausübt. Dieser Stamm wurde als Ebola-Reston benannt.

Basierend auf diesem Vorfall verfasste Richard Preston später das Buch Hot Zone.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner¹
1980 36.407
1990 48.556
2000 56.407
2005 60.000

¹ 1980 - 2000 : Volkszählungsergebnisse; 2005 : Schätzung

Infrastruktur

Reston liegt 15 Minuten vom Washington Dulles International Airport entfernt und verfügt über vier Abfahrten auf die Dulles-Toll-Road, welche die Stadt entlang einer Westnordwest-zu-Ostsüdost-Achse teilt:

Bürogebäude befinden sich überwiegend entlang zweier Straßen mit verwirrend ähnlichen Namen: dem Sunrise-Valley-Drive im Süden und der Sunset-Hills-Road im Norden der Stadt.

Sobald das Metrorail-System von West-Falls-Church auf den Dulles Airport ausgeweitet wird, verfügt Reston über zwei Halte: nahe dem Kreuz Wiehle-Avenue/Toll-Road in Phase 1 und nahe dem Kreuz Reston-Parkway/Toll-Road in Phase 2 des Ausbaus. Bis dahin verfügt die Grafschaft über verschiedene Schnellbusdienste, welche werktags zwischen den kostenfreien Parkflächen und dem Metrorail-Halt West-Falls-Church verkehren. Reston selbst verfügt zudem über ein internes Bussystem (RIBS).

Geographie

Reston befindet sich bei 38°57'16" nördlichen und 77°20'47" westlichen Breitengrades.

Nach Angaben des US Census Bureau umfasst Reston eine Gesamtfläche von 45 km², wovon 44.4 km² auf Land und 0.5 km² auf Wasser entfallen, was einem Anteil von 1,21% entspricht. Reston besitzt vier künstliche Seen: Lake Anne, Lake Audubon, Lake Newport und Lake Thoreau. Ein weiterer künstlicher See, Lake Fairfax, liegt zwar in Teilen auf Restons Gebiet, wird jedoch den Parkgebieten der Grafschaft zugerechnet.

Bildungswesen

In den Stadtgrenzen Restonsliegt eine weiterführende Schule, die South Lakes High School. Auf dem gleichen Gebiet befindet sich auch die einzige Mittelschule: Langston Hughes Middle School. Daneben hat Reston eine Reihe von Grundschulen

Reston betreibt keine Universitäten, wobei die University of Phoenix einen Campus in Reston besitzt.

Demographie

Zur Volkszählung 2000 gab es 56.407 Einwohner in 23.320 Haushalten. Die Bevölkerungsdichte beträgt 1.270 Einwohner je km². Es gibt 24.210 Wohnkomplexe mit einer durchschnittlichen Dichte von 545 je km².

Das durchschnittliche Jahreseinkommen eines Haushalts liegt bei 80.018 USD, das einer Familie bei 94,061 USD. Männer haben ein durchschnittliches Einkommen von 70.192 USD, Frauen 45.885 USD. Das Pro-Kopf-Einkommen der Stadt liegt bei 42.747 USD. 4,5% der Bevölkerung und 3,2% der Familien leben unterhalb der Armutsgrenze. Von der Gesamtbevölkerung sind das 6.1% unter 18 Jahren und 7.0% derer über 65 Jahre. Ein Teil der Wohnflächen ist für Sozialbauten reserviert.


Koordinaten: 38° 57' 15" N, 77° 20' 46" W